Organisationsstruktur für MIS-Projekte

"Organisationsstruktur für MIS-Projekte "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsstruktur MIS-Projekte . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsstruktur dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsstruktur

Organisationsstruktur bedeutend für Funktionsweisen von Unternehmen

Die Organisationsstrukturen von Firmen sind von großer Bedeutung für die Kommunikationstechniken, die Funktionsweise und Arbeitsabläufe, sowohl intern als auch extern. Hierbei wird zwischen Aufbauorganisation (Einheiten, Strukturen, Gliederung) und Ablauforganisation (Beteiligungen, Verfahren, Prozesse) unterteilt. Die Aufbauorganisation bildet dabei die funktionale organisatorische Struktur ab. Hier werden die Arbeitsprozesse in Teildisziplinen untergliedert, diese zu Stellen und folgend zu inhaltlich zusammenhängenden Organisationseinheiten gebündelt. Diese lassen sich in einem Organigramm strukturiert deutlich machen. Kompetenz und Untersuchung des aktuellen Aufbaus der Gesellschaftsorganisation sind bei Fragen der zukünftigen Organisationsentwicklung und Verbesserung von Prozessen von Relevanz. Zum Beispiel im Projektmanagement und Change-Management macht wird dies besonders deutlich. Begleitung der Organisationsentwicklung erfolgt dabei i.d.R. in der Form von Coachingmaßnahmen.

Bei den Organisationsstrukturen wird in derHauptsache zwischen Linien- und Stabsfunktionen differenziert. Linienorganisationen bilden hierbei zumeist eine hierarchische Struktur (thematische Verbindung und Sachzusammenhänge, linear untereinander). Hierbei können sich abwechselnde Relationen zueinander ergeben, die in einer Mehrlinien-Struktur transparent hervortreten werden. Herausgehoben aus der Linienstruktur sind dann sog. Stabsstellen. Diese fügen sich inselartig in die Linienstruktur ein und dienen in der Regel der Zusammenfassung von Resultaten und der Vorbereitung von Entscheidungswegen zu vordefinierten Einzelthemen. Für das Projektmanagement zeigen sich hier organisatorisch mehrere Herausforderungen. Diese betreffen zum einen die Herauslösung der Mitarbeiter aus der bestehenden Form der Aufbaugliederung, hinein in die anvisierte Organisationsstruktur des Projektziels. Zum anderen ist die Verwendung derKommunikationsinstrumente und die Bereitschaft für Änderungen und veränderte Prozessabläufe bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Bedeutung.

Die Anpassung zielt auf die Verbesserung von organisatorischen Abläufen, mit dem gewünschten Ergebnis eine effektivere Verwendung des existierenden Potenzials zu erreichen. Hiermit befasst sich das Veränderungsmanagement. Hierfür ist die Untersuchung der vorhandenen und benutzten Kommunikationsmethoden bedeutsam. Wechselbeziehungen und Austausch bilden die zu untersuchende Grundlage für umfangreiche, offensichtliche oder verdeckte Diskrepanzen. In Verbindung mit dem Projektmanagement steht darum ebenfalls das Konfliktmanagement des Unternehmens oder der Organisation an zentraler Stelle. In diesem Bereich können sich zahlreiche Reibungsverluste bemerkbar machen, wenn das Konfliktmanagement nicht oder schlecht ausgeprägt ist. Für die Organisationsentwicklung ergeben sich deshalb Fragestellungen zum Umgang mit diesem Thema. Beispielsweise können Konfliktfälle bis zur Installation eines ausgereiften Konfliktmanagements durch die Inanspruchnahme von Supervisionsmaßnahmen unterstützt werden.

Coaching stellt dabei ein begleitendes Verfahren dar, um bestehende Konflikte zu betrachten und Handlungsoptionen oder organisatorische Veränderungen zu erstellen. Für das Change-Management können schonentstandene und neu hinzukommende Konfliktfälle Probleme in der Umsetzung bedeuten, diesich beispielsweise in Blockaden, Verzögerungen oder sogar Verweigerungen äußern. Die Absicht des Change-Management wird deshalb dann ebenfalls die langfristige Einrichtung und Umsetzung eines versierten Konzeptes auf dem Gebiet des Konfliktmanagements sein.


MIS-Projekte

MIS-Projekte werden häufig auf der Basis unspezifischer Gedankenkonstrukte und fragmentaler Grundlagen begonnen. Weil auf lange Sicht angelegte Strategien für das Unternehmen nicht vorhanden sind, wird i.d.R. neu reflektiert und dadurch die Grundlage für autarke Lösungen konzipert.

Vor allem in der Softwareindustrie häufen sich die sog. Death-March-Projekte. Die Anzeichen dieser Todesmärsche im Projekt sind weithin bekannt: Der Zeitplan, das Finanzvolumen oder die Anzahl der an der Aufgabe beteiligten Mitarbeiter betragen häufig lediglich ein Bruchteil der zur erfolgreichen Durchführung notwendigen Ressourcen. Die Projektplanung ist kurz gesagt nicht realistisch.

Unvollständige oder unrichtige Vorgaben ziehen umfängliche Abstimmungsaktivitäten nach sich. Der Projektablauf wird verzögert und verteuert sich bei minderwertigerer Qualität zusätzlich.

Mit fortschreitendem Verlauf erhöht sich der Druck von Tag zu Tag exponentiell und fordert seine Opfer. Häufig unterstellt die Organisation heimlich, dass Projekte scheitern und ohnehin lediglich zum Entwurf eines folgenden Veränderungsprojektes dienen. Das Scheitern ist endgültig besiegelt. Dabei sollte man elementare Sachstände nicht klar auseinander halten. Projekte verlaufen in der Regel nicht so wie gewünscht. Das ist systemimmanent. Denn die Planung ist in die Zukunft gerichtet und kann von daher nur selten alle Möglichkeiten und Risiken berücksichtigen. Oder mit anderen Worten: Sie ist einfach nicht richtig – je nachdem! Die Pflicht eines Projektmanagers ist es, bei klar vorgegebenen Zielvorstellungen, trotz der mit Sicherheit auftretenden Schwierigkeiten, das Projekt zum Erfolg zu bringen. Projektmanagement ist hier vergleichbar mit einem Schachspiel. Alle Spielregeln sind klar, man hat umfrangreiche Kenntnisse aus vorangegangenen Partien und selbstverständlich Simulierungen gegen Schachcomputer durchgespielt. Bedauerlicherweise spielt unser Gegner nicht so, wie wir es vorausberechnet haben.


Info: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" bedeutet zumeist die berufliche Fortbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Fortbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar festgelegt. Sie nutzt dem Erhalt, der Anpassung oder der Erweiterung der beruflichen Perspektiven. Eine Fortbildung zielt aber auch auf einen beruflichen Karrierekick. Meistens endet eine Fortbildung, nach erfolgreichen Verlauf, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Ausdruck Fortbildung werden auch alle Studienweisen subsummiert, also zum Beispiel Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme genauso wie Fernstudiengänge. Fernkurse sind dabei ausdrücklich auf die Wünsche von Erwachsenen ausgelegt, denn die freie Zeitgestaltung und die örtliche Unabhängigkeit ermöglicht es, eine anerkannte Fortbildung neben beruflichen und privaten Pflichten sich vorzunehmen.

Neue Berufsaussichten mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Entscheidung für eine genaue Fortbildung spielt meistens die Lernform eine wichtige Rolle. Wer aus familiären oder beruflichen Ursachen keine festgelegten Seminarzeiten gebrauchen kann, findet gegenwärtig die geplante Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Anbietern.

Lebenslanges Lernen ist geraume Zeit kein unerfüllbares Begehren mehr. Um den angestammten Job zu sichern und den eigenen beruflichen Werdegang bewusst zu verbessern, sind gerade jetzt Initiative und Einsatz erforderlich – zum Beispiel in der Wahl einer selbst finanzierten Fortbildung. Dass dies eine günstige Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Untersuchung: Circa zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalentwickler gab an, bei der Einschätzung von Stellensuchenden vor allem auf berufsbegleitende Fortbildung zu achten. Oftmals macht die gering zur Verfügung stehende Zeit im Alltag eine regelmäßige Anwesenheit bei Präsenzkursen unmöglich. Nützlich ist deswegen die Fortbildung per Fernunterricht, denn bei Seminbaren an Fernuniversitäten können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit individuell an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Der Stoff bearbeitet wird angenehm im eigenen Wohnzimmer. Außerdem ist die persönliche Begleitung durch einen Tutor während einer Fortbildung per Fernunterricht sichert den Studienerfolg: Fernlehrer bewerten die übermittelten Arbeiten und unterstützen bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber zusätzlich auch am Telefon zur Seite. Fernschulkurse helfen bei der Erzielung etablierter Abschlüsse und sorgen für Angebote zur Fortbildung in praktisch jeder Branche. Man kann sich mit einer branchenbezogenen Fortbildung für den nächsten Karrieresprung fit machen oder ein privates Lieblingsgebiet weiter intensivieren. Mit der Karriere starten sind die weit verbreitete Wünsche von Menschen mit der Absicht eine Fortbildung anzugehen. Tatsächlich kann man mit branchenbezogener Fortbildung einen beruflichen Aufstieg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird ganz nebenbei eindeutig definiert, was das Ziel beruflicher Fortbildung sein muss: Erweitern und Erhaltung von beruflicher Handlungsfähigkeit.