Organisationsaufbau in Lübeck

"Organisationsaufbau in Lübeck "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsaufbau Lübeck . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsaufbau dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsaufbau

Organisationsaufbau bedeutend für Funktionsweisen von Gesellschaften

Der Organisationsaufbau von Unternehmen ist sehr wichtig für die Arbeitsabläufe, die Funktionsweise und Kommunikationstechniken, sowohl intern wie auch extern. Dabei wird zwischen Aufbauorganisation (Einheiten, Gliederung, Strukturen) und Ablauforganisation (Prozesse, Verfahren, Beteiligungen) unterschieden. Die Aufbauorganisation zeigt dabei die funktionale organisatorische Struktur ab. Hier werden die Arbeitsprozesse in Teilbereiche unterteilt, diese zu Arbeitsfunktionen und folgend zu inhaltlich verbundenen Organisationseinheiten zusammengefasst. Diese lassen sich in einem Organigramm übersichtlich aufzeigen. Kenntnisse und Analyse der aktuellen Struktur der Gesellschaftsorganisation sind bei Themen der weiteren Organisationsentwicklung und Verbesserung von Prozessabläufen von Bedeutung. Bspw. im Projektmanagement und Change-Management macht sich dies besonders bemerkbar. Begleitung beim Organisationsaufbau erfolgt dabei zumeist in der Form von Supervisionsmaßnahmen.

Beim Organisationsaufbau wird im wesentlichen zwischen Linien- und Stabsfunktionen unterteilt. Linienorganisationen bilden hierbei in der Regel einen hierarchischen Aufbau (thematische Verbindung und Sachzusammenhänge, linear untereinander). Hierbei können sich abwechselnde Relationen zueinander ergeben, die in einer Mehrlinien-Struktur transparent erklärt werden. Hervorgehobenl aus dem Linienaufbau sind dann sogenannte Stabsstellen. Diese fügen sich losgelöst in den Linienaufbau ein und dienen meist der Konsolidierung von Resultaten und der Vorbereitung von Entscheidungswegen zu vorgegebenen Einzelfragen. Für das Projektmanagement ergeben sich dabei organisatorisch unterschiedliche Herausforderungen. Diese betreffen zum einen die Lösung der Mitarbeiter aus der existierenden Art der Aufbaugliederung, hinein in die anvisierte Organisationsaufbau des Projektziels. Zum anderen ist die Benutzung derKommunikationstechniken und der Willen für Veränderungen und angepasste Prozessabläufe bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedeutsam.

Die Veränderung zielt auf die Optimierung von organisatorischen Prozessen, mit dem gewollten Ergebnis eine effektivere Nutzung des existierenden Potenzials zu erreichen. Hiermit befasst sich das Change-Management. Dazu ist die Untersuchung der existierenden und eingesetzten Kommunikationstechniken von Bedeutung. Wechselbeziehungen und Kommunikationen bilden die zu analysierende Basis für komplexe, offenkundige oder verdeckte Differenzen. In Abhängigkeit mit dem Projektmanagement steht deshalb ebenso das Konfliktmanagement der Gesellschaft oder der Organisation im Fokus. Auf diesem Gebiet können sich viele Reibungsverluste bemerkbar machen, wenn das Konfliktmanagement überhaupt nicht oder schlecht ausgeprägt ist. Für den Organisationsaufbau ergeben sich deshalb Fragestellungen zum Umgehen mit diesem Thema. Zum Beispiel können Konfliktsituationen bis zur Implementierung eines ausgereiften Konfliktmanagements durch die Inanspruchnahme von Supervision unterstützt werden.

Supervision stellt dabei einen begleitenden Prozess dar, um bestehende Konflikte zu betrachten und Handlungsmöglichkeiten oder organisatorische Veränderungen zu entwickeln. Für das Change-Management können existierende und neu hinzutretende Konfliktfälle Probleme in der Umsetzung bedeuten, diesich bspw. in Verzögerungen, Blockaden oder sogar Verweigerungen zeigen. Die Zielsetzung des Change-Management wird daher dann ebenfalls die langfristige Einrichtung und Ausübung eines durchdachen Konzeptes in dem Bereich des Konfliktmanagements sein.


Seminare auch für Firmen in Lübeck

Lübeck ist eine alte Hansestadt, was noch heute am Autokennzeichen HL (steht für "Hansestadt Lübeck") abzulesen ist. Lübeck ist eine kreisfreie Stadt im Südosten von Schleswig-Holstein, die über den Fluss Trave und die Lübecker Bucht einen direkten Zugang zur Ostsee hat. Lübeck grenzt an das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und gehört mit seinen circa 212.000 Anwohnern zu einer der größten Städte in Deutschland. Sie hat nach der Landeshauptstadt Kiel die meisten Bewohner und ist eines von 4 starken Zentren des Landes. Lübeck verteilt sich über ein Gebiet von ungefähr 214 Quadratkilometern und ist damit bezogen auf die Fläche sogar die größte Stadt in Schleswig-Holstein. Lübeck ist international berühmt für sein Marzipan und wird wegen seiner vielen Gotteshäuser im Stadtzentrum auch "Stadt der 7 Türme" genannt. Die seit dem Mittelalter weiterhin gut erhaltene Lübecker Innenstadt ist Teil des UNESCO-Welterbes.

Lübeck findet man in der norddeutschen Tiefebene an der unteren Trave. Die Trave ist ein für Schiffe genügend breiter und tiefer Wasserweg, der über 17 Kilometer von der Lübecker City entfernt im Stadtteil Travemünde in die Ostsee mündet. Zusätzlich durchquert der Elbe-Lübeck-Kanal das Lübecker-Stadtgebiet von Krummesse bis zur Trave. Die gute Lage an der Trave begünstigte die Bedeutung der Stadt als Ostseehafen und begründete den schnellen Aufstieg zum nordeuropäischen Handelszentrum in der Zeit des Mittelalters.

Stadtgliederung von Lübeck
Die Stadt Lübeck wurde in Folge eines Bürgerschaftsbeschluss im Jahr 1972 in zehn Stadtteile aufgeteilt. Das sind der Stadtkern mit in etwa 12.000 Bewohnern, St. Jürgen mit ca. 40.000 Bewohnern, Lübeck-Moisling mit knapp 10.000, Lübeck-Buntekuh gut 10.000, St. Lorenz-Nord mit in etwa 40.000 Einwohnern, St. Lorenz-Süd mit dagegen gerade einmal 12.000 Bewohnern, St. Gertrud mit knapp 40.000 Anwohnern, Schlutup mit 6.000, Lübeck-Kücknitz mit 20.000 Bewohnern und Lübeck-Travemünde circa 15.000 Einwohnern.

An der Lübecker Bucht in geringer Entfernung zu Lübeck kann man die Städte Timmendorfer Strand, Sierksdorf, Haffkrug als auch Scharbeutz zu den bedeutendsten Nachbarorten rechnen. Im Süden grenzt Lübeck an die Landkreise Lauenburg und Stormarn mit den Städten Bad Oldesloe, Ratzeburg, Reinfeld und Bargteheide.





Hintergrundinformationen: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" meint für gewöhnlich die berufliche Weiterbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar festgelegt. Sie dient dem Erhalt, der Anpassung oder der Steigerung der beruflichen Chancen. Eine Fortbildung verfolgt aber auch einen beruflichen Aufstieg. Zumeist schließt eine Fortbildung, nach erfolgreichen Verlauf, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Ausdruck Fortbildung sind zudem alle Lehrarten subsummiert, also zum Beispiel Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme genauso wie Fernlehrgänge. Fernstudiengänge sind dabei in besonderem Maße auf die Ansprüche von Erwachsenen angepasst, denn die freie Zeiteinteilung und die örtliche Ungebundenheit erlaubt es, eine anspruchsvolle Fortbildung neben beruflichen und privaten Verpflichtungen zu absolvieren.

Neue Berufsaussichten durch Fortbildung
Bei der Wahl für eine genaue Fortbildung spielt oftmals die Lernmethodik eine wichtige Rolle. Wer aus beruflichen oder familiären Ursachen keine festgelegten Seminartermine einhalten kann, findet heutzutage die gesuchte Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Anbietern.

Lernen ein Leben lang ist geraume Zeit kein leeres Schlagwort mehr. Um den bisher ausgefüllten Arbeitsplatz zu behaupten und den persönlichen beruflichen Weg bewusst zu verbessern, sind gegenwärtig Eigeninitiative und Engagement erforderlich – z.B. in Form einer selbst finanzierten Fortbildung. Dass dies eine großartige Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine repräsentative forsa-Studie: Gut 66% aller 2007 befragten Personalleiter informierten, bei der Einschätzung von Jobsuchenden in besonderem Maße auf neben den Beruf erfolgte Fortbildung zu achten. Sehr oft macht die begrenzte Zeit im Alltag eine dauerhafte Anwesenheit bei einem Präsenzkurs kaum möglich. Nützlich ist deshalb die Fortbildung per Fernstudium, denn bei Kursen an Fernschuleinrichtungen können Sie Ihr Lerntempo flexibel an den beruflichen oder familiären Alltag anpassen. Der Stoff durchgenommen wird bequem im eigenen Wohnzimmer. Parallel dazu ist die individuelle Betreuung während einer Fortbildung durch Fernstudiengang verbessert den Studienerfolg: Ferntutoren überprüfen die Einsendeaufgaben und beraten bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber zusätzlich auch telefonisch zur Seite. Fernstudiengänge unterstützen bei der Erreichung anerkannter Abschlüsse und sorgen für Gelegenheiten zur Fortbildung in nahezu jeder Branche. Sie können sich mit einer solchen qualifizierten Fortbildung für den Aufstieg im Beruf vorbereiten oder ein privates Lieblingsgebiet zusätzlich vertiefen. Den eigenen Berufsweg selber gestalten sind die oft angegeben Gründe von Angestellten mit dem Vorhaben eine Fortbildung in Angriff zu nehmen. Tatsächlich kann man mit anerkannter Fortbildung den beruflichen Lebenslauf mit interessante Positionen erweitern. Im Berufsbildungsgesetz wird übrigens unzweideutig definiert, was das Resultat beruflicher Fortbildung ist: Die Festigung und Verbesserung der beruflichen Handlungsfähigkeit.