Führungskräfteentwicklung in Lüneburg

"Führungskräfteentwicklung in Lüneburg "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Führungskräfteentwicklung Lüneburg . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Führungskräfteentwicklung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Führungskräfteentwicklung

Sinn und Zweck von einer Führungskräfteentwicklung

Im Zuge der wachsenden Bedeutung von Führungskräftekompetenz ist die Führungskräfteentwicklung ein außerordentlich wichtiges Thema. Die Umgangsweise mit dem Faktor Arbeit oder anders gesagt der Ressource "Mensch" ist zum wesentlichen Erfolgskriterium geworden. Vor allem darum sind sozial kompetente Führungskräfte immer angesagter. Weiterbildungsmöglichkeiten zum speziell ausgerichteten Führungskräfteentwicklung sollten möglichst früh begonnen werden, da ein direkter Zusammenhang zwischen dem Unternehmensergebnis und der Kompetenz der Führungskräfte gebildet werden kann. Coaching und Managementberatung sind maßgebliche Instrumente in diesem Zusammenhang, die zielführend eingesetzt werden können.

Bei einem Blick in den gängigen Unternehmensbetrieb wird offensichtlich, dass die Führungskräfteentwicklung auch hinsichtlich Nachwuchsführungskräfte noch stiefmütterlich behandelt wird. Wenn Führung als Basis des Unternehmensergebnisses unter Berücksichtigung der spezifizierten Zielvorgaben verstanden wird, sind die Führungskräfte als einflussreichste Erfolgskriterien anzusehen. In der betrieblichen Praxis zeigt sich allerdings oft, dass die Fachaufgaben der Leitenden Mitarbeiter einen viel größeren Rang darstellen als die eigentlichen Managementaufgaben. Im Zuge der Führungskräftekompetenz sind neben fachbezogenen Kompetenzen, Kompetenzen im Miteinander, Methodenkompetenzen und Selbstkompetenzen von erfolgsentscheidender Bedeutung, um die Aufgaben der Führungskraft oder der Führungsnachwuchskräfte gut ausfüllen zu können, die durch Führungskräfteentwicklung adaptiert und gestärkt werden können. Die individuelle Führungskräfteberatung kann dazu verwendet werden, eigene Stärken zu erleben bzw. entsprechend zu fördern, um Führungskräftekompetenz und dadurch Führungscharaktere zu entwickeln.

Die Führungskräfteentwicklung ist klar dem Bereich der Unternehmensentwicklung zuzuweisen und ist zudem als Bestandteil der allgemeinen Personalentwicklung zu sehen. Durch gezielte Maßnahmen im Zuge der Managementberatung ist es realisierbar verschiedene positive Wirkungen zu bewirken, wie die Erhöhung der Identifizierung mit dem eigenen Unternehmen, die Forcierung der Leistungsbereitschaft und die Bindung an die Unternehmung. In erster Linie hinsichtlich auf die Rekrutierung von Führungsnachwuchskräften ist dieser Aspekt von großer Wichtigkeit.

Die Implementierung von Maßnahmen im Themenkreis Coaching, Führungskräfteberatung oder Führungskräfteentwicklung sollten losgelöst von der Größe der Firma geschehen, da der evidente Zusammenhang zum Unternehmenserfolg nachprüfbar ist. Es ist jedoch vorteilhaft zwischen der Führungskräfteentwicklung für bereits beschäftigte leitenden Mitarbeiter und für Führungsnachwuchskräfte zu unterscheiden. Passende Instrumente für Leitenden Mitarbeiter in diesem Rahmen können sein: Teamentwicklung, Coaching, Führungskräfteberatung, kollegiale Beratungen, Trainings (z.B. Outdoor), Supervisionen, etc.

Die im Einzelnen geeigneten Maßnahmen müssen unternehmensspezifisch und angepasst an die Teamstrukturen ausgewählt werden. Einige bedeutende Themen sollten unabdingbarer Bestandteil der Entwicklung der Manager sein: Veränderungsmanagement, Selbstmanagement, Personalmanagement, interkulturelles Management, Internationalisierung, Kommunikationsmanagement, Personalführung und Controlling. Es existiert die Alternative der Organisation von Ausbildungsmaßnahmen zur Führungskräfteentwicklung im eigenen Unternehmen oder der Inanspruchnahme von externen Fachberatern. Einige Universitäten und Akademien bieten entsprechende Fortbildungsprogramme an. Die wirkliche Umsetzung muss stets individuell angepasst werden.


Viele Kunden in Lüneburg

In der gerade einmal 40 Kilometer südlich von Hansestadt Hamburg gelegenen Stadt Lüneburg wohnen zirka 70.000 Bürger. Das Stadtgebiet streckt sich über ein Areal von 70 Quadratkilometer. Lüneburg ist Kreisstadt des Landkreises Lüneburg und gehört zur Metropolregion Hamburg. Was viele nicht wissen: Lüneburg ist eine alte Hansestadt.

Wunderhübsch an der Ilmenau gelegen, erfreut sich Lüneburg großer Popularität bei Tagesbesuchern und Touristen. Die über 300.000 Übernachtungen, die das niedersächsische Landesamt für Statistik im Jahre 2011 registriert hat, sprechen eine ganz klare Sprache.

Besonders besuchenswert ist der innerstädtische Bereich von Lüneburg. Ungezählte geschichtsträchtige Gebäude verleihen der Stadt einen ganz und gar unverwechselbaren Charme. Bei einem Bummel durch die Altstadt von Lüneburg sollte man ganz sicher die Kirche St. Nicolai im Wasserviertel, das Stadtschloss am Markt und den Stintmarkt am Lüneburger Hafen besuchen. Wer ein wenig Zeit zur Verfügung hat, macht Halt in einem der zahllosen gemütlichen Cafés am Marktplatz und lässt einfach die herrliche Stimmung von Lüneburg auf sich wirken. Die zahlreichen Fachwerkbauten verleihen dem städtischen Ensemble eine gänzlich unverwechselbare Aura.

Die Universitätsstadt Lüneburg ist bekannt für die Salzgewinnung. In Lüneburg befindet sich ein ein alter Salzstock. Dort wurde über Jahrhunderte in großem Stile Salz gefördert. Das Deutsche Salzmusum Lüneburg erinnert heute an diesen wichtigen Teil der Stadtchronik. Im Übrigen ist der Stint eine berühmte kulinarische Spezialität aus Lüneburg. Dem kleinen Fisch begegnet man in Lüneburg fast pausenlos. Bei einem Besuch der niedersächsischen Stadt sollte man ein Stint-Essen auf keinen Fall auslassen.

Lüneburg befindet sich an der Schnellstraße A39. Auch über die Bundesstraáen B4, B209 und B216 gelangt man schnell und sicher in die niedersächsische Kreisstadt. Wer mit der Bahn nach Lüneburg reisen möchte, kann dies über die Bahnstrecke Hamburg-Hannover tun. Darüber hinaus existiert eine Regionalbahnverbindung durch den Verkehrsbetrieb Metronom. Die Reisedauer zwischen Hamburg und Lüneburg beträgt nur 30 Minuten.





Info: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" meint für gewöhnlich die berufliche Weiterbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar festgelegt. Sie nutzt dem Erhalt, der Anpassung oder der Erweiterung der beruflichen Perspektiven. Eine Fortbildung verfolgt aber auch einen beruflichen Aufstieg. Meistens endet eine Fortbildung, nach erfolgreichen Verlauf, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Ausdruck Fortbildung werden auch alle Lernarten zusammengefasst, also beispielsweise Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei explizit auf die Gegebenheiten von Erwachsenen ausgerichtet, denn die variable Zeitplanung und die Ortsungebundenheit ermöglicht es, eine aussichtsreiche Fortbildung neben familiären und beruflichen Pflichten zu planen.

Neue Perspektiven mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Wahl für eine bestimmte Fortbildung spielt meist die Lernmethode eine große Rolle. Wer aus familiären oder beruflichen Ursachen keine festen Seminarzeiten einhalten kann, findet in der heutigen Zeit die beabsichtigte Fortbildung bei einer großen Zahl von Anbietern.

Lernen ein Leben lang ist schon seit langem kein fremdartiges Wunschdenken mehr. Um den eigenen Arbeitsplatz zu behaupten und den eigenen beruflichen Weg selber zu gestalten, sind aktuell Initiative und Einsatz gefordert – z.B. in Form einer selbst bezahlten Fortbildung. Dass genau das eine großartige Investition in die eigene Karriere ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Befragung: Fast zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalverantwortlichen berichteten, bei der Einschätzung von Bewerbern vor allem auf neben den Beruf erfolgte Fortbildung zu achten. Sehr oft macht die enge Zeit im Berufsalltag eine regelmäßige Anwesenheit bei einem Präsenzkurs kaum möglich. Optimal ist deswegen die Fortbildung per Fernlehrgang, denn bei Kursen an Fernuniversitäten können Sie Ihr Lerntempo individuell an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Der Stoff durchgenommen wird bequem in den eigenen vier Wänden. Parallel dazu ist die persönliche Betreuung während einer Fortbildung per Fernunterricht sichert den Lernerfolg: Tutoren korrigieren die Einsendeaufgaben und unterstützen bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber außerdem auch per Telefon zur Seite. Fernlehrgänge helfen bei der Erlangung etablierter Abschlüsse und bieten Angebote zur Fortbildung in fast jeder Branche. Man kann sich mit einer hochqualifizierten Fortbildung für den beruflichen Aufschwung vorbereiten oder ein persönliches Interessengebiet weiter vertiefen. Beruflich voran kommen sind die weit verbreitete Wünsche von Angestellten mit dem Vorhaben eine Fortbildung in Angriff zu nehmen. In der Tat kann man mit branchenbezogener Fortbildung Argumente für ein höheres Gehalt liefern. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen präzise definiert, was das Ziel beruflicher Fortbildung sein muss: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.