Organisationsaufbau Seminar

"Organisationsaufbau Seminar "

Sie suchen ein Seminar für Führungskräfte oder Projektmanager? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsaufbau Seminar . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsaufbau dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsaufbau

Organisationsaufbau bedeutend für Kommunikationstechniken von Unternehmungen

Der Organisationsaufbau von Firmen ist relevant für die Funktionsweise, die Arbeitsabläufe und Kommunikationstechniken, sowohl intern wie auch extern. Dabei wird zwischen Aufbauorganisation (Einheiten, Strukturen, Gliederung) und Ablauforganisation (Beteiligungen, Verfahren, Prozesse) unterschieden. Die Aufbauorganisation zeigt dabei die funktionale organisatorische Struktur ab. Hier werden die Arbeitsprozesse in Teildisziplinen untergliedert, diese zu Arbeitsstellen und folgend zu inhaltlich zusammenhängenden Organisationseinheiten gebündelt. Diese lassen sich in einem Organigramm strukturiert deutlich machen. Kompetenz und Untersuchung des aktuellen Aufbaus der Unternehmensorganisation sind bei Fragestellungen der künftigen Organisationsentwicklung und Verbesserung von Prozessen von Wichtigkeit. Beispielsweise im Projektmanagement und Veränderungsmanagement macht wird dies besonders deutlich. Unterstützung beim Organisationsaufbau erfolgt hierbei meist in der Form von Coachingmaßnahmen.

Beim Organisationsaufbau wird in der Hauptsache zwischen Linien- und Stabsstrukturen unterschieden. Linienorganisationen bilden dabei meist eine hierarchische Gliederung (thematische Verhältnisse und Sachzusammenhänge, linear untereinander). Dabei können sich wechselweise Beziehungen zueinander ergeben, die in einer Mehrlinien-Struktur verdeutlicht werden. Hervorgehobenl aus dem Linienaufbau sind dann die Stabsstellen. Diese fügen sich inselartig in die Linienstruktur ein und dienen zumeist der Zusammenfassung von Ergebnissen und der Vorbereitung von Entscheidungswegen zu vordefinierten Einzelthemen. Für das Projektmanagement zeigen sich hierbei organisatorisch mehrere Herausforderungen. Diese betreffen zum einen die Herausnahme der Mitarbeiter aus der vorhandenen Form der Aufbaugliederung, hinein in die gewünsche Organisationsaufbau der Projektaufgabe. Darüberhinaus ist die Verwendung derKommunikationswerkzeuge und der Willen für Veränderungen und geänderte Prozessabläufe bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedeutsam.

Die Anpassung zielt auf die Verbesserung von organisatorischen Prozessen, mit dem anvisierten Ergebnis eine wirtschaftlichere Verwendung des vorhandenen Potenzials zu ermöglichen. Hiermit befasst sich das Veränderungsmanagement. Hierfür ist die Analyse der vorhandenen und benutzten Kommunikationsinstrumente bedeutsam. Interaktionen und Austausch bilden die zu analysierende Grundlage für komplexe, offenkundige oder unterdrückte Konflikte. In Verbindung mit dem Projektmanagement steht daher ebenfalls das Konfliktmanagement der Gesellschaft oder der Organisation im Fokus. Auf diesem Gebiet können sich viele Reibungsverluste bemerkbar machen, wenn das Konfliktmanagement nicht oder ungenügend ausgeprägt ist. Für den Organisationsaufbau ergeben sich daher Fragestellungen zum Umgehen mit diesem Thema. Zum Beispiel können Konfliktfälle bis zur Implementierung eines ausgereiften Konfliktmanagements durch die Verwendung von Supervisionsmaßnahmen supportet werden.

Supervision stellt dabei ein begleitendes Verfahren dar, um schon entstandene Konflikte zu untersuchen und Handlungsmöglichkeiten oder organisatorische Veränderungen aufzubauen. Für das Veränderungsmanagement können schonentstandene und neu hinzukommende Konfliktthemen Probleme in der Umsetzung bedeuten, diesich beispielsweise in Blockaden, Verzögerungen oder sogar Verweigerungen zeigen. Das Ziel des Change-Management wird daher dann ebenfalls die langfristige Einrichtung und Durchführung eines durchdachen Konzeptes auf dem Gebiet des Konfliktmanagements sein.


Seminar

Der Ausdruck Seminar hat seinen Ursprung in der lateinischen Sprache. Seminare steht für "säen" aber auch aussäen, beziehungsweise Seminarium bedeutet "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit dem Titel Seminar findet man sehr oft an Hochschulen. Ein Seminar an diesem Orte dient der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu verschiedenen Themen eines Kompetenzgebiets durchgeführt werden. Im Vergleich zu einer Vorlesung bieten Seminare intensivere Interaktivität von Kursleiter und Seminarteilnehmern. Um das zu unterstützen, sollte in übersichtlichen Gruppen gearbeitet werden. An der Universität endet ein Seminar meist mit einer Seminararbeit. Seminare werden an Fachhochschulen in der Regel von Dozenten vollzogen. Nur manchmal und durchweg nur in ausgewählten Fächern dürfen auch ältere Studenten ein Seminar abhalten.

Anders sieht die Situation aus im Bereich der Fortbildung. Auch hier gibt es solchartige Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Sinne der Volkshochschule, der betrieblichen Fortbildung, der Erwachsenenbildung oder als Veranstaltungen zusätzlicher Bildungsanbieter sind genauso interaktive Lernveranstaltungen mit Werkstatt-Charakter. Aktuelle Didaktik und Methodik bestimmen die Arbeit in Lerngruppen. Der Seminarleiter schafft ein Lernklima, in dem die Kursteilnehmer möglichst ideale Bedingungen für individuelles Lernen finden. In der Regel ist diese Art von Lernen auf Erfahrungen der Seminaranbieter beruhend.

Unsere Seminare kann man dem Gebiet der beruflichen Fortbildung zuordnen. Sie finden in der Ausprägung von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Teilnehmern in der Regel frühere Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren inspirieren.


Grundlagen: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" steht in der Regel für die berufliche Weiterbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) unmissverständlich definiert. Sie dient dem Erhalt, der Anpassung oder der Erweiterung der beruflichen Perspektiven. Eine Fortbildung beabsichtigt aber auch einen beruflichen Karrierekick. Meistens endet eine Fortbildung, wenn sie erfolgreich durchlaufen wird, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Fachausdruck Fortbildung sind zudem alle Studienarten subsummiert, also zum Beispiel Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job genauso wie Fernkurse. Fernlehrgänge sind dabei ganz besonders auf die Bedürfnisse von Erwachsenen ausgelegt, denn die flexible Zeiteinteilung und die örtliche Unabhängigkeit ermöglicht es, eine erfolgversprechende Fortbildung neben privaten und beruflichen Pflichten sich vorzunehmen.

Neue Perspektiven mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Auswahl für eine bestimmte Fortbildung spielt meist die Lernform eine große Rolle. Wer aus familiären oder beruflichen Gründen keine festen Seminarzeiten wahrnehmen kann, findet gegenwärtig die gewünschte Fortbildung bei einer großen Zahl von Anbietern.

Lebenslanges Lernen ist geraume Zeit kein leeres Schlagwort mehr. Um den bisher nachgegangenen Job zu halten und den eigenen beruflichen Fortgang aktiv zu gestalten, sind heutzutage Eigeninitiative und Tatkraft von Nöten – z.B. mittels einer privat gebuchten Fortbildung. Dass das eine hervorragende Investition in den eigenen Karrieresprung ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Untersuchung: Circa 66 Prozent aller 2007 befragten Personalverantwortlichen erklärten, bei der Beurteilung von Jobsuchenden vor allem auf nebenberufliche Fortbildung zu schauen. Oft macht die enge Zeit im Arbeitsalltag eine kontinuieriche Anwesenheit bei Präsenzkursen schwer machbar. Hervorragend geeignet ist deswegen die Fortbildung per Fernunterricht, denn bei Lehrgängen an Fernschuleinrichtungen kann man seine Lerngeschwindigkeit flexibel an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Der Stoff durchgenommen wird angenehm von daheim aus. Außerdem ist die individuelle Unterstützung während einer Fortbildung durch Fernstudiengang begünstigt den Ausbildungerfolg: Dozenten korrigieren die zurück gesendeten Aufgaben und unterstützen bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber uch am Telefon zur Verfügung. Fernschulkurse helfen bei der Erlangung staatlich geprüfter Abschlüsse und bieten Gelegenheiten zur Fortbildung in fast jeder Branche. Man kann sich mit einer branchenbezogenen Fortbildung für den beruflichen Aufschwung bereit machen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet weiter intensivieren. Aufgaben, Ansehen und Gehalt steigern sind die weit verbreitete Wünsche von Menschen mit dem Ziel eine Fortbildung zu belegen. In der Tat können Sie mit fachbezogener Fortbildung den Berufserfolg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird nebenbei erwähnt eindeutig geklärt, was der Plan beruflicher Fortbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.