Change-Management für Controlling-Projekte

"Change-Management für Controlling-Projekte "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Change-Management Controlling-Projekte . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Change-Management dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Change-Management

Change-Management auch in Ihrem Unternehmen

Change-Management ist sehr viel mehr als ein neuer Managementbegriff zu den Fachbegriffen Unternehmensaufbau und Organisationsentwicklung. Es verbirgt sich ein hohes Maß an Erfolgspotenzial dahinter, was besonders durch die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen für Unternehmen beruht. Vor dem Background der Bedingung von erhöhtem Wettbewerbsdruck ist die Gestaltung von Change-Prozessen zwingend. Im Rahmen der Organisationsentwicklung gilt es Change-Management in Unternehmungen durch genau definiertes Projektmanagement festsetzen zu lassen und mit Kommunikationswerkzeugen zu helfen. Der Terminus "Change-Management" hat sich schon integriert. Dabei dreht es sich um die optimale Beschreibung des Weges zu einem festgelegten Ziel. Dieser Ansatz wird als erfolgsentscheidender Gesichtspunkt in Managementkreisen anerkannt. Unter Vorschiebung der Organisationsentwicklung gilt es, bestimmte Prozessabläufe für das Change-Management in den einzelnen Fachbereichen zu entwickeln und mittels von Kommunikationsmethoden öffentlich zu machen. Es wird angestrebt, dass sich die Organisation (beispielsweise die Firma) einschließlich ihrer Organisationsmitglieder (zum Beispiel die Mitarbeiter) einer Wandelung unterzieht, die zielführend an den übergeordneten Unternehmungszielen ausgelegt ist. Ziele im Change-Management können z.B. sein: Steigerung der Leistungsbereitschaft, Optimierung der Arbeitsplätze etc. Zusammenfassend gesagt geht es aber um den Wandel der betroffenen Organisation, was sowohl die Aufbau- als auch die Ablauforganisation betreffen kann. Bestimmte Änderungsprozesse können mit Hilfe von speziell konzipiertem Projektmanagement durchgeführt werden, wobei Teile herausgenommen werden können, um auf die Änderungen im Besonderen (z.B. in unterschiedlichen Fachbereichen) eingehen zu können. Ein besonderer Schwerpunkt im Change-Management ist die professionelle Konfliktbearbeitung, da einige Organisationsmitglieder bzw. Mitarbeiter gegenüber dem Wandel nicht offen eingestellt sind, da Gewohnheiten immer wieder nur mit hohem Aufwand zu verändern sind. Darum kann Change-Management an verschiedenen Stellen zu Konflikten führen, wenn lieb gewonnene Prozesse einer Anpassung unterzogen werden sollen. Hier ist professionelles Konfliktmanagement notwendig, welches Leitlinien festlegt, dass angemessen und zielführend mit entsprechenden Situationen umgegangen werden kann. Um in einzelnen Umwandlungsprozessen einen klaren Blick zu bewahren bzw. den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen, müssen die Verantwortlichen per Coaching bestmöglich vorbereitet sein. Es wird klar, dass Change-Management als ganzheitlicher Prozess zu betrachten ist, der verschiedene Themenbereiche inkludiert, wie Projektmanagement, Konfliktmanagement, Coaching etc.. Zur internen Information zu Zielen der Organisationsentwicklung und speziellen Maßnahmen im Rahmen des Change-Managements sind gezielte Kommunikationstechniken einzusetzen, die auch im Rahmen vom Projektmanagement genutzt werden. Um alle beteiligten Mitarbeiter mit an den Tisch zu holen, ist es wichtig, dass Coaching für die Teams stattfindet. Change-Management ist ein Ablauf, der immer wieder neue Ansatzpunkte entstehen lässt und somit nie beendet werden kann, er begleitet den Unternehmensalltag, indem immer wieder probiert wird die Abläufe zu verbessern und an die sich ständig sich verändernden Gegebenheiten anzupassen.


Controlling-Projekte

Controlling-Projekte werden oft auf der Basis ungenauer Gedankenkonstrukte und fragmentaler Informationen gestartet. Da längerfristige Strategien nicht festgelegt wurden, wird regelmäßig neu überlegt und damit die Basis für Insellösungen gefunden.

Ausgerechnet im Softwarebereich mehren sich die sog. Todesmärsche im Projekt. Die Symptome dieser Death-March-Projekte sind umfänglich bekannt: Der Terminplan, das Budget oder die Anzahl der an dem Thema beteiligten Mitarbeiter betragen oft lediglich ein kleiner Teil der zur zielführenden Durchführung benötigten Mittel. Die Projektplanung ist schlichtweg nicht realistisch.

Unvollständige oder fehlerhafte Ziele ziehen umfängliche Abstimmungsprozesse nach sich. Der Projektablauf wird verzögert und verteuert sich bei schlechterer Qualität zusätzlich.

Mit weiter schreitendem Verlauf erhöht sich der Zeitdruck von Tag zu Tag schneller und verlangt seine Opfer. Oft unterstellt die Organisation heimlich, dass Projekte scheitern und sowieso lediglich zum Entwurf eines folgenden Veränderungsprojektes dienen. Das Scheitern ist damit vorprogrammiert. Dabei sollte man elementare Dinge nicht vermengen. Projekte verlaufen in der Regel nicht so wie gewünscht. Das ist unausweichlich. Denn die Planung ist in die Zukunft gerichtet und kann deshalb kaum alle Möglichkeiten und Risiken bedenken. Oder mit anderen Worten: Sie ist schlichtweg nicht richtig – mal weniger, mal mehr! Die Aufgabe eines Projektmanagers ist es, bei klar definierten Zielvorstellungen, trotz der mit Gewißheit auftretenden Schwierigkeiten, das Projekt zum Erfolg zu bringen. Projektmanagement ist von daher vergleichbar mit dem Schachsport. Alle Regeln sind deutlich, man hat umfrangreiche Kenntnisse aus vorangegangenen Partien und natürlich Simulationen gegen Schachcomputer durchgespielt. Bedauerlicherweise spielt unser Gegenspieler nicht so, wie wir es vorausgeplant haben.


Grundlagen: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft im Zusammenhang mit Erwachsenenbildung aufgeführt. Nach Definition des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Wiederaufnahme des institutionellen Studierens nach Ende einer ersten Fortbildungsphase zu verstehen. Der Begriff Weiterbildung umfasst dabei sämtliche Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen und ergänzen können, egal, ob es sich um einen Aufbaustudienkurs oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Ausdruck Weiterbildung sind zudem alle Lernweisen subsummiert, also z.B. Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme ebenso wie Fernunterricht. Fernunterricht sind dabei in besonderem Maße auf die Anforderungen von Erwachsenen ausgerichtet, denn die variable Zeitgestaltung und die räumliche Ungebundenheit gestattet es, eine anspruchsvolle Weiterbildung neben privaten und beruflichen Pflichten zu absolvieren.

Neue Karriereaussichten durch Weiterbildung
Lebenslanges Lernen ist schon lange kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den bisher ausgefüllten Beruf zu halten und den individuellen beruflichen Fortgang selbstbestimmt zu gestalten, sind heute Initiative und Einsatz gefordert – zum Beispiel mit Hilfe einer selbst gebuchten Weiterbildung. Dass das eine gute Investition in die eigene Karriere ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Untersuchung: Fast zwei Drittel aller im Jahre 2007 befragten Personalverantwortlichen versicherten, bei der Einschätzung von Stellensuchenden insbesondere auf neben den Beruf erfolgte Weiterbildung Wert zu legen. Sehr oft macht die knappe Zeit im Berufsalltag eine permanente Anwesenheit bei einem Präsenzstudium kaum möglich. Optimal ist daher die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Seminbaren an Fernschuleinrichtungen kann man sein Lerntempo flexibel an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Der Stoff bearbeitet wird komfortabel in den eigenen vier Wänden. Parallel dazu ist die persönliche Unterstützung während einer Weiterbildung per Fernstudium begünstigt den Ausbildungerfolg: Tutoren überprüfen die übermittelten Arbeiten und helfen bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber außerdem auch telefonisch zur Verfügung. Fernschulkurse helfen bei der Erlangung etablierter Studienabschlüsse und sorgen für Möglichkeiten zur Weiterbildung in nahezu jeder Branche. Man kann sich mit einer fachbezogenen Weiterbildung für den Aufstieg im Beruf wappnen oder ein privates Lieblingsgebiet zusätzlich intensivieren. Den eigenen Berufsweg selber gestalten sind die weit verbreitete Wünsche von Angestellten mit dem Ziel eine Weiterbildung in Angriff zu nehmen. In der Tat kann man mit branchenbezogener Weiterbildung den Berufserfolg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird übrigens eindeutig definiert, was das Resultat beruflicher Weiterbildung sein soll: Die Festigung und Verbesserung der beruflichen Handlungsfähigkeit.