Change-Management Coaching in Hannover

"Change-Management Coaching in Hannover"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Change-Management Coaching Hannover. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Change-Management dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Change-Management

Change-Management auch in Ihrem Unternehmen

Change-Management ist weit mehr als ein neuer Managementbegriff zum Thema Unternehmensstruktur und Organisationsentwicklung. Es versteckt sich ein hohes Maß an Erfolgspotenzial dahinter, was nicht zuletzt aufgrund der sich ständig verändernden Rahmenbedingungen für Unternehmungen beruht. Vor dem Background einer Bedingung von erhöhtem Wettbewerbsdruck ist die Gestaltung von Change-Prozessen nicht zu vermeiden. Im Verlauf der Organisationsentwicklung gilt es Change-Management in Firmen durch genau definiertes Projektmanagement festsetzen zu lassen und mit Kommunikationswerkzeugen zu helfen. Der Begriff "Change-Management" hat sich bereits eingebürgert. Per Definition handelt es sich um die optimale Aufbau und Beschreibung der Vorgehensweise zu einem anvisierten Unternehmensziel. Dieser Ansatz wird als erfolgsbringender Aspekt in Managementkreisen akzeptiert. Unter dem Deckmantel der Organisationsentwicklung gilt es, ausgewählte Prozessabläufe für das Change-Management in den einzelnen Fachbereichen zu entwickeln und mittels von Kommunikationstechniken bekannt zu machen. Es wird intendiert, dass sich die Organisation (z.B. die Unternehmung) einschließlich ihrer Organisationsmitglieder (zum Beispiel die Mitarbeiter) einer Veränderung unterzieht, die zielführend an den übergeordneten Unternehmungszielen angepasst ist. Ziele im Change-Management können z.B. sein: Steigerung der Leistungsbereitschaft, Humanisierung der Arbeitsplätze etc. Zusammenfassend gesagt geht es aber um die Änderung der betroffenen Organisation, was die Aufbau- wie die Ablauforganisation betreffen kann. Einzelne Veränderungsprozesse können durch den Einsatz von gezieltem Projektmanagement erreicht werden, wobei Teilprojekte abgetrennt werden können, um auf die Anpassungen im Einzelnen (z.B. in unterschiedlichen Bereichen) eingehen zu können. Ein wichtiger Themenschwerpunkt im Change-Management ist die professionelle Konfliktbearbeitung, da einigeOrganisationsmitglieder bzw. Mitarbeiter gegenüber den Veränderungsprozessen nicht offen eingestellt sind, da eingeübte Abläufe immer wieder nur schwer zu verändern sind. Aus diesem Grund kann Change-Management an unterschiedlichen Orten zu Konflikten führen, wenn lieb gewonnene Abläufe einem Wandel unterzogen werden sollen. Hier ist professionelles Konfliktmanagement angesagt, das Richtlinien festlegt, dass gut und befriedigend mit entsprechenden Situationen umgegangen werden kann. Um in den unterschiedlichen Wandlungsprozessen den Überblick zu behalten bzw. den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen, müssen die Verantwortlichen mit Hilfe spezieller Trainingsmethoden optimal vorbereitet sein. Es wird deutlich, dass Change-Management als ganzheitlicher Prozess zu betrachten ist, der verschiedene Themenbereiche inkludiert, wie Projektmanagement, Konfliktmanagement, Coaching usw.. zur innerbetrieblichen Information zu Zielen der Organisationsentwicklung und speziellen Maßnahmen im Zuge des Change-Managements sind spezifische Kommunikationstechniken einzusetzen, die auch im Zusammenhang vom Projektmanagement genutzt werden. Um alle betroffenen Mitarbeiter mit an den Tisch zu bringen, ist es von Bedeutung, dass Coaching für die Teams stattfindet. Change-Management ist ein Prozess, der immer wieder neue Aspekte entwickelt und somit nie abgeschlossen werden kann, er führt durch den Unternehmensalltag, indem immer wieder versucht wird die Prozesse sinnvollerzu gestalten und an die sich ändernden Rahmenbedingungen anzugleichen.


Coaching

Der Fachausdruck Coaching stammt aus dem Englischen und heißt betreuen, schulen, anleiten und Ratschläge. Coaching bezeichnet eine große Anzahl von Trainings- und Beratungskonzepten zur Entwicklung und Umsetzung persönlicher oder berufsbedingter Ziele und der dafür erforderlichen Fähigkeiten.

Wirksamkeit und Methoden des Coaching
Coaching im Management differenziert vor allem vier Varianten:

  • Coaching zur unmittelbaren Verbesserung der Leistung
  • Coaching als Führungsstil
  • Coaching als Beratung von Führungskräften und
  • Coaching zum Aufbau von Kenntnissen, vor allem Führungskenntnisse.
Ein Coaching zur Leistungsverbesserung wird verwendet, wenn ein Teammitglied keine annehmbare Leistung erbringt|erstellt. Hier handelt es sich um einen Prozess, der mit der Untersuchung der Leistungsmöglichkeit des einzenen Individuums beginnt und beabsichtigt, Mittel und Wege zur Steigerung zu finden. Praktisch gesehen erfolgt dies oft in einem Gespräch zwischen dem Abteilungsleiter, dem dem betroffenen Mitarbeiter und einem Spezialisten aus der Personalentwicklung. Ein Lösungsansatz ist der Vergleich von Kompetenz- und Persönlichkeitsprofil mit speziell ausgesuchten individuellen Trainingsmethoden.

Der Coach als persönlicher Berater des Vorgesetzten schließt eine bedeutende Lücke. Meist sind Führungspositionen mit vielfältigen Konflikten einhergehend. Zudem fehlt es Managern oft an Möglichkeiten, sowohl über ihre Führungsprobleme als auch über ihre professionellen Anforderungen mit Personen ihres Vertrauens zu reden. Ein qualifizierter Coach kann dazu beitragen, Probleme aufzuarbeiten, neue Perspektiven zu öffnen und neue Kompetenzen zu entfalten. Es kommt ein weiterer Aspekt hinzu: Je mehr ein Vorgesetzter in der kommt, desto weniger aufrichtiges Feedback bekommt er, obwohl Rückkopplung vor allem in Top-Positionen ganz besonders von Relevanz ist.

Ein Coaching zum Aufbau von Kenntnissen, besonders von Managerfähigkeiten verfolgt das Primärziel, die Effizienz der Führung (Führungskultur) zu verbessern und somit die Leistungsmöglichkeit und die Arbeitsmotivation der Mitarbeiter zu zu steigern.

Von einem Unternehmenscoach wird in der Regel unterstellt, dass er als gleichgestellter Gesprächspartner ernst genommen wird. Das setzt voraus, dass er über fundierte Praxiserfahrungen sowohl mit "weichen" als auch mit "hard" Managementskills verfügt und den Einsatz von validen Diagnose- und Entwicklungswerkzeugen beherrscht. Ein Coach ist weder ein Lehrer, Ratgeber, Trostspender oder Prediger, sondern ein Partner bei der Umsetzung unternehmerischer Herausforderungen und Konflikte. Dabei ist nicht die Lernart wie Coaching, Training etc. entscheidend, sondern der Inhalt.

Coaching-Gespräch
Coaching-Gespräche können sehr vielfältig gestaltet sein. Die Hauptabsicht besteht darin, den Klienten durch Rückkopplung, Training und Beratung in die Lage zu bringen, sich selbst zu organisieren. Das umfasst den Weg der autonomen Zielsetzung, der autonomen Planung und Organisation bis zur Selbstkontrolle im Hinblick auf die Umsetzungskompetenz.


Beliebter Wirtschaftsort Hannover

Die Stadt Hannover ist die Landeshauptstadt von Niedersachsen und liegt am Fluss Leine im Süden des Bundeslandes. Hannover wurde bereits 1150 aktenkundig erwähnt und hat sich im Laufe seiner Geschichte zu einer der größten Städte in Deutschland entwickelt. Sie ist eine kreisfreie Stadt und verfügt über in etwa 520.000Anwohner.

Neben der wirtschaftlichen Bedeutung für den Großraum Hannover-Wolfsburg-Braunschweig-Göttingen bietet Hannover als Hochschulstandort gute Studienangebote für Forschung und Wissenschaft. Aufzuzählen sind die Leibnitz Universität Hannover, die MHH Hannover, die tierärztliche Hochschule Hannover und die Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTMH). Bedeutende und weltweit bekannte Messeveranstaltungen auf dem Messegelände in Hannover ergänzen das Bild als Wissensstadt.

In Hannover haben verschiedene Unternehmungen ihren Sitz, zum Beispiel der Zulieferbetrieb Continental AG, die Volkswagen Nutzfahrzeugsparte, der Automobilsystemhersteller WABCO, der Baumaschinenproduzent Komatsu Hanomag, das Batteriehersteller Varta und der Schleifmittelproduzent VSM Vereinigte Schmirgel- und Maschinen-Fabriken. Die Nahrungsmittelbranche ist mit Bahlsen, Harry-Brot und den Bierbrauern Herrenhäuser Brauerei und Gilde Brauerei vertreten.

Vor einiger Zeit waren in Hannover zusätzliche etablierte Betriebe anzutreffen wie beispielsweise der Schokoladenhersteller Sprengel (1979 von Stollwerck übernommen, geschlossen im Jahre 2001), der Fahrzeughersteller Hanomag, der Montankonzern Preussag (2002 in TUI umbenannt), die Schreibwarenhersteller Pelikan und Geha, die Erdölraffinerie Deurag-Nerag (1986 geschlossen) und die Schallplattenfabrik Deutsche Grammophon Gesellschaft (später Polygram), seit 1990 geschlossen.

Zu den Dienstleistungsunternehmen in Hannover rechnet man eine Reihe von Versicherungen, Banken und Finanzdienstleistern wie beispielsweise Norddeutsche Landesbank (NORD/LB), Hannoversche Volksbank, Sparkasse Hannover, VHV, Bankhaus Hallbaum, Swiss Life Select, ING-DiBa, Hannover Rück, Kaufmännische Krankenkasse – KKH, LBS, Hannoversche, HDI Versicherungen und Talanx. Zusätzlich der Touristikkonzern TUI mit seinen Töchtern TUI Deutschland, Robinson sowie 1-2-Fly. Die Stadtwerke Hannover beliefern Hannover und das Umland mit Wasser, Strom, Fernwärme und Gas.


Details: Fortbildung

Der Ausdruck "Fortbildung" steht in der Regel für die berufliche Weiterbildung von Arbeitnehmern. Dieser Fachausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar bestimmt. Sie dient dem Erhalt, der Anpassung oder der Verbesserung der beruflichen Handlungsfähigkeit. Sie beabsichtigt aber auch einen beruflichen Karrierekick. Meistens schließt eine Fortbildung, wenn sie erfolgreich durchlaufen wird, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Fachbegriff Fortbildung sind außerdem alle Lernwege aufgeführt, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernunterricht. Fernlehrgänge sind dabei in besonderem Maße auf die Ansprüche von Erwachsenen ausgelegt, denn die freie Zeitplanung und die Ortsungebundenheit gestattet es, eine etablierte Fortbildung neben familiären und beruflichen Pflichten zu absolvieren.

Neue Perspektiven mittels Fortbildung
Bei der Entscheidung für eine genaue Fortbildung spielt zumeist die Lernform eine wichtige Rolle. Wer aus beruflichen oder privaten Gründen keine festen Kurstermine gebrauchen kann, findet aktuell die gewünschte Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Fernschulen.

Lernen ein Leben lang ist längst kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den alten Arbeitsplatz zu behaupten und den persönlichen beruflichen Werdegang aktiv zu planen, sind heutzutage Selbstantrieb und Engagement erforderlich – zum Beispiel in Form einer privat finanzierten Fortbildung. Dass dies eine hervorragende Investition in den eigenen Karrieresprung ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Studie: Knapp zwei Drittel aller Anfang 2007 befragten Personalentwickler gab an, bei der Abschätzung von Stellenbewerbern immer mehr auf nebenberufliche Fortbildung zu achten. Sehr oft macht die begrenzte Zeit im Arbeitsalltag eine regelmäßige Anwesenheit bei Präsenzfortbildungen unmöglich. Hervorragend geeignet ist deswegen die Fortbildung per Fernstudium, denn bei Seminbaren an Fernschuleinrichtungen können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit variabel an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Der Stoff bearbeitet wird komfortabel in den eigenen vier Wänden. Parallel dazu ist die persönliche Begleitung durch einen Tutor während einer Fortbildung durch Fernlehrgang sichert den Studienerfolg: Ferntutoren überprüfen die Einsendeaufgaben und unterstützen bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber uch per Telefon zur Seite. Fernkurse unterstützen bei der Erlangung etablierter Abschlüsse und sorgen für Angebote zur Fortbildung in praktisch jeder Branche. Sie können sich mit einer qualifizierten Fortbildung für den Karriereaufschwung wappnen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet weiter vertiefen. Den eigenen Berufsweg selber gestalten sind die weit verbreitete Wünsche von Menschen mit der Absicht eine Fortbildung anzugehen. Tatsächlich kann man mit fachspezifischer Fortbildung den Berufserfolg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird übrigens eindeutig definiert, was der Plan beruflicher Fortbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.