Konfliktberatung Seminar

"Konfliktberatung Seminar "

Sie suchen ein Seminar für Führungskräfte oder Projektmanager? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Konfliktberatung Seminar . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Konfliktberatung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Konfliktberatung

Konfliktberatung nicht vergessen

Wann immer Menschen aufeinander treffen, können Konflikte enstehen. Ab und an kommen unterschiedliche Bedürfnisse, Ansichten, Charakter oder Weltanschauungen aufeinander: Ein Ergebnis zu finden, mit der sämtliche Teilnehmer einverstanden sind, wenn tatsächlich nach einer gemeinsamen Lösung gesucht wird, kann problematisch sein.

Wann benötigt man Konfliktberatung?
Gemeinhin werden Konfliktfälle im beruflichen Umfeld ausgemacht. In der Realität aber treten Auseinandersetzungen in verschiedensten sozialen Feldern auf - nicht nur zwischen Management und ihren Angestellten oder unter Kollegen. Auch innerhalb von Familien, zwischen Eltern und Lehrern, unter Schülern oder innerhalb von Sportvereinen gibt es Gelegenheiten, in welchen Konfliktberatung sinnvoll zu sein scheint.

Erklärung des Begriffs:
Konfliktberatung bezeichnet einen strukturierten, geordneten und zielorientierten Ablauf zwischen verschiedenen streitenden Parteien. Je nach Zusammenhang gehören zum Konfliktberatung Schlichtung, Vermittlung, Verhandlung und Mediation. Generell existieren interne Beratungsstellen, beispielsweise innerhalb einer Unternehmung, oder in Form einer externen Hotline aber auch Anlaufstellen, zum Beispiel psychologische Beratungsdienste bei Mobbing oder Kündigung. Diese - immer wieder vernetzten - Institutionen dienen der Entkrampfung von Konflikten. Außerdem findet man versierte Mediatoren, die bei einem Konflikt von außen zu Rate gezogen werden und als neutrale Gesprächsführer daran arbeiten, ins Stocken geratene Gesprächsstrukturen geschmeidig zu machen, damit für sämtliche Beteiligten verbindliche und akzeptable Resultate erzeilt werden können.

Prozessablauf eines erfolgreichen Konfliktberatungs
Damit Auseinandersetzungen in kritischen Momenten einen positiven Verlauf erhalten können, braucht es gewisse verbindliche Spielregeln. Speziell, wenn unter den Konfliktbeteiligten die Gefühle überhand nehmen, so dass ein ruhiges, wertschätzendes Zuhören und ein gelassener Umgang unter den Beteiligten unwahrscheinlich wirken. Durch transparent festgelegte Strukturen und völlige Neutralität kann in derartigen Fällen ein von außen engagierter Mediator eine vorprogrammierte Eskalation unterbinden. Nach dem sogenannten ALPHA-Prinzip (Auftrag, Übersicht, Sichtweisen, Heureka, abschließende Handlungsanweisung) werden folgende Schritte eingeleitet: Zu Beginn wird geklärt, worin der exakte Auftrag besteht. Anschließend wird eine Übersicht von Themen angefertigt, die damit im Kontext stehen und geregelt werden sollen. Danach müssen die Standpunkte und dahinter sich befindenden Interessen der individuellen Beteiligten geklärt werden. Wer beabsichtigt was? Welche Erwartungen hat derjenige und wieso ist ihm das eine oder andere gerade wichtig? Bei dieser Fragestellung ist es von herausragender Wichtigkeit, dass sämtliche Beteiligten angstfrei und deutlich sprechen können und ihnen mit kompletter Aufmerksamkeit gefolgt wird. Anders ausgedrückt: Zuhören ist wichtiger als überschnelles Konsolidieren oder Beurteilen. Vorschläge werden durch wohlwollendes Zuhören und offenes Reden freigesetzt: Sowohl beim Redner als auch bei den Zuhörern. Der Mediator fasst die Aussagen zusammen, allerdings ohne Wertung. Heureka wird als Synonym für eine gemeinsame Lösungsfindung definiert. In einer verbindlichen Abschlussvereinbarung werden anschließend die gewonnenen Erkenntnisse schriftlich fixiert.


Seminar

Der Ausdruck Seminar hat seinen Ursprung in der lateinischen Sprache. Seminare steht für "säen" sowie aussäen, bzw. Seminarium heißt "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit der Bezeichnung Seminar findet man sehr oft an Universitäten. Ein Seminar an dieser Stelle hilft bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu unterschiedlichen Themen eines Fachgebiets angeboten werden. Im Gegensatz zur Vorlesung überzeugen Seminare durch stärkere Interaktivität von Leiter und Seminarmitgliedern. Dazu sollte in überschaubaren Gruppen gearbeitet werden. An der Universität endet ein Seminar zumeist mit einer Seminararbeit. Seminare werden an Fachhochschulen meist von Dozenten veranstaltet. Nur selten und durchweg nur in bestimmten Studienfächern dürfen auch Studenten höherer Semester ein Seminar führen.

Anders sieht es aus im Bereich der Fortbildung. Auch hier findet man solche Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Rahmen der betrieblichen Fortbildung, der Erwachsenenbildung, der Volkshochschule oder als Veranstaltungen zusätzlicher Bildungseinrichtungen sind ebenso interaktive Lehrangebote mit Werkstatt-Charakter. Versierte Methodik und Didaktik prägen die Arbeit in Seminargruppen. Der Seminarleiter schafft ein Lernklima, in dem die Kursteilnehmer möglichst ideale Bedingungen für eigenverantwortliches Lernen finden. In der Regel ist dieser Seminarablauf erfahrungsorientiert.

Unsere Seminare kann man dem Bereich der beruflichen Weiterbildung zuordnen. Sie finden in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Kursteilnehmern meist in der Vergangenheit liegende Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren anstecken.


Begriffserklärung: Fortbildung

Der Ausdruck "Fortbildung" steht für die berufliche Fortbildung von Arbeitnehmern. Dieser Begriff der beruflichen Fortbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar festgelegt. Sie dient der Erhaltung, der Anpassung oder der Verbesserung der beruflichen Perspektiven. Eine Fortbildung zielt aber auch auf einen beruflichen Aufstieg. Meist endet eine Fortbildung, wenn sie erfolgreich durchlaufen wird, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Fachausdruck Fortbildung sind auch alle Lernwege zusammengefasst, also zum Beispiel Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job genauso wie Fernstudiengänge. Fernkurse sind dabei in besonderem Maße auf die Wünsche von Erwachsenen angepasst, denn die freie Zeitplanung und die räumliche Ungebundenheit ermöglicht es, eine etablierte Fortbildung neben privaten und beruflichen Pflichten sich vorzunehmen.

Neue Perspektiven mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Entscheidung für eine bestimmte Fortbildung spielt sehr oft die Lernart eine bedeutende Rolle. Wer aus beruflichen oder privaten Gründen keine festgelegten Seminartermine einhalten kann, findet gegenwärtig die beabsichtigte Fortbildung bei einer großen Anzahl von Fernschulen.

Lebenslanges Lernen ist längst kein leeres Schlagwort mehr. Um den angestammten Job zu sichern und den eigenen beruflichen Fortgang selber zu verbessern, sind gegenwärtig Initiative und Einsatz erforderlich – zum Beispiel mittels einer privat bezahlten Fortbildung. Dass dies eine sinnvolle Investition in die eigene berufliche Zukunft ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Untersuchung: Circa zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalleiter sagten, bei der Abschätzung von Bewerbern vor allem auf neben den Beruf erfolgte Fortbildung zu schauen. Oft macht die knappe Zeit im Arbeitsalltag eine häufige Anwesenheit bei Präsenzkursen kaum möglich. Nützlich ist deshalb die Fortbildung per Fernunterricht, denn bei Seminbaren an Fernuniversitäten können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit flexibel an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Gelernt wird angenehm von daheim aus. In Ergänzung dazu ist die persönliche Betreuung während einer Fortbildung mittels Fernstudium begünstigt den Studienerfolg: Fernlehrer überprüfen die übermittelten Arbeiten und unterstützen bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber uch per Telefon zur Verfügung. Fernstudien begleiten bei der Erreichung staatlich geprüfter Studienabschlüsse und bieten Gelegenheiten zur Fortbildung in praktisch jeder Branche. Sie können sich mit einer fachbezogenen Fortbildung für den Aufstieg im Beruf fit machen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet zusätzlich intensivieren. Aufgaben, Ansehen und Gehalt steigern sind die üblichen von Arbeitnehmern mit der Absicht eine Fortbildung zu belegen. In der Tat können Sie mit gezielter Fortbildung Argumente für ein bessere Position bieten. Im Berufsbildungsgesetz wird nebenbei erwähnt eindeutig definiert, was der Plan beruflicher Fortbildung ist: Erhalt und Erweiterung der beruflichen Handlungsfähigkeit.