Organisationsentwicklung Seminar in Hamburg

"Organisationsentwicklung Seminar in Hamburg"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsentwicklung Seminar Hamburg. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsentwicklung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsentwicklung

Organisationsentwicklung bedeutend für Arbeitsabäufe von Gesellschaften

Die Organisationsentwicklungen von Unternehmungen sind sehr wichtig für die Kommunikationstechniken, die Funktionsweise und Arbeitsabläufe, sowohl intern wie auch extern. Dabei wird zwischen Aufbauorganisation (Strukturen, Einheiten, Gliederung) und Ablauforganisation (Prozesse, Verfahren, Beteiligungen) differenziert. Die Aufbauorganisation bildet hierbei die funktionale organisatorische Struktur ab. Hier werden die Arbeitsprozesse in Teilbereiche zerlegt, diese zu Arbeitsstellen und folgend zu sachlich zusammenhängenden Organisationseinheiten gebündelt. Diese lassen sich in einem Organigramm transparent deutlich machen. Wissen und Untersuchung der aktuellen Struktur der Unternehmensorganisation sind bei Fragestellungen der weiteren Organisationsentwicklung und Effizienzsteigerung von Prozessen von Relevanz. Bspw. im Projektmanagement und Change-Management macht sich dies besonders bemerkbar. Begleitung der Organisationsentwicklung erfolgt hierbei meist in Form von Supervision.

Bei den Organisationsentwicklungen wird in der Hauptsache zwischen Linien- und Stabsfunktionen unterteilt. Linienorganisationen bilden hierbei in der Regel einen hierarchischen Aufbau (thematische Abstraktion und Sachzusammenhänge, linear untereinander). Dabei können sich abwechselnde Relationen zueinander ergeben, die in einer Mehrlinien-Struktur verdeutlicht werden. Herausgehoben aus der Linienstruktur sind dann sogenannte Stabsstellen. Diese fügen sich inselartig in die Linienstruktur ein und dienen in aller Regel der Zusammenfassung von Resultaten und der Vorbereitung von Entscheidungsabläufen zu vordefinierten Einzelfragen. Für das Projektmanagement ergeben sich hier organisatorisch verschiedene Herausforderungen. Diese betreffen zum einen die Herausnahme der Arbeitskräfte aus der vorhandenen Art der Aufbaugliederung, hinein in die geforderte Struktur des Projektziels. Außerdem ist die Nutzung derKommunikationstechniken und der Willen für Änderungen und geänderte Prozesse bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedeutsam.

Die Anpassung zielt auf die Verbesserung von organisatorischen Abläufen, mit dem gewünschten Ergebnis eine wirtschaftlichere Verwendung des vorhandenen Potenzials zu ermöglichen. Hiermit befasst sich das Veränderungsmanagement. Dazu ist die Analyse der existierenden und verwendeten Kommunikationstechniken von Bedeutung. Interaktionen und Informationsaustausch bilden die zu betrachtende Basis für weitreichende, offenkundige oder verdeckte Streitigkeiten. In Verbindung mit dem Projektmanagement steht darum ebenfalls das Konfliktmanagement der Gesellschaft oder der Organisation im Rampenlicht. In diesem Bereich können sich vielfältige Reibungsverluste bemerkbar machen, wenn das Konfliktmanagement gar nicht oder unzureichend ausgeprägt ist. Für die Organisationsentwicklung ergeben sich deshalb Fragen zum Umgehen mit diesem Thema. Bspw. können Konfliktfälle bis zur Implementierung eines ausgereiften Konfliktmanagements durch die Inanspruchnahme von Coaching unterstützt werden.

Coaching stellt dabei ein begleitendes Verfahren dar, um schon entstandene Konflikte zu untersuchen und Handlungsoptionen oder organisatorische Veränderungen zu entwickeln. Für das Change-Management können schonentstandene und neu auftretende Konfliktfälle Probleme in der Umsetzung bedeuten, diesich beispielsweise in Verzögerungen, Blockaden oder sogar Verweigerungen äußern. Das Ziel des Veränderungsmanagement wird daher dann auch die langfristige Installation und Durchführung eines ausgereiften Konzeptes in dem Bereich des Konfliktmanagements sein.


Seminar

Der Begriff Seminar hat seine Wurzeln im Lateinischen. Seminare steht für "säen" sowie aussäen, beziehungsweise Seminarium heißt auf deutsch "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit dem Titel Seminar findet man in der Regel an Hochschulen. Ein Seminar an diesem Orte findet seinen Einsatz bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu unterschiedlichen Themen eines Fachgebiets angeboten werden. Im Gegensatz zur Vorlesung gewährleisten Seminare bessere Interaktivität von Leiter und Seminarmitgliedern. Um das zu erreichen, sollte in kleinen Gruppen gearbeitet werden. An der Hochschule endet ein Seminar meist mit einer Seminararbeit. Seminare werden an Fachhochschulen sehr oft von Dozenten durchgeführt. Nur selten und ausschließlich in bestimmten Studienfächern dürfen auch ältere Studenten ein Seminar leiten.

Anders sieht die Situation aus im Bereich der Erwachsenenbildung. Auch hier findet man solchartige Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Rahmen der Erwachsenenbildung, der betrieblichen Fortbildung, der Volkshochschule oder als Veranstaltungen weiterer Bildungsträger oder als Veranstaltungen ähnlicher Bildungsträger sind ähnlich interaktive Lehrveranstaltungen mit Workshop-Charakter. Versierte Didaktik und Methodik prägen die Arbeit in Seminargruppen. Der Seminarleiter sorgt für ein Lernklima, in dem die Teilnehmer möglichst optimale Gegebenheiten für individuelles Lernen finden. Sehr oft ist dieser Seminarablauf auf Erfahrungen der Seminaranbieter beruhend.

Unsere Seminare kann man dem Bereich der beruflichen Fortbildung zurechnen. Sie finden in der Ausprägung von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Kursmitgliedern überwiegend in der Vergangenheit liegende Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren anstecken.


Unser Einzugsbereich reicht bis Hamburg

Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland Deutschands und mit knapp 1,8 Millionen Anwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Hamburg ist mit dieser Anwohnerzahl auch die siebtgrößte Stadt im Bereich der EU und die größte Stadt, die nicht Hauptstadt einer ihrer Mitgliedsstaaten ist. Hamburg wurde in sieben Verwaltungsbezirke unterteilt. Hierbei zu nennen sind Eimsbüttel, Wandsbek, Altona, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte

Außerdem hat Hamburg insgesamt 104 einzelne Stadtteile: Hamburg Winterhude, Hamburg Eppendorf, Hamburg Rotherbaum, Hamburg Altona oder Hamburg St. Pauli, um nur ein paar der beliebteren zu erwähnen. Durch den Airport Hamburg, die großen Bahnhöfe in Altona und der City und die beiden bedeutenden Bundesautobahnen A1 und A7 ist die Stadt Hamburg sowohl innerhalb Deutschlands als auch international optimal angeschlossen.

Hamburg bietet Betrieben über alle Branchen hinweg gute Standortfaktoren für erfolgreiches Wirtschaften und Handeln. Wichtige internatioal tätige Konzerne haben in der Hansestadt Hamburg genauso ihren Sitz wie eine dynamische Gründerszene rund um die Branche der Neuen Medien. Nichts desto trotz haben sich gleichfalls zahlreiche lokale Firmen in den einzelnen Stadtteilen der Freien und Hansestadt Hamburg über die Jahre gehalten und bilden ein nachhaltiges, wirtschaftliches Gerüst abseits der großen, multinationalen Großfirmen und Konzerne. Dies sind z.B. die traditionsreichen Handwerksunternehmen, Gaststättenbetriebe und die sehr vielen weiteren Firmen aus der Dienstleistungsbranche zur Steigerung der Wohnqualität in einer Metropole wie Hamburg.

Jahr für Jahr besuchen etliche Millionen Gäste die Freie und Hansestadt Hamburg, die Zahl der Übernachtungen liegt bei mehr als acht Millionen jedes Jahr. Neben den allseits bekannten Sehenswürdigkeiten in Hamburg wie z.B. die Reeperbahn, der Michel, den Hamburger Hafen und die Alster lädt die sehr grüne Stadt Hamburg seine Gäste auch zu interessanten Wandertouren in die vielen Parks und Grünflächenanlagen ein. Kulturell hat die Großstadt Hamburg ein abwechslungsreiches und breites Angebot parat.

Es stehen in Hamburg inzwischen weit über 60 Museen und Theater, dazu Kleinkunstbühnen, Clubs, Discotheken und etliche jedes Jahr statt findende Veranstaltungen wie z.B. das "Alster Vergnügen" oder der Hafengeburtstag. Restaurants, Cafés, Bars und die viel besuchten Stadtteilkneipen runden das Angebot an Gastronomie in Hamburg ab. Die "Hamburger Reeperbahn" als das weltweit bekannte, sündige Pflaster von Hamburg und bietet auch noch ein umfangreiches musikalisches und abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die Urlauber und Einwohner der Stadt.





Details: Fortbildung

Der Ausdruck "Fortbildung" steht in der Regel für die berufliche Weiterbildung von Arbeitnehmern. Dieser Fachausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar bestimmt. Sie dient dem Erhalt, der Anpassung oder der Verbesserung der beruflichen Handlungsfähigkeit. Sie beabsichtigt aber auch einen beruflichen Karrierekick. Meistens schließt eine Fortbildung, wenn sie erfolgreich durchlaufen wird, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Fachbegriff Fortbildung sind außerdem alle Lernwege aufgeführt, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernunterricht. Fernlehrgänge sind dabei in besonderem Maße auf die Ansprüche von Erwachsenen ausgelegt, denn die freie Zeitplanung und die Ortsungebundenheit gestattet es, eine etablierte Fortbildung neben familiären und beruflichen Pflichten zu absolvieren.

Neue Perspektiven mittels Fortbildung
Bei der Entscheidung für eine genaue Fortbildung spielt zumeist die Lernform eine wichtige Rolle. Wer aus beruflichen oder privaten Gründen keine festen Kurstermine gebrauchen kann, findet aktuell die gewünschte Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Fernschulen.

Lernen ein Leben lang ist längst kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den alten Arbeitsplatz zu behaupten und den persönlichen beruflichen Werdegang aktiv zu planen, sind heutzutage Selbstantrieb und Engagement erforderlich – zum Beispiel in Form einer privat finanzierten Fortbildung. Dass dies eine hervorragende Investition in den eigenen Karrieresprung ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Studie: Knapp zwei Drittel aller Anfang 2007 befragten Personalentwickler gab an, bei der Abschätzung von Stellenbewerbern immer mehr auf nebenberufliche Fortbildung zu achten. Sehr oft macht die begrenzte Zeit im Arbeitsalltag eine regelmäßige Anwesenheit bei Präsenzfortbildungen unmöglich. Hervorragend geeignet ist deswegen die Fortbildung per Fernstudium, denn bei Seminbaren an Fernschuleinrichtungen können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit variabel an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Der Stoff bearbeitet wird komfortabel in den eigenen vier Wänden. Parallel dazu ist die persönliche Begleitung durch einen Tutor während einer Fortbildung durch Fernlehrgang sichert den Studienerfolg: Ferntutoren überprüfen die Einsendeaufgaben und unterstützen bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber uch per Telefon zur Seite. Fernkurse unterstützen bei der Erlangung etablierter Abschlüsse und sorgen für Angebote zur Fortbildung in praktisch jeder Branche. Sie können sich mit einer qualifizierten Fortbildung für den Karriereaufschwung wappnen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet weiter vertiefen. Den eigenen Berufsweg selber gestalten sind die weit verbreitete Wünsche von Menschen mit der Absicht eine Fortbildung anzugehen. Tatsächlich kann man mit fachspezifischer Fortbildung den Berufserfolg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird übrigens eindeutig definiert, was der Plan beruflicher Fortbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.