Führungskräftetraining Seminar in Hannover

"Führungskräftetraining Seminar in Hannover"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Führungskräftetraining Seminar Hannover. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Führungskräftetraining dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Führungskräftetraining

Sinn und Zweck von einem Führungskräftetraining

Im Zuge der steigenden Bedeutung von Führungskräftekompetenz ist das Führungskräftetraining ein wichtiges Thema. Der Umgang mit dem Produktionsfaktor Arbeit oder anders gesagt der Ressource "Mensch" ist zum entscheidenden Erfolgsfaktor geworden. In erster Linie deswegen sind kompetente Manager vermehrt interessant. Weiterbildungsmaßnahmen zum gezielten Führungskräftetraining sollten frühzeitig ergriffen werden, da ein direkter Zusammenhang zwischen dem Unternehmenserfolg und der Kompetenz der Manager hergestellt werden kann. Coaching und Führungskräfteberatung sind wichtige Werkzeuge in diesem Kontext, die zielführend eingesetzt werden können.

Bei einem Blick in die übliche Unternehmenspraxis fällt auf, dass die Führungskräfteentwicklung auch hinsichtlich Nachwuchsführungskräfte noch ein Schattendasein führt. Wenn Führung als Basis des Unternehmensergebnisses unter Berücksichtigung der vorbestimmten Zielvorgaben verstanden wird, sind die Führungskräfte als einflussreichste Erfolgsfaktoren zu verstehen. Im betrieblichen Alltag zeigt sich jedoch oft, dass die Fachaufgaben der Leitenden Mitarbeiter einen wesentlich höheren Stellenwert darstellen als die eigentlichen Managementaufgaben. Im Zuge der Führungskräftekompetenz sind neben fachspezifischen Kompetenzen, Kompetenzen im Miteinander, Methoden- und Selbstkompetenzen von entscheidender Bedeutung, um die Funktionen des Managers oder der Führungsnachwuchskräfte gut ausfüllen zu können, die durch Führungskräftetraining angeeignet und gefördert werden können.

Die gezielte Managementberatung kann dazu genutzt werden, eigene Stärken zu entdecken bzw. entsprechend zu auszubauen, um Führungskräftekompetenz und damit Führungspersönlichkeiten zu entwickeln. Das Führungskräftetraining ist eindeutig dem Gebiet der Unternehmensentwicklung zuzuweisen und ist auch als Bestandteil der allgemeinen Personalentwicklung zu sehen. Durch gezielte Maßnahmen im Zuge der Führungskräfteberatung ist es möglich diverse positive Effekte zu bewirken, wie etwa die Erhöhung der Identifizierung mit dem eigenen Unternehmen, die Forcierung der Leistungsbereitschaft und die Bindung an das Unternehmen. Vor allem in Bezug auf die Gewinnung von Führungsnachwuchskräften ist dieser Bereich von Bedeutung. Die Implementierung von Maßnahmen zum Thema Fortbildung, Managementberatung oder Führungskräftetraining sollten losgelöst von der Größe des Unternehmens geschehen, da der evidente Zusammenhang zum Unternehmenserfolg nachweisbar ist. Es ist jedoch sinnvoll zwischen der Führungskräfteentwicklung für schon existente Führungskräfte und für Führungsnachwuchskräfte zu differenzieren.

Passende Instrumente für Leitenden Mitarbeiter in diesem Rahmen können sein: Teamentwicklung, Coaching, Führungskräfteberatung, kollegiale Beratungen, Supervisionen, Trainings (z.B. Outdoor), etc. Die im Einzelnen geeigneten Maßnahmen müssen unternehmensspezifisch und angepasst an die Teamstrukturen gewählt werden. Verschiedene wesentliche Themen sollten Teil der Weiterbildung der Manager sein: Veränderungsmanagement, Internationalisierung, Selbstmanagement, interkulturelles Management, Personalmanagement, Personalführung, Kommunikationsmanagement und Controlling. Es besteht die Option der Organisation von Maßnahmen zur Führungskräfteentwicklung im eigenen Unternehmen oder der Beauftragung von externen Fachleuten. Verschiedene Hochschulen und Weiterbildungsinstitute bieten entsprechende Fortbildungsangebote an. Die eigentliche Durchführung muss zumeist individuell zusammengestellt werden.


Seminar

Der Fachbegriff Seminar hat seinen Ursprung in der lateinischen Sprache. Seminare steht für "säen" aber auch aussäen, bzw. Seminarium heißt "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit dem Titel Seminar findet man in der Regel an Universitäten. Ein Seminar an dieser Stelle hilft bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu beliebigen Themen eines Kompetenzgebiets abgehalten werden. Im Vergleich zu einer Vorlesung gewährleisten Seminare mehr Interaktivität von Leiter und Seminarmitgliedern. Um das zu erreichen, sollte in überschaubaren Gruppen gearbeitet werden. An der Hochschule endet ein Seminar meistens mit einer Seminarklausur. Seminare werden an Hochschulen in der Regel von Dozenten veranstaltet. Nur gelegentlich und durchweg nur in wenigen Studienfächern dürfen auch Studenten höherer Semester ein Seminar durchführen.

Anders sieht die Situation aus im Bereich der Erwachsenenbildung. Auch hier gibt es solchartige Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Verlauf der Volkshochschule, der betrieblichen Fortbildung, der Erwachsenenbildung oder als Veranstaltungen anderer Bildungseinrichtungen sind ebenso interaktive Weiterbildungskurse mit Workshop-Charakter. Zeitgemäße Methodik und Didaktik bestimmen die Arbeit in Seminargruppen. Der Seminarleiter sorgt für ein Lernklima, in dem die Teilnehmer möglichst perfekte Gegebenheiten für individuelles Lernen finden. Meistens ist dieses Lernen auf Erfahrungen der Seminaranbieter beruhend.

Unsere Seminare kann man dem Bereich der beruflichen Fortbildung zuordnen. Sie finden in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Kursteilnehmern meist vorangegangenen Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren voranbringen.


Seminare auch für Firmen in Hannover

Die Stadt Hannover ist die Landeshauptstadt von Niedersachsen und liegt am Fluss Leine im südlichen Bereich des Bundeslandes. Hannover wurde im Jahre 1150 schriftlich erwähnt und hat sich im Laufe der Zeit zu einer der bewohntesten Städte in Deutschland entwickelt. Sie ist eine kreisfreie Stadt und besitzt gut eine halbe MillionAnwohner.

Neben der ökonomischen Wichtigkeit für die Metropolregion Hannover-Göttingen-Braunschweig-Wolfsburg bietet Hannover als Universitätsstandort hervorragende Studienmöglichkeiten für Forschung und Wissenschaft. Aufzuzählen sind die Gottfried Wilhelm Leibnitz Universität Hannover, die MHH Hannover, die TiHo Hannover und die Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTMH). Bedeutende und international bekannte Messen auf dem Messegelände in Hannover komplettieren das Bild als Wissensstadt.

In Hannover haben vielfältige Firmen ihren Hauptsitz, z.B. der Zulieferbetrieb Continental AG, die Volkswagen Nutzfahrzeuge, der Automobilsystemproduzent WABCO, der Baumaschinenfabrikant Komatsu Hanomag, das Batteriehersteller Varta und der Schleifmittelfabrikant VSM Vereinigte Schmirgel- und Maschinen-Fabriken. Die Lebensmittelbranche ist mit Harry-Brot, Bahlsen und den Bierbrauern Gilde Brauerei und Herrenhäuser Brauerei vertreten.

Vor einiger Zeit waren in Hannover zusätzliche etablierte Betriebe anzutreffen wie beispielsweise der Montankonzern Preussag (2002 in TUI umbenannt), der Fahrzeughersteller Hanomag, der Schokoladenhersteller Sprengel (1979 von Stollwerck übernommen, 2001 geschlossen), die Erdölraffinerie Deurag-Nerag (1986 beendet), die Schreibwarenhersteller Pelikan AG und Geha-Werke und die Schallplattenfabrik Deutsche Grammophon Gesellschaft (später in Polygram umbenannt).

Zu den hannoverschen Dienstleistungsunternehmen gehören eine Reihe von Finanzdienstleistern, Versicherungen und Banken wie zum Beispiel Sparkasse Hannover, Hannoversche Volksbank, Norddeutsche Landesbank (NORD/LB), ING-DiBa, VHV, Bankhaus Hallbaum, Swiss Life Select, Hannover Rück, Kaufmännische Krankenkasse – KKH, LBS, HDI Versicherungen, Hannoversche und Talanx. Hinzu kommt der Touristikkonzern TUI mit seinen Töchtern Robinson, TUI Deutschland und 1-2-Fly. Die Stadtwerke beliefern Hannover und die Peripherie mit Fernwärme, Gas, Wasser und Strom.


Grundlagen: Fortbildung

Der Fachausdruck "Fortbildung" meint für gewöhnlich die berufliche Fortbildung von Arbeitnehmern. Dieser Fachbegriff der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar bestimmt. Sie nutzt der Erhaltung, der Anpassung oder der Steigerung der beruflichen Aussichten. Sie zielt aber auch auf einen beruflichen Karrierekick. In der Regel schließt eine Fortbildung, nach erfolgreichen Verlauf, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Fachbegriff Fortbildung werden auch alle Lehrmethoden zusammengefasst, also z.B. Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme genauso wie Fernunterricht. Fernkurse sind dabei ausdrücklich auf die Ansprüche von Erwachsenen ausgelegt, denn die unabhängige Zeitgestaltung und die örtliche Unabhängigkeit gestattet es, eine anerkannte Fortbildung neben beruflichen und privaten Gebundenheiten zu planen.

Neue Chancen mittels Fortbildung
Bei der Auswahl für eine bestimmte Fortbildung spielt sehr oft die Lernmethode eine große Rolle. Wer aus privaten oder beruflichen Gründen keine festen Seminarzeiten gebrauchen kann, findet in der heutigen Zeit die gesuchte Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Fernschulen.

Lebenslanges Lernen ist geraume Zeit kein fremdartiges Wunschdenken mehr. Um den bisher ausgefüllten Arbeitsplatz zu sichern und den persönlichen beruflichen Weg aktiv zu gestalten, sind heutzutage Initiative und Engagement gefordert – beispielsweise mittels einer privat finanzierten Fortbildung. Dass das eine sinnvolle Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine repräsentative forsa-Befragung: Knapp zwei Drittel aller 2007 befragten Personalbeauftragten berichteten, bei der Abschätzung von Stellenbewerbern immer mehr auf berufsbegleitende Fortbildung zu achten. Oftmals macht die begrenzte Zeit im Alltag eine kontinuieriche Anwesenheit bei Präsenzkursen kaum möglich. Hilfreich ist daher die Fortbildung per Fernkurs, denn bei Seminbaren an Fernschuleinrichtungen kann man sein Lerntempo variabel an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Der Stoff bearbeitet wird bequem von daheim aus. Außerdem ist die persönliche Unterstützung während einer Fortbildung per Fernkurs sichert den Lernerfolg: Fernlehrer korrigieren die Einsendeaufgaben und helfen bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber außerdem auch per Telefon zur Seite. Fernstudiengänge begleiten bei der Erlangung etablierter Abschlüsse und sorgen für Angebote zur Fortbildung in beinahe jeder Branche. Man kann sich mit einer fachbezogenen Fortbildung für den nächsten Karrieresprung wappnen oder ein privates Lieblingsgebiet weiter intensivieren. Den Traumjob bekommen sind die am häufigsten genannten von Angestellten mit dem Ziel eine Fortbildung zu belegen. Tatsächlich kann man mit fachbezogener Fortbildung den Berufserfolg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird ganz nebenbei klar definiert, was das Ziel beruflicher Fortbildung sein muss: Die Festigung und Verbesserung von beruflicher Handlungsfähigkeit.