Organisationsaufbau Seminar in Hamburg

"Organisationsaufbau Seminar in Hamburg"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsaufbau Seminar Hamburg. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsaufbau dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsaufbau

Organisationsaufbau bedeutend für Kommunikationstechniken von Unternehmen

Der Organisationsaufbau von Unternehmen ist relevant für die Arbeitsabläufe, die Funktionsweise und Kommunikationstechniken, sowohl intern wie auch extern. Dabei wird zwischen Aufbauorganisation (Strukturen, Einheiten, Gliederung) und Ablauforganisation (Beteiligungen, Verfahren, Prozesse) unterteilt. Die Aufbauorganisation zeichnet hierbei die funktionale organisatorische Struktur ab. Hier werden die Arbeitsprozesse in Teilaufgaben zerlegt, diese zu Arbeitsfunktionen und folgend zu inhaltlich zusammenhängenden Organisationseinheiten gebündelt. Diese lassen sich in einem Organigramm transparent deutlich machen. Wissen und Analyse des aktuellen Aufbaus der Gesellschaftsorganisation sind bei Fragestellungen der weiteren Organisationsentwicklung und Effizienzsteigerung von Prozessen von Relevanz. Zum Beispiel im Projektmanagement und Veränderungsmanagement macht wird dies besonders deutlich. Begleitung beim Organisationsaufbau erfolgt dabei in derRegel in der Form von Coachingmaßnahmen.

Beim Organisationsaufbau wird im wesentlichen zwischen Linien- und Stabsstrukturen unterteilt. Linienorganisationen bilden hierbei in der Regel eine hierarchische Gliederung (thematische Verhältnisse und Sachzusammenhänge, linear untereinander). Hierbei können sich wechselweise Beziehungen zueinander ergeben, die in einer Mehrlinien-Struktur transparent erklärt werden. Herausgehoben aus dem Linienaufbau sind dann sog. Stabsstellen. Diese fügen sich unabhängig in den Linienaufbau ein und dienen in aller Regel der Konsolidierung von Resultaten und der Vorbereitung von Entscheidungswegen zu vorgegebenen Einzelthemen. Für das Projektmanagement ergeben sich hier organisatorisch verschiedene Herausforderungen. Diese betreffen einmal die Lösung der Mitarbeiter aus der existierenden Form der Aufbaugliederung, hinein in die geforderte Organisationsaufbau der Projektaufgabe. Zum anderen ist die Benutzung derKommunikationsinstrumente und der Willen für Änderungen und geänderte Arbeitsabläufe bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedeutsam.

Die Anpassung zielt auf die Verbesserung von organisatorischen Prozessen, mit dem gewünschten Ergebnis eine effektivere Verwendung des existierenden Potenzials zu erreichen. Hiermit befasst sich das Veränderungsmanagement. Hierfür ist die Untersuchung der vorhandenen und benutzten Kommunikationsinstrumente von Bedeutung. Wechselbeziehungen und Kommunikationen bilden die zu analysierende Grundlage für umfangreiche, offensichtliche oder unterdrückte Streitigkeiten. Im Zusammenhang mit dem Projektmanagement steht deshalb ebenso das Konfliktmanagement der Firma oder der Organisation an zentraler Stelle. In diesem Bereich können sich vielfältige Reibungsverluste äußern, wenn das Konfliktmanagement überhaupt nicht oder unzureichend installiert ist. Für den Organisationsaufbau ergeben sich daher Fragestellungen zum Umgehen mit mit dieser Frage. Bspw. können Konfliktfälle bis zur Implementierung eines ausgereiften Konfliktmanagements durch die Inanspruchnahme von Coaching unterstützt werden.

Coaching stellt dabei einen begleitenden Prozess dar, um bestehende Konflikte zu untersuchen und Handlungsoptionen oder organisatorische Umgliederungen aufzubauen. Für das Change-Management können schonentstandene und neu hinzukommende Konfliktsituationen Probleme in der Umsetzung bedeuten, diesich bspw. in Blockaden, Verzögerungen oder sogar Verweigerungen darstellen. Die Absicht des Veränderungsmanagement wird daher dann ebenfalls die langfristige Installation und Durchführung eines versierten Konzeptes auf dem Gebiet des Konfliktmanagements sein.


Seminar

Der Fachbegriff Seminar hat seine Wurzeln in der lateinischen Sprache. Seminare steht für "säen" aber auch aussäen, beziehungsweise Seminarium heißt "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit dem Titel Seminar findet man sehr oft an Hochschulen. Ein Seminar dort hilft bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu unterschiedlichen Themen des jeweiligen Kompetenzgebiets durchgeführt werden. Im Vergleich zu einer Vorlesung gewährleisten Seminare stärkere Interaktivität von Kursleiter und Seminarteilnehmern. Dafür sollte in überschaubaren Gruppen gearbeitet werden. An der Hochschule endet ein Seminar oft mit einer Seminararbeit. Seminare werden an Hochschulen in der Regel von Dozenten gehalten. Nur gelegentlich und durchweg nur in wenigen Fächern dürfen auch ältere Studenten ein Seminar abhalten.

Anders sieht die Situation aus im Bereich der Weiterbildung. Auch hier gibt es solchartige Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Rahmen der betrieblichen Fortbildung, der Erwachsenenbildung, der Volkshochschule oder als Veranstaltungen zusätzlicher Bildungseinrichtungen sind ebenso interaktive Lehrangebote mit Werkstatt-Charakter. Versierte Methodik und Didaktik prägen die Arbeit in Lerngruppen. Der Seminarleiter gestaltet ein Lernklima, in dem die Lernenden möglichst ideale Gegebenheiten für individuelles Lernen finden. In der Regel ist dieser Seminarablauf erfahrungsorientiert.

Unsere Seminare kann man dem Gebiet der beruflichen Weiterbildung zuweisen. Sie finden in der Ausprägung von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Teilnehmern sehr oft in der Vergangenheit liegende Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren voranbringen.


Wir sind Ihr Partner in Hamburg

Hamburg ist eine von drei Stadtstaaten der Bundesrepublik und mit gut 1,8 Millionen Bewohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Hamburg ist mit dieser Anwohnerzahl auch die siebtgrößte Stadt in Europa und die größte Stadt, die nicht Hauptstadt einer ihrer Mitgliedsstaaten ist. Die Stadt Hamburg wurde in sieben Verwaltungsbezirke aufgegliedert. Hierbei zu nennen sind Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, der Bezirk Nord, der Bezirk Mitte und Wandsbek

Zusätzlich verfügt die Stadt Hamburg über mehr als 100 Stadtteile: Hamburg Rotherbaum, Hamburg Winterhude, Hamburg Altona, Hamburg St. Pauli oder auch Hamburg Eppendorf, um nur ein paar wenige der wichtigeren zu nennen. Durch den Flughafen Hamburg, die Anbindung an das bundesweite Schienennetz und die zwei wichtigen Autobahnen A1 und A7 der Bundesrepublik ist die Freie und Hansestadt Hamburg sowohl innerhalb Deutschlands als auch international erstklassig eingebunden.

Hamburg ermöglich Firmen aus allen Branchen ideale Standortfaktoren für erfolgreiches Wirtschaften und Handeln. Große internatioal tätige Konzerne haben in der Hansestadt Hamburg ebenso ihren Firmensitz wie eine moderne Gründerszene aus dem Feld der (neuen) Medien. Nichts desto trotz haben sich ebenfalls besonders viele lokale Kleinbetriebe in den einzelnen Stadtteilen von Hamburg über die Jahre etabliert und bilden ein solides, wirtschaftliches Gerüst abseits der großen, internatioal tätigen Unternehmen und Konzerne. Dies sind z.B. die traditionellen Handwerksunternehmen, Gaststätten und die vielen weiteren Firmen aus der Dienstleistungsbranche zur Verbesserung der Lebensqualität in einer Metropole wie Hamburg.

Alljährlich besuchen sehr viele Millionen Urlaubsreisende die Hansestadt Hamburg, die Gesamtzahl der Übernachtungen liegt bei bereits mehr als acht Millionen jedes Jahr. Neben den allgemein geschätzten Sehenswürdigkeiten in Hamburg wie z.B. der Hamburger Hafen, die Alster, der Michel und die Reeperbahn lädt die grüne Stadt Hamburg seine Gäste auch zu erholsamen Eroberungen in die vielen Parks und Grünflächenanlagen ein. Kulturell hat die Stadt Hamburg ein vielfältiges und übergreifendes Portfolio zu bieten.

Es gibt in Hamburg inzwischen weit über 60 Museen und Theater, dazu Clubs, Discotheken, Kleinkunstbühnen und zahllose alljährlich statt findende Veranstaltungen wie z.B. der Hafengeburtstag oder das "Alster Vergnügen". Restaurants jeder Preisklasse, Cafés, Bars und die gemütlichen Kneipen runden das gastronomische Angebot in Hamburg ab. Die "Hamburger Reeperbahn" als das weltweit bekannte, sündige Pflaster von Hamburg und bietet ebenfalls ein buntes musikalisches und abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die Touristen und Bewohner der Stadt.





Grundlagen: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft im Zusammenhang mit Erwachsenenbildung aufgeführt. Nach der Begriffsklärung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Wiederaufnahme des institutionellen Studierens nach Beendigung einer ersten Weiterbildungsphase zu verstehen. Der Fachausdruck Weiterbildung beinhaltet dabei alle Lernprozesse, mit denen erwachsene Studierende ihr Fachwissen aktualisieren und verbessern können, frei davon, ob es sich dabei um einen Aufbaukurs oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Fachausdruck Weiterbildung sind auch alle Lernarten zusammengefasst, also zum Beispiel Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme genauso wie Fernlehrgänge. Fernstudiengänge sind dabei ausdrücklich auf die Anforderungen von Erwachsenen angepasst, denn die flexible Zeiteinteilung und die räumliche Unabhängigkeit gestattet es, eine aussichtsreiche Weiterbildung neben familiären und beruflichen Pflichten durchzuführen.

Neue Perspektiven mit Hilfe von Weiterbildung
Lebenslanges Lernen ist längst kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den alten Beruf zu festigen und den individuellen beruflichen Weg aktiv zu gestalten, sind heute Eigeninitiative und Tatkraft gefordert – zum Beispiel in der Wahl einer selber gebuchten Weiterbildung. Dass so etwas eine günstige Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Studie: Beinahe zwei Drittel aller im Jahre 2007 befragten Personalbeauftragten erklärten, bei der Beurteilung von Bewerbern verstärkt auf berufsbegleitende Weiterbildung Wert zu legen. Öfter als einem lieb ist, macht die knappe Zeit im Alltag eine permanente Anwesenheit bei einem Präsenzkurs kaum möglich. Hervorragend geeignet ist deswegen die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Seminbaren an Fernschulen können Sie Ihr Lerntempo variabel an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Gelernt wird bequem von zu Hause aus. Parallel dazu ist die persönliche Begleitung durch einen Tutor während einer Weiterbildung mittels Fernlehrgang sichert den Studienerfolg: Tutoren korrigieren die Einsendeaufgaben und unterstützen bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber außerdem auch telefonisch zur Verfügung. Fernlehrgänge unterstützen bei der Erreichung anerkannter Abschlüsse und sorgen für Gelegenheiten zur Weiterbildung in nahezu jeder Branche. Sie können sich mit einer fachbezogenen Weiterbildung für den Karriereaufschwung bereit machen oder ein persönliches Interessengebiet zusätzlich intensivieren. Aufgaben, Ansehen und Gehalt steigern sind die weit verbreitete Wünsche von Menschen mit dem Vorhaben eine Weiterbildung durchzuführen. Tatsächlich können Sie mit anerkannter Weiterbildung etwas für die Karrire tun. Im Berufsbildungsgesetz wird ganz nebenbei klar definiert, was das Ziel beruflicher Weiterbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.