Organisationsaufbau Coaching in Bremen

"Organisationsaufbau Coaching in Bremen"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsaufbau Coaching Bremen. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsaufbau dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsaufbau

Organisationsaufbau wichtig für Kommunikationstechniken von Firmen

Der Organisationsaufbau von Gesellschaften ist von großer Bedeutung für die Funktionsweise, die Arbeitsabläufe und Kommunikationstechniken, sowohl intern als auch extern. Dabei wird zwischen Aufbauorganisation (Gliederung, Einheiten, Strukturen) und Ablauforganisation (Verfahren, Beteiligungen, Prozesse) unterschieden. Die Aufbauorganisation zeigt hierbei die funktionale organisatorische Struktur ab. Hier werden die Arbeitsprozesse in Teilaufgaben untergliedert, diese zu Arbeitsfunktionen und folgend zu inhaltlich zusammenhängenden Organisationseinheiten zusammengefasst. Diese lassen sich in einem Organigramm strukturiert aufzeigen. Kenntnisse und Untersuchung des aktuellen Aufbaus der Gesellschaftsorganisation sind bei Themen der weiteren Organisationsentwicklung und Verbesserung von Abläufen von Bedeutung. Zum Beispiel im Projektmanagement und Change-Management macht sich dies besonders bemerkbar. Moderation beim Organisationsaufbau erfolgt hierbei meist in Form von Coachingmaßnahmen.

Beim Organisationsaufbau wird im wesentlichen zwischen Linien- und Stabsfunktionen unterschieden. Linienorganisationen bilden dabei meist einen hierarchischen Aufbau (thematische Abhängigkeit und Sachzusammenhänge, linear untereinander). Dabei können sich wechselweise Relationen zueinander ergeben, die in einer Mehrlinien-Struktur transparent hervortreten werden. Hervorgehobenl aus dem Linienaufbau sind dann die Stabsstellen. Diese fügen sich unabhängig in den Linienaufbau ein und dienen meist der Konsolidierung von Ergebnissen und der Vorbereitung von Entscheidungsabläufen zu vorgegebenen Einzelfragen. Für das Projektmanagement zeigen sich hierbei organisatorisch unterschiedliche Herausforderungen. Diese betreffen einmal die Lösung der Angestellten aus der existierenden Art der Aufbaugliederung, hinein in die geforderte Organisationsaufbau der Projektaufgabe. Darüberhinaus ist die Verwendung derKommunikationstechniken und die Bereitschaft für Änderungen und angepasste Arbeitsabläufe bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedeutsam.

Die Anpassung zielt auf die Optimierung von organisatorischen Prozessen, mit dem gewünschten Ergebnis eine wirtschaftlichere Nutzung des existierenden Potenzials zu ermöglichen. Hiermit beschäftigt sich das Change-Management. Dazu ist die Untersuchung der vorhandenen und verwendeten Kommunikationsmethoden von Bedeutung. Interaktionen und Informationsaustausch bilden die zu betrachtende Basis für komplexe, offensichtliche oder verdeckte Streitigkeiten. Im Zusammenhang mit dem Projektmanagement steht deshalb ebenfalls das Konfliktmanagement der Firma oder der Organisation im Fokus. In diesem Bereich können sich viele Reibungsverluste bemerkbar machen, wenn das Konfliktmanagement nicht oder schlecht installiert ist. Für den Organisationsaufbau ergeben sich daher Fragen zum Umgang mit mit dieserFragestellung. Bspw. können Konfliktsituationen bis zur Implementierung eines ausgereiften Konfliktmanagements durch die Inanspruchnahme von Coaching unterstützt werden.

Supervision stellt dabei ein begleitendes Verfahren dar, um existierende Konflikte zu analysieren und Handlungsmöglichkeiten oder organisatorische Veränderungen aufzubauen. Für das Veränderungsmanagement können schonentstandene und neu hinzutretende Konfliktthemen Probleme in der Umsetzung bedeuten, diesich zum Beispiel in Verzögerungen, Blockaden oder sogar Verweigerungen äußern. Die Absicht des Veränderungsmanagement wird deshalb dann auch die langfristige Installation und Umsetzung eines ausgereiften Konzeptes auf dem Gebiet des Konfliktmanagements sein.


Coaching

Das Wort Coaching kommt aus dem Englischen und steht für betreuen, trainieren, anleiten und beraten. Coaching bezeichnet eine große Anzahl von Trainings- und Beratungskonzepten zur Entwicklung und Gestaltung persönlicher oder professioneller Zielsetzungen und der dazu notwendigen Kompetenzen.

Effizienz und Methoden des Coaching
Coaching im Management differenziert im Wesentlichen vier Möglichkeiten:

  • Coaching zur direkten Steigerung der Leistung
  • Coaching als Art der Führung
  • Executive Coaching und
  • Coaching zum Aufbau von Fähigkeiten, besonders Führungskenntnisse.
Ein Coaching zur Leistungsverbesserung wird eingesetzt, wenn ein Teammitglied keine akzeptable Leistung erbringt|erstellt. Hierbei handelt es sich um einen Ablauf, der mit der Analyse der Leistungsfähigkeit des Individuums startet und anvisiert, Mittel und Wege zur Korrektur zu finden. Rein praktisch erfolgt das in der Regel in einem vertraulichen Gespräch zwischen dem Chef, dem Betroffenen und einem Fachmann aus der Personalentwicklung. Eine Lösungsalternative ist der Vergleich von Kompetenz- und Persönlichkeitsprofil mit ausgesuchten individuellen Schulungsmethoden.

Der Coach als persönlicher Berater des Vorgesetzten füllt eine bedeutende Lücke. Oft sind Managerpositionen mit einer Menge Diskrepanzen einhergehend. Außerdem fehlt es Managern häufig an Alternativen, sowohl über ihre Vorgesetztenprobleme als auch über ihre professionellen Herausforderungen mit Menschen ihres Vertrauens zu kommunizieren. Ein qualifizierter Coach kann dazu beitragen, Probleme aufzuarbeiten, neue Sichtweisen zu öffnen und neue Kompetenzen zu entfalten. Hinzu kommt ein weiterer Gesichtspunkt: Je höher ein Vorgesetzter in der Hierarchie aufsteigt, je weniger ehrliche Rückkopplung erhält er, obwohl Rückkopplung vor allem in Top-Positionen sehr von Bedeutung ist.

Ein Coaching zum Ausbau von Kompetenzen, besonders von Managerfähigkeiten verfolgt das primäre Ziel, die Effektivität der Führung (Führungskultur) zu steigern und somit die Leistungsmöglichkeit und die Motivation der Mitarbeiter zu zu steigern.

Von einem Coach für Führungskräfte wird in der Regel vorausgesetzt, dass er als Gesprächspartner „auf Augenhöhe“ für kompetent genommen wird. Das heißt, dass er über fundierte Erfahrungen sowohl mit "weichen" als auch mit "harten" Managementkompetenzen verfügt und die Verwendung von validen Diagnose- und Entwicklungswerkzeugen beherrscht. Ein Coach ist weder ein Lehrer, Problemlöser, Tröster oder Beichtvater, sondern ein Partner bei der Beherrschung unternehmerischer Herausforderungen und Probleme. Dabei ist nicht die Lernart wie Coaching, Training u.a. entscheidend, sondern der Inhalt.

Coaching-Gespräch
Coaching-Gespräche können sehr unterschiedlich aufgebaut sein. Das Hauptanliegen besteht darin, die Betroffenen durch Feedback, Entwicklungsmaßnahmen und mit Ratschlägen in die Lage zu versetzen, sich selbst zu organisieren. Das umfasst die Schritte der selbständigen Zielsetzung, der selbstständigen Planung und Organisation bis hin zur Ergebnis- und Fortschrittskontrolle hinsichtlich der Umsetzung der selbst gesetzten Ziele.


Wir sind Ihr Partner in Bremen

Die Stadt Bremen liegt an der Weser und besteht aus den zwei Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven. Die Stadt Bremen zählt über 546.451 Menschen ist vollumfänglich vom Flächenstaat Niedersachsen umschlossen.

Im Jahre 782 wurde die Stadt Bremen zum ersten Mal schriftlich erwähnt und im Jahre 787 wurde der Ort Bischofssitz. Um 888 bekam Bremen das Marktprivileg und im Jahre 965 das Marktrecht mit Münzrecht, Marktgericht sowie Zollrecht. Im Jahre 1186 bekam Bremen das Stadtrecht verliehen. 1358 trat Bremen der Hanse bei. 1404 wurde für des 1366 verbrannten aus Holz gefertigten Rolands von Bremen ein jetzt Standbild aus Stein, als Symbol der Stadtfreiheit, erbaut. 1405 war der Baustart für das Rathaus am Marktplatz, das noch heute Sitz der Landesregierung ist. Im Jahr 1646 wurde Bremen zur freien Reichsstadt erhoben und seit 1806 bezeichnet sich Bremen als Freie Hansestadt. Mit Inbetriebnahme des Freihafens im Jahre 1888, dieser Tage Europahafen, folgte 1901 der Überseehafen sowie im Jahr 1931 die Nordschleuse Bremerhaven.

Gegenwärtig ist Bremen mit ungefähr 661.000 Menschen eine Wirtschaftsmetropole sowie Heimat von Hochschule, Forschungseinrichtungen und Universität. Die hübschen Gassen von Bremen bezeugen vergangene Jahrzehnte. Der Bremer Roland und das Rathaus von Bremen wurden 2004 in die Liste der UNESCO Kulturerben aufgenommen.

Besondere Bedeutung hat für die Stadt seit Ewigkeiten der Außenhandel. Die Reihe der vielfältigen Handelsprodukte, die hier im- und exportiert werden, reicht von Molkerei-, Fisch- und Fleischwaren über übliche Rohstoffe wie beispielsweise die an der Bremer Baumwollbörse gehandelte Baumwolle, Tabak, Tee sowie Reis bis hin zu Wein und Südfrüchten. Bremen ist ebenso ein besonderer Standort der Automobil-, Schiffbau-, Stahl-, Nahrungsmittel- und Elektronikindustrie. Der Konzern Daimler AG ist der größte private Arbeitgeber der Stadt und produziert in seinem Mercedes-Benz-Werk im Stadtteil Sebaldsbrück u.a. die Automodelle der C-Klasse, des Roadster SL und die T-Modelle. Darüber hinaus haben sich einige Zulieferfirmen in unmittelbarer Nähe niedergelassen.

Stahlindustrie und Schiffbau haben in den vergangenen Jahren einen Strukturwandel vollführt. Zahllose Unternehmungen, darunter die beiden bedeutenden Werften AG Weser und Bremer Vulkan, haben das nicht überstanden. Auch Luft- und Raumfahrtindustrie musste sich wandeln und prägt heute Bremen als High-Tech- und Dienstleistungs-Standort. So etablierte sich an der Hochschule in den letzten Jahren einer der bedeutendsten deutschen Technologieparks, in dem heute über 6.000 zumeist hochqualifizierte Menschen Arbeit erhielten. Bremen ist weltweit bekannt als wichtiger Luftfahrt- und Weltraumtechnologiestandort. Rheinmetall und Atlas Elektronik fertigen in Bremen Elektronik für militärische und zivile Belange.

Bremen hat zudem eine bedeutende Bedeutung in der Lebensmittelindustrie. Neben der weltweit tätigen Brauerei Beck & Co. haben in Bremen Kellogg’s sowie Kraft Foods inklusive Milka eine Niederlassung, der Schokoladenhersteller Hachez, Nordmilch, die Könecke Fleischwarenfabrik und Vitakraft ihren Firmensitz.


Grundlagen: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft als Synonym für Erwachsenenbildung genannt. Nach der Festlegung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortführung des gezielten Lernens nach Abschluss einer ersten Weiterbildungsphase zu verstehen. Der Fachausdruck Weiterbildung beinhaltet dabei sämtliche Lernprozesse, mit denen erwachsene Studierende ihr Fachwissen auffrischen und verbessern können, gleichgültig, ob es sich um einen Aufbaulehrgang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Fachausdruck Weiterbildung sind außerdem alle Studienweisen subsummiert, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Training on the job und Präsenzseminare ebenso wie Fernkurse. Fernstudiengänge sind dabei speziell auf die Ansprüche von Erwachsenen angepasst, denn die unabhängige Zeitplanung und die örtliche Unabhängigkeit gestattet es, eine seriöse Weiterbildung neben beruflichen und familiären Verpflichtungen sich vorzunehmen.

Neue Berufsaussichten durch Weiterbildung
Lebenslanges Lernen ist geraume Zeit kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den eigenen Beruf zu festigen und den persönlichen beruflichen Weg selber zu gestalten, sind heute Initiative und Engagement gefordert – z.B. mittels einer selbst gebuchten Weiterbildung. Dass genau das eine hervorragende Investition in die eigene berufliche Zukunft ist, bekräftigt eine umfangreiche forsa-Studie: Knapp 66% aller Anfang 2007 befragten Personalleiter gab an, bei der Einschätzung von Stellenbewerbern vor allem auf neben den Beruf erfolgte Weiterbildung zu schauen. Öfter als einem lieb ist, macht die knappe Zeit im Berufsalltag eine häufige Anwesenheit bei Präsenzkursen unmöglich. Ideal ist deswegen die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Lehrgängen an Fernschuleinrichtungen können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit flexibel an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Der Stoff bearbeitet wird angenehm in den eigenen vier Wänden. Außerdem ist die persönliche Unterstützung während einer Weiterbildung mittels Fernlehrgang sichert den Studienerfolg: Fernlehrer überprüfen die Einsendeaufgaben und assistieren bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber zusätzlich auch per Telefon zur Seite. Fernkurse begleiten bei der Erzielung anerkannter Abschlüsse und bieten Angebote zur Weiterbildung in so gut wie jeder Branche. Sie können sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den Karriereaufschwung fit machen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet mehr intensivieren. Den eigenen Berufsweg selber gestalten sind die weit verbreitete Wünsche von Arbeitnehmern mit der Absicht eine Weiterbildung in Angriff zu nehmen. Tatsächlich können Sie mit gezielter Weiterbildung den Lebenslauf grundlegen verbessern. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen unzweideutig definiert, was der Plan beruflicher Weiterbildung ist: Die Festigung und Verbesserung von beruflicher Handlungsfähigkeit.