Führungskräfteentwicklung für MIS-Projekte

"Führungskräfteentwicklung für MIS-Projekte "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Führungskräfteentwicklung MIS-Projekte . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Führungskräfteentwicklung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Führungskräfteentwicklung

Sinn und Zweck von einer Führungskräfteentwicklung

Auf Grundlage der wachsenden Bedeutung von Führungskräftekompetenz ist die Führungskräfteentwicklung ein ernst zu nehmendes Thema. Der Umgang mit dem Faktor Arbeit oder anders gesagt der Ressource "Mensch" ist zum wesentlichen Erfolgskriterium geworden. Im Wesentlichen deswegen sind kompetente Manager immer gefragter. Weiterbildungsmaßnahmen zum speziell ausgerichteten Führungskräfteentwicklung sollten möglichst früh begonnen werden, da ein direkter Zusammenhang zwischen dem Unternehmenserfolg und der Kompetenz der Manager gebildet werden kann. Coaching und Führungskräfteberatung sind wesentliche Instrumente in diesem Kontext, die zielführend verwendet werden können.

Bei einem Blick in die gängige Unternehmenspraxis wird offensichtlich, dass die Führungskräfteentwicklung auch hinsichtlich Nachwuchsführungskräfte noch ein Schattendasein führt. Wenn Führung als Ausgestalung des Unternehmenserfolges unter Berücksichtigung der definierten Ziele verstanden wird, sind die Führungskräfte als wichtigste Erfolgsfaktoren anzusehen. Im betrieblichen Alltag zeigt sich allerdings häufig, dass die fachlichen Aufgaben der Leitenden Mitarbeiter einen wesentlich größeren Stellenwert haben als die tatsächlichen Führungsaufgaben. Im Rahmen der Führungskräftekompetenz sind neben fachbezogenen Kompetenzen, Kompetenzen im Miteinander, Selbst- und Methodenkompetenzen von erfolgsentscheidender Bedeutung, um die Rolle der Führungskraft oder der Führungsnachwuchskräfte wirksam bedienen zu können, die durch Führungskräfteentwicklung angeeignet und gefördert werden können. Die spezielle Führungskräfteberatung kann dazu genutzt werden, eigene Kompetenzen zu entdecken bzw. entsprechend zu stärken, um Führungskräftekompetenz und dementsprechend Führungspersönlichkeiten zu formen.

Die Führungskräfteentwicklung ist deutlich dem Resort der Unternehmensentwicklung zuzuweisen und ist gleichzeitig als Bestandteil der allgemeinen Mitarbeiterentwicklung zu verstehen. Durch spezielle Maßnahmen im Zuge der Managementberatung ist es machbar unterschiedliche positive Effekte zu erreichen, wie etwa die Verbesserung der Identifizierung mit dem eigenen Unternehmen, die Forcierung der Leistungsbereitschaft und die Bindung an das Unternehmen. Besonders in Bezug auf die Gewinnung von Führungsnachwuchskräften ist dieses Themengebiet von großer Wichtigkeit.

Die Realisierung von Maßnahmen zum Themenbereich Coaching, Managementberatung oder Führungskräfteentwicklung sollten unabhängig von der Größe des Unternehmens erfolgen, da der evidente Zusammenhang zum Erfolg des Unternehmens nachweisbar ist. Es ist jedoch vorteilhaft zwischen der Führungskräfteentwicklung für bereits beschäftigte Manager und für Führungsnachwuchskräfte zu differenzieren. Geeignete Instrumente für Manager in diesem Rahmen können sein: Coaching, Führungskräfteberatung, Teamentwicklung, kollegiale Beratungen, Trainings (z.B. Outdoor), Supervisionen, etc.

Die von Fall zu Fall zu ergreifenden Maßnahmen müssen unternehmensindividuell und angepasst an die Teamstrukturen ausgewählt werden. Verschiedene wesentliche Themen sollten unabdingbarer Bestandteil der Ausbildung der Leitenden Mitarbeiter sein: Change Management, Selbstmanagement, Personalmanagement, interkulturelles Management, Internationalisierung, Controlling, Kommunikationsmanagement und Personalführung. Es besteht die Alternative der Zusammenstellung von Maßnahmen zur Führungskräfteentwicklung im eigenen Unternehmen oder der Beauftragung von externen Spezialisten. Unterschiedliche Hochschulen und Weiterbildungsinstitute bieten entsprechende Weiterbildungskurse an. Die eigentliche Durchführung sollte zumeist individuell ausgewählt werden.


MIS-Projekte

MIS-Projekte werden häufig auf der Grundlage unspezifischer Gedankenkonstrukte und unvollständiger Informationen begonnen. Da längerfristige Strategien nicht festgelegt wurden, wird in der Regel neu reflektiert und dadurch die Basis für losgelöste Lösungen gefunden.

Ausgerechnet in der Softwareindustrie mehren sich die sog. Death-March-Projekte. Die Anzeichen dieser Death-March-Projekte sind weithin bekannt: Der Zeitplan, das Budget oder die Zahl der am Projekt beteiligten Mitarbeiter betragen immer wieder lediglich ein kleiner Teil der zur erfolgreichen Durchführung benötigten Ressourcen. Die Projektplanung ist schlichtweg unrealistisch.

Lückenhafte oder unrichtige Zielvorgaben ziehen umfängliche Abstimmungsaktivitäten nach sich. Der Projektablauf dauert länger und verteuert sich bei minderer Qualität darüber hinaus.

Mit fortschreitendem Projekt steigt der Zeitdruck von Tag zu Tag schneller und fordert seine Opfer. Oft unterstellt die Organisation heimlich, dass Projekte nicht umgesetzt werden und sowieso lediglich zum Entwurf eines weiteren Change-Projektes dienen. Das Scheitern ist endgültig vorprogrammiert. Dabei sollte man elementare Sachstände nicht klar auseinander halten. Projekte verlaufen in der Regel nicht so wie gewünscht. Das ist systemimmanent. Denn die Planung ist in die Zukunft gerichtet und kann von daher nur selten alle Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten berücksichtigen. Oder kurz gesagt: Sie ist schlicht nicht richtig – mal weniger, mal mehr! Der Job eines Projektmanagers ist es, bei klar vorgegebenen Zielplanungen, trotz der mit Gewißheit auftretenden Schwierigkeiten, das Projekt zum Gelingen zu bringen. Projektmanagement ist hier vergleichbar mit einem Schachspiel. Alle Regeln sind klar, man hat umfrangreiche Erfahrungen aus schon gespielten Partien und selbstverständlich Simulierungen gegen Schachcomputer durchgespielt. Bedauerlicherweise zieht unser Gegenspieler nicht so, wie wir es vorausberechnet haben.


Details: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft als Synonym für Erwachsenenbildung verstanden. Nach der Begriffsklärung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortsetzung des gezielten Lernens nach Abschluss einer ersten Fortbildungsphase zu verstehen. Der Begriff Weiterbildung enthält dabei alle Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihr Wissen auffrischen und ergänzen können, egal, ob es sich um einen Aufbaustudiengang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Ausdruck Weiterbildung sind auch alle Lehrmethoden subsummiert, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei ganz besonders auf die Bedürfnisse von Erwachsenen ausgerichtet, denn die flexible Zeiteinteilung und die örtliche Ungebundenheit gestattet es, eine erstklassige Weiterbildung neben privaten und beruflichen Pflichten in Angriff zu nehmen.

Neue Perspektiven durch Weiterbildung
Lebenslanges Lernen ist schon lange kein fremdartiges Wunschdenken mehr. Um den bisher ausgefüllten Arbeitsplatz zu behaupten und den individuellen beruflichen Fortgang selber zu gestalten, sind gerade jetzt Initiative und Einsatz erforderlich – beispielsweise in der Wahl einer eigens bezahlten Weiterbildung. Dass so etwas eine hervorragende Investition in die eigene berufliche Zukunft ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Studie: Fast zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalchefs informierten, bei der Beurteilung von Jobsuchenden vor allem auf berufsbegleitende Weiterbildung zu schauen. Mitunter macht die enge Zeit im Alltag eine regelmäßig wiederkehrende Anwesenheit bei Präsenzkursen unmöglich. Nützlich ist daher die Weiterbildung per Fernkurs, denn bei Lehrgängen an Fernschulen können Sie Ihr Lerntempo flexibel an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Studiert wird bequem in den eigenen vier Wänden. Außerdem ist die individuelle Betreuung während einer Weiterbildung per Fernstudium begünstigt den Lernerfolg: Dozenten korrigieren die übermittelten Arbeiten und assistieren bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber uch am Telefon zur Seite. Fernkurse begleiten bei der Erreichung etablierter Studienabschlüsse und sorgen für Gelegenheiten zur Weiterbildung in fast jeder Branche. Sie können sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den Karriereaufschwung bereit machen oder ein berufliches Fachgebiet mehr intensivieren. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die am häufigsten genannten von Arbeitnehmern mit dem Ziel eine Weiterbildung zu belegen. In der Tat können Sie mit gezielter Weiterbildung einen beruflichen Aufstieg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen unzweideutig geklärt, was der Plan beruflicher Weiterbildung ist: Erhalt und Erweiterung von beruflicher Handlungsfähigkeit.