Konfliktmanagement Seminar in Hannover

"Konfliktmanagement Seminar in Hannover"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Konfliktmanagement Seminar Hannover. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Konfliktmanagement dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Konfliktmanagement

Konfliktmanagement vorantreiben

Wann immer Menschen aufeinander treffen, sind Konflikte vorprogammiert. Ab und an prallen unterschiedliche Verlangen, Auffassungen, Charakter oder Weltanschauungen aufeinander: Ein Resultat zu erreichen, mit der alle Betroffenen dakor gehen, so überhaupt nach einer einvernehmlichen Lösung gestrebt wird, kann kompliziert sein.

Wann benötigt man Konfliktmanagement?
Im allgemeinen werden Konfliktfälle im geschäftlichen Umfeld lokalisiert. In der Tat aber treten Streitsituationen in unterschiedlichen sozialen Feldern auf - nicht nur zwischen Vorgesetzten und ihren Mitarbeitern oder unter Kollegen. Auch innerhalb von Familien, zwischen Eltern und Lehrern, unter Schülern oder in Sportvereinen gibt es Ereignisse, in denen Konfliktmanagement nützlich zu sein scheint.

Erklärung des Begriffs:
Konfliktmanagement ist ein strukturiertes, geordnetes und zielorientiertes Vorgehen zwischen unterschiedlichen Streitparteien. Je nach Kontext gehören zum Konfliktmanagement Verhandlung, Schlichtung, Vermittlung und Mediation. Prinzipiell gibt es interne Beratungsstellen, beispielsweise innerhalb einer Unternehmung, oder in Form einer externen Hotline sowie Anlaufstellen, beispielsweise psychologische Beratungsdienste bei Kündigung oder Mobbing. Diese - oft vernetzten - Stellen dienen der Deeskalation von Konflikten. Außerdem existieren geschulte Mediatoren, die bei einem Konflikt von außen zu Hilfe geholt werden und als unabhängige Moderatoren versuchen, festgefahrene Gesprächsstrukturen geschmeidig zu machen, damit für sämtliche Betroffenen verbindliche und annehmbare Resultate gefunden werden können.

Prozess eines erfolgreichen Konfliktmanagements
Damit Auseinandersetzungen in schwierigen Momenten einen guten Verlauf erreichen können, braucht es spezielle verbindliche Verhaltensregeln. Speziell, wenn unter den Konfliktbeteiligten die Gefühle hochkochen, so dass ein ruhiges, wertschätzendes Zuhören und ein gelassener Umgang unter den Beteiligten nicht mehr möglich wirken. Durch transparent bestimmte Strukturen und völlige Neutralität kann in diesen Fällen ein von außen engagierter Mediator eine vorprogrammierte Zuspitzung verhindern. Nach dem sogenannten ALPHA-Prinzip (Auftrag, Liste, Sichtweisen, Heureka, abschließende Vereinbarung) werden folgende Schritte eingeleitet: Zu Beginn wird beschrieben, worin der genaue Auftrag besteht. Anschließend wird eine Auflistung von Themen angefertigt, die damit in Verbindung stehen und besprochen werden sollen. Im Anschluß müssen die Sichtweisen und dahinter sich befindenden Interessen der individuellen Parteien durchgesprochen werden. Wer will was? Welche Ziele hat derjenige und weshalb ist ihm das eine oder andere besonders wichtig? Bei diesem Punkt ist es von herausragender Bedeutung, dass sämtliche Betroffenen ungehindert und klar sprechen können und ihnen mit ungeteilter Aufmerksamkeit zugehört wird. Anders ausgedrückt: Zuhören ist wichtiger als voreiliges Zusammenfassen oder Beurteilen. Ideen werden durch positiv interessiertes Zuhören und angstfreies Reden freigesetzt: Sowohl beim Redner als auch bei den Zuhörern. Der Mediator fasst das Vorgetragene zusammen, allerdings ohne Beurteilung. Unter Heureka versteht man die Phase der gemeinsamen Lösungsfindung. In einer verbindlichen und abschließenden Handlungsanweisung werden im Anschluss die erreichten Erkenntnisse in Schriftform fixiert.


Seminar

Der Ausdruck Seminar hat seine Wurzeln im Lateinischen. Seminare steht für "säen" oder aussäen, bzw. Seminarium steht für "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit der Bezeichnung Seminar findet man sehr oft an Hochschulen. Ein Seminar dort findet seinen Einsatz bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu beliebigen Themen eines Fachgebiets durchgeführt werden. Im Gegensatz zur Vorlesung überzeugen Seminare durch stärkere Interaktivität von Leiter und Seminarmitgliedern. Dafür sollte in überschaubaren Gruppen gearbeitet werden. An der Hochschule endet ein Seminar zumeist mit einer Seminararbeit. Seminare werden an Fachhochschulen in erster Linie von Dozenten veranstaltet. Nur selten und durchweg nur in ausgewählten Studienfächern dürfen auch Studenten höherer Semester ein Seminar leiten.

Anders sieht es aus im Bereich der Erwachsenenbildung. Auch hier findet man solchartige Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Verlauf der Volkshochschule, der betrieblichen Fortbildung, der Erwachsenenbildung oder als Veranstaltungen ähnlicher Bildungsträger sind ebenso interaktive Weiterbildungsveranstaltungen mit Werkstatt-Charakter. Aktuelle Didaktik und Methodik bestimmen die Arbeit in Lerngruppen. Der Seminarleiter sorgt für ein Lernklima, in dem die Teilnehmer möglichst ideale Gegebenheiten für individuelles Lernen finden. Meist ist diese Art von Lernen auf Erfahrungen der Seminaranbieter beruhend.

Unsere Seminare kann man dem Gebiet der beruflichen Weiterbildung zurechnen. Sie finden in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Kursteilnehmern sehr oft vorangegangenen Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren voranbringen.


Großes Potential in Hannover

Die Stadt Hannover ist die Landeshauptstadt Niedersachsens und liegt an der Leine im südlichen Bereich des Bundeslandes. Hannover wurde bereits 1150 schriftlich erwähnt und hat sich im Laufe der Jahrhunderte zu einer der bewohntesten Städte in der heutigen Bundesrepublik entwickelt. Sie ist eine kreisfreie Stadt und besitzt über eine halbe MillionBürger.

Neben der wirtschaftlichen Wichtigkeit für den Großraum Hannover-Wolfsburg-Braunschweig-Göttingen bietet Hannover als Hochschulstandort gute Angebote für Forschung und Wissenschaft. Zu erwähnen sind die Leibnitz Universität Hannover, die MHH Hannover, die TiHo Hannover und die Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTMH). Besondere und international bekannte Kulturveranstaltungen auf dem Messegelände in Hannover komplettieren das Bild Hannovers als Wissensstadt.

In Hannover haben verschiedene Unternehmungen ihren Sitz, beispielsweise der Automobilzulieferer Continental AG, die VW Nutzfahrzeuge, der Kfzsystemhersteller WABCO, der Baumaschinenhersteller Komatsu Hanomag, das Batteriehersteller Varta und der Schleifmittelhersteller VSM Vereinigte Schmirgel- und Maschinen-Fabriken. Die Lebensmittelbranche ist mit Bahlsen, Harry-Brot sowie den Braubetrieben Gilde Brauerei und Herrenhäuser Brauerei vertreten.

Vor einigen Jahren waren in Hannover weitere bekannte Betriebe anzutreffen wie beispielsweise der Fahrzeughersteller Hanomag, der Schokoladenhersteller Sprengel (1979 von Stollwerck gekauft, 2001 geschlossen), der Montankonzern Preussag (2002 in TUI umfirmiert), die Erdölraffinerie Deurag-Nerag (1986 aufgelöst), die Schallplattenfabrik Deutsche Grammophon Gesellschaft (später Polygram), die Schreibwarenhersteller Geha-Werke und Pelikan AG.

Zu den Dienstleistungsunternehmen in Hannover gehören zahlreiche Banken, Finanzdienstleistern und Versicherungen wie beispielsweise Norddeutsche Landesbank (NORD/LB), Sparkasse Hannover, Hannoversche Volksbank, Swiss Life Select, VHV, ING-DiBa, Bankhaus Hallbaum, LBS, Hannover Rück, Kaufmännische Krankenkasse – KKH, Hannoversche, Talanx sowie HDI Versicherungen. Außerdem noch der Touristikkonzern TUI mit seinen Töchtern TUI Deutschland, Robinson sowie 1-2-Fly. Die Stadtwerke beliefern Hannover und die Peripherie mit Fernwärme, Gas, Wasser und Strom.


Definition: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft im Zusammenhang mit Erwachsenenbildung verstanden. Nach der Begriffsklärung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortsetzung des organisierten Studierens nach Abschluss einer ersten Fortbildungsphase zu verstehen. Der Fachausdruck Weiterbildung beinhaltet dabei alle Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen und ergänzen können, gleichgültig, ob es sich um einen Aufbaustudiengang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Begriff Weiterbildung sind außerdem alle Studienarten zusammengefasst, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei speziell auf die Ansprüche von Erwachsenen angepasst, denn die flexible Zeitgestaltung und die örtliche Ungebundenheit gestattet es, eine etablierte Weiterbildung neben privaten und beruflichen Verpflichtungen zu absolvieren.

Neue Berufsaussichten mittels Weiterbildung
Lernen ein Leben lang ist schon lange kein unerfüllbares Begehren mehr. Um den eigenen Job zu festigen und den individuellen beruflichen Fortgang bewusst zu planen, sind gegenwärtig Selbstantrieb und Tatkraft von Nöten – z.B. mit Hilfe einer eigens bezahlten Weiterbildung. Dass das eine hervorragende Investition in den eigenen Karrieresprung ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Befragung: Beinahe zwei Drittel aller Anfang 2007 befragten Personalleiter erklärten, bei der Beurteilung von Stellenbewerbern in besonderem Maße auf berufsbegleitende Weiterbildung Wert zu legen. Sehr oft macht die knappe Zeit im Alltag eine dauerhafte Anwesenheit bei einem Präsenzkurs schwer machbar. Hilfreich ist daher die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Kursen an Fernschulen kann man seine Lerngeschwindigkeit individuell an den beruflichen oder familiären Alltag anpassen. Gelernt wird bequem von zu Hause aus. Parallel dazu ist die persönliche Unterstützung während einer Weiterbildung per Fernstudium begünstigt den Lernerfolg: Ferndozenten überprüfen die zurück gesendeten Aufgaben und beraten bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber uch per Telefon zur Verfügung. Fernkurse begleiten bei der Erzielung staatlich geprüfter Abschlüsse und bieten Gelegenheiten zur Weiterbildung in beinahe jeder Branche. Man kann sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den beruflichen Aufschwung vorbereiten oder ein bevorzugtes Spezialgebiet mehr intensivieren. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die üblichen von Menschen mit dem Vorhaben eine Weiterbildung in Angriff zu nehmen. Tatsächlich kann man mit fachbezogener Weiterbildung Argumente für ein bessere Position bieten. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen eindeutig geklärt, was das Ergebnis beruflicher Weiterbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.