Organisationsstruktur Schulung in Bremen

"Organisationsstruktur Schulung in Bremen"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsstruktur Schulung Bremen. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsstruktur dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsstruktur

Organisationsstruktur wichtig für Kommunikationstechniken von Gesellschaften

Die Organisationsstrukturen von Gesellschaften sind sehr wichtig für die Funktionsweise, die Arbeitsabläufe und Kommunikationstechniken, sowohl intern als auch extern. Dabei wird zwischen Aufbauorganisation (Einheiten, Gliederung, Strukturen) und Ablauforganisation (Prozesse, Verfahren, Beteiligungen) unterteilt. Die Aufbauorganisation zeichnet hierbei die funktionale organisatorische Struktur ab. Hier werden die Arbeitsprozesse in Teildisziplinen aufgeteilt, diese zu Arbeitsfunktionen und entsprechend zu inhaltlich verbundenen Organisationseinheiten gebündelt. Diese lassen sich in einem Organigramm strukturiert aufzeigen. Wissen und Untersuchung der aktuellen Struktur der Firmenorganisation sind bei Fragen der zukünftigen Organisationsentwicklung und Optimierung von Prozessen von Wichtigkeit. Bspw. im Projektmanagement und Change-Management macht wird dies besonders deutlich. Begleitung der Organisationsentwicklung erfolgt dabei in derRegel in der Form von Supervisionsmaßnahmen.

Bei den Organisationsstrukturen wird in derHauptsache zwischen Linien- und Stabsstrukturen unterschieden. Linienorganisationen bilden hierbei in der Regel eine hierarchische Gliederung (thematische Abhängigkeit und Sachzusammenhänge, linear untereinander). Hierbei können sich wechselweise Relationen zueinander ergeben, die in einer Mehrlinien-Struktur transparent erklärt werden. Hervorgehobenl aus dem Linienaufbau sind dann die Stabsstellen. Diese fügen sich unabhängig in die Linienstruktur ein und dienen meist der Konsolidierung von Resultaten und der Vorbereitung von Entscheidungswegen zu vorgegebenen Einzelthemen. Für das Projektmanagement ergeben sich hierbei organisatorisch unterschiedliche Herausforderungen. Diese betreffen zum einen die Lösung der Mitarbeiter aus der bestehenden Art der Aufbaustruktur, hinein in die geforderte Organisationsgliederung der Projektaufgabe. Darüberhinaus ist die Verwendung derKommunikationsmethoden und die Bereitschaft für Veränderungen und veränderte Arbeitsabläufe bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Belang.

Die Anpassung zielt auf die Optimierung von organisatorischen Prozessen, mit dem gewünschten Ergebnis eine wirtschaftlichere Benutzung des bestehenden Potenzials zu ermöglichen. Hiermit befasst sich das Change-Management. Hierfür ist die Analyse der vorhandenen und benutzten Kommunikationswerkzeuge von Bedeutung. Wechselbeziehungen und Informationsaustausch bilden die zu analysierende Grundlage für weitreichende, evidente oder verdeckte Streitigkeiten. In Verbindung mit dem Projektmanagement steht deswegen ebenso das Konfliktmanagement der Firma oder der Organisation an zentraler Stelle. In diesem Bereich können sich viele Reibungsverluste zeigen, wenn das Konfliktmanagement nicht oder ungenügend installiert ist. Für die Organisationsentwicklung ergeben sich daher Fragestellungen zum Umgehen mit mit dieserFragestellung. Bspw. können Konfliktsituationen bis zur Implementierung eines ausgereiften Konfliktmanagements durch die Inanspruchnahme von Coaching supportet werden.

Supervision stellt dabei einen begleitenden Prozess dar, um bestehende Konflikte zu analysieren und Handlungsalternativen oder organisatorische Umstrukturierungen zu erstellen. Für das Veränderungsmanagement können bestehende und neu hinzukommende Konfliktfälle Probleme in der Umsetzung bedeuten, diesich beispielsweise in Verzögerungen, Blockaden oder sogar Verweigerungen darstellen. Der Wunsch des Change-Management wird daher dann ebenfalls die langfristige Einrichtung und Umsetzung eines durchdachen Konzeptes auf dem Gebiet des Konfliktmanagements sein.


Schulung

Mit Schulung meint man gemeinhin eine Veranstaltung, in der sich eine zumeist relativ kleine Zahl von Personen mit einem konkreten Thema beschäftigt. Das Ziel von Schulungen ist immer die Vermittlung eines speziellen im Vornherein festgelegten Wissensgebiets.

Die Gestaltung der Vortragsinhalte sollte an die jeweilige Teilnehmergruppe zugeschnitten sein. Ein typischer Vortragsablauf ist der Wechsel zwischen Übung und Demonstration.

Eine Schulung ist meistens eine Möglichkeit der beruflichen Fortbildung. Zahlreiche Unternehmungen veranstalten firmeninterne Schulungen zur Schulung und Verbesserung der Fachkenntnisse ihrer Erwerbstätigen, oder stellen Angestellten zur Teilnahme an einer Schulung von der Arbeit frei und bezahlen bisweilen auch die Gebühren der Schulung.

Eine Schulung ist jeds Mal zeitlich limitiert. Manchmal kommt es bei einer Schulung zu nur einem einzigen Treffen einer Schulungsgruppe. Schulungen werden nicht selten im Verlauf größerer Veranstaltungen wie Messen, Tagungen oder Festivals durchgeführt, wo es den Teilnehmern ermöglicht wird, sich auf äußerst speziellen Teilbereichen fortzubilden.

Aber Schulung ist nicht gleich Schulung. Wir bemühen uns fortwährend, jedes Angebot mit Leben zu erfüllen und jedes Thema kurzweilig herüber zu bringen. Dazu nützt unsere jahrelange Erfahrung bei der Konzeptition und Veranstaltung von einer Schulung. Unsere Schulungsangebote gehen zumeist über drei Tage. Eine Schulung von uns richtet sich zu allererst direkt an Führungskräfte, aber gewiß auch an Team- und Projektleiter oder wer auch immer sich in dem von uns ausgewiesenen Bereich fortbilden möchte.


Seminare auch für Firmen in Bremen

Die Stadt Bremen liegt an der Weser und wird aus den Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven gebildet. Die Stadt Bremen hat etwa 546.451 Anwohner ist komplett vom Flächenstaat Niedersachsen umschlossen.

Im Jahr 782 wurde die Stadt Bremen erstmals offiziell erwähnt und 787 wurde Bremen Bischofssitz. Um 888 erhielt Bremen das Privileg eines Marktplatzes und im Jahre 965 das Marktrecht mit Münzrecht, Marktgericht sowie Zollrecht. Im Jahre 1186 bekam Bremen das Stadtrecht zugesprochen. 1358 trat Bremen der Hanse bei. 1404 wurde zugunsten des 1366 durch ein Feuer zerstörten aus Holz bestehenden Rolands von Bremen ein dieses mal steinernes Standbild, als Zeichen der Stadtfreiheit, erbaut. 1405 war der Bauanfang für das Rathaus am Markt, das noch heutzutage Sitz des Bremer Senats ist. Im Jahr 1646 wurde Bremen zur freien Reichsstadt erhoben und seit 1806 bezeichnet sich Bremen als Freie Hansestadt. Mit Aktivierung des Freihafens im Jahr 1888, heute Europahafen, folgte 1901 der Überseehafen sowie im Jahre 1931 die Nordschleuse Bremerhaven.

Heutzutage ist Bremen mit über 661.000 Bewohnern eine Wirtschaftsmetropole und Heimat von Hochschule, Forschungseinrichtungen und Universität. Die idyllischen Gassen von Bremen erinnern an vergangene Jahrhunderte. Das Rathaus und der Bremer Roland wurden im Jahr 2004 in die Welterbeliste der UNESCO übernommen.

Spezielle Relevanz hat für Bremen seit langem der Außenhandel. Die Reihe der verschiedenen Handelswaren, die hier im- und exportiert werden, geht von Molkerei-, Fisch- und Fleischprodukten über übliche Rohstoffe wie beispielsweise die an der Bremer Baumwollbörse gehandelte Baumwolle, Tabak, Tee sowie Reis bis hin zu Wein und Zitrusfrüchten. Bremen ist ebenso ein wichtiger Standort der Automobil-, Stahl-, Schiffbau-, Nahrungsmittel- und Elektronikindustrie. Die Firma Daimler AG ist der größte private Arbeitgeber von Bremen und erstellt in seinem Mercedes-Benz-Werk im Stadtteil Sebaldsbrück u.a. die Modelle der C-Klasse, das T-Modell und den Roadster SL. Auch haben sich nicht wenige Zulieferunternehmen in direkter Nähe angesiedelt.

Stahlindustrie und Schiffbau haben in den letzten Jahrzehnten einen Strukturwandel durchgemacht. Sehr viele Unternehmen, darunter die beiden großen Bremer Vulkan und Werften AG Weser, haben das nicht überstanden. Auch Luft- und Raumfahrtindustrie musste sich wandeln und dominiert heute Bremen als High-Tech- und Dienstleistungs-Standort. So entwickelte sich an der Uni in den letzten Jahren einer der größten deutschen Technologieparks, in dem aktuell knapp 6.000 überwiegend hochqualifizierte Menschen Arbeit bekamen. Bremen ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt als bedeutender Luftfahrt- und Weltraumtechnologiestandort. Rheinmetall und Atlas Elektronik entwickeln in Bremen Elektronikbausteine für zivile und militärische Anfoerderungen.

Bremen hat zudem eine führende Bedeutung in der Lebensmittelindustrie. Neben der bekannten Brauerei Beck & Co. haben in Bremen Kellogg’s sowie Kraft Foods inklusive Milka eine Niederlassung, Nordmilch, Vitakraft, die Könecke Fleischwarenfabrik und der Schokoladenhersteller Hachez ihren Firmensitz.


Hintergrundinformationen: Fortbildung

Der Fachausdruck "Fortbildung" steht für die berufliche Weiterbildung von Erwachsenen. Dieser Begriff der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) unmissverständlich festgelegt. Sie dient der Erhaltung, der Anpassung oder der Erweiterung der beruflichen Handlungsfähigkeit. Eine Fortbildung beabsichtigt aber auch einen beruflichen Aufstieg. In der Regel schließt eine Fortbildung, wenn sie erfolgreich durchlaufen wird, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Begriff Fortbildung sind außerdem alle Lernmethoden zusammengefasst, also zum Beispiel Präsenzseminare, Training on the job und Selbstlernprogramme genauso wie Fernstudiengänge. Fernkurse sind dabei speziell auf die Gegebenheiten von Erwachsenen ausgelegt, denn die variable Zeitplanung und die örtliche Unabhängigkeit erlaubt es, eine seriöse Fortbildung neben privaten und beruflichen Verpflichtungen durchzuführen.

Neue Perspektiven mittels Fortbildung
Bei der Wahl für eine bestimmte Fortbildung spielt oftmals die Lernmethode eine entscheidende Rolle. Wer aus privaten oder beruflichen Gründen keine festen Kurstermine gebrauchen kann, findet heutzutage die gewünschte Fortbildung bei einer großen Anzahl von Fernuniversitäten.

Lernen ein Leben lang ist längst kein leeres Schlagwort mehr. Um den eigenen Job zu sichern und den eigenen beruflichen Weg selber zu verbessern, sind gegenwärtig Eigeninitiative und Engagement erforderlich – zum Beispiel in der Wahl einer selbst gebuchten Fortbildung. Dass dies eine gute Investition in den eigenen Karrieresprung ist, bestätigt eine repräsentative forsa-Studie: Knapp zwei Drittel aller im Jahre 2007 befragten Personalentwickler versicherten, bei der Abschätzung von Stellenbewerbern vor allem auf berufsbegleitende Fortbildung Wert zu legen. Sehr oft macht die knappe Zeit im Alltag eine kontinuieriche Anwesenheit bei Präsenzkursen kaum möglich. Ideal ist aus diesem Grund die Fortbildung per Fernschule, denn bei Kursen an Fernuniversitäten können Sie Ihr Lerntempo flexibel an den beruflichen oder familiären Alltag anpassen. Der Stoff durchgenommen wird angenehm in den eigenen vier Wänden. Parallel dazu ist die individuelle Begleitung durch einen Tutor während einer Fortbildung mittels Fernunterricht verbessert den Studienerfolg: Ferndozenten korrigieren die zurück gesendeten Aufgaben und antworten bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber außerdem auch am Telefon zur Verfügung. Fernhochschulkurse unterstützen bei der Erreichung etablierter Studienabschlüsse und bieten Gelegenheiten zur Fortbildung in nahezu jeder Branche. Sie können sich mit einer solchen qualifizierten Fortbildung für den Karriereaufschwung fit machen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet weiter vertiefen. Aufgaben, Ansehen und Gehalt steigern sind die üblichen von Arbeitnehmern mit dem Vorhaben eine Fortbildung anzugehen. In der Tat können Sie mit fachspezifischer Fortbildung den Aufstieg in der Firma einleiten. Im Berufsbildungsgesetz wird übrigens präzise festgelegt, was das Ziel beruflicher Fortbildung ist: Erhalt und Erweiterung der beruflichen Handlungsfähigkeit.