Organisationsstruktur Seminar

"Organisationsstruktur Seminar "

Sie suchen ein Seminar für Führungskräfte oder Projektmanager? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsstruktur Seminar . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsstruktur dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsstruktur

Organisationsstruktur wichtig für Kommunikationstechniken von Unternehmungen

Die Organisationsstrukturen von Unternehmen sind sehr wichtig für die Funktionsweise, die Arbeitsabläufe und Kommunikationstechniken, sowohl intern als auch extern. Hierbei wird zwischen Aufbauorganisation (Gliederung, Strukturen, Einheiten) und Ablauforganisation (Prozesse, Verfahren, Beteiligungen) unterteilt. Die Aufbauorganisation zeichnet hierbei die funktionale organisatorische Struktur ab. Hier werden die Arbeitsprozesse in Teilaufgaben zerlegt, diese zu Stellen und folgend zu inhaltlich verbundenen Organisationseinheiten gebündelt. Diese lassen sich in einem Organigramm übersichtlich aufzeigen. Kompetenz und Untersuchung der aktuellen Struktur der Unternehmensorganisation sind bei Fragestellungen der zukünftigen Organisationsentwicklung und Optimierung von Abläufen von Wichtigkeit. Beispielsweise im Projektmanagement und Veränderungsmanagement macht sich dies besonders bemerkbar. Begleitung der Organisationsentwicklung erfolgt dabei zumeist in Form von Coaching.

Bei den Organisationsstrukturen wird vor allem zwischen Linien- und Stabsfunktionen differenziert. Linienorganisationen bilden dabei meist eine hierarchische Gliederung (thematische Verhältnisse und Sachzusammenhänge, linear untereinander). Dabei können sich abwechselnde Relationen zueinander ergeben, die in einer Mehrlinien-Struktur verdeutlicht werden. Hervorgehobenl aus der Linienstruktur sind dann die Stabsstellen. Diese fügen sich losgelöst in den Linienaufbau ein und dienen zumeist der Konsolidierung von Resultaten und der Vorbereitung von Entscheidungsprozessen zu vordefinierten Einzelthemen. Für das Projektmanagement zeigen sich dabei organisatorisch mehrere Herausforderungen. Diese betreffen zum einen die Herauslösung der Arbeitskräfte aus der bestehenden Art der Aufbaugliederung, hinein in die erforderliche Struktur der Projektaufgabe. Außerdem ist die Nutzung derKommunikationswerkzeuge und die Bereitschaft für Veränderungen und angepasste Prozessabläufe bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Belang.

Die Anpassung zielt auf die Effizienzsteigerung von organisatorischen Prozessen, mit dem gewünschten Ergebnis eine wirtschaftlichere Nutzung des existierenden Potenzials zu ermöglichen. Hiermit beschäftigt sich das Change-Management. Hierfür ist die Analyse der bestehenden und verwendeten Kommunikationsmethoden bedeutsam. Wechselbeziehungen und Informationsaustausch bilden die zu analysierende Basis für weitreichende, evidente oder verdeckte Konflikte. In Abhängigkeit mit dem Projektmanagement steht daher ebenso das Konfliktmanagement der Gesellschaft oder der Organisation im Fokus. Auf diesem Gebiet können sich viele Reibungsverluste bemerkbar machen, wenn das Konfliktmanagement nicht oder schlecht installiert ist. Für die Organisationsentwicklung ergeben sich daher Fragen zum Umgehen mit mit dieser Frage. Zum Beispiel können Konfliktsituationen bis zur Implementierung eines ausgereiften Konfliktmanagements durch die Inanspruchnahme von Supervision supportet werden.

Supervision stellt dabei ein begleitendes Verfahren dar, um schon entstandene Konflikte zu untersuchen und Handlungsalternativen oder organisatorische Veränderungen zu erstellen. Für das Change-Management können existierende und neu hinzukommende Konfliktthemen Probleme in der Umsetzung bedeuten, diesich beispielsweise in Blockaden, Verzögerungen oder sogar Verweigerungen äußern. Das Ziel des Veränderungsmanagement wird daher dann auch die langfristige Installation und Umsetzung eines ausgereiften Konzeptes in dem Bereich des Konfliktmanagements sein.


Seminar

Der Begriff Seminar hat seine Wurzeln im Lateinischen. Seminare steht für "säen" sowie aussäen, beziehungsweise Seminarium heißt auf deutsch "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit dem Titel Seminar findet man sehr oft an Universitäten. Ein Seminar dort hilft bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu verschiedenen Themen eines Fachgebiets durchgeführt werden. Im Vergleich zur Vorlesung gewährleisten Seminare größere Interaktivität von Leiter und Seminarteilnehmern. Um das zu erreichen, sollte in übersichtlichen Gruppen gearbeitet werden. An der Hochschule endet ein Seminar oft mit einer Seminarklausur. Seminare werden an Fachhochschulen meistens von Dozenten veranstaltet. Nur selten und ausschließlich in wenigen Studienfächern dürfen auch ältere Studenten ein Seminar leiten.

Anders sieht die Situation aus im Bereich der Fortbildung. Auch hier findet man solche Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Rahmen der betrieblichen Fortbildung, der Erwachsenenbildung, der Volkshochschule oder als Veranstaltungen weiterer Bildungsanbieter sind ebenfalls interaktive Lehrangebote mit Workshop-Charakter. Versierte Didaktik und Methodik beherrschen die Arbeit in Lerngruppen. Der Seminarleiter gestaltet ein Lernklima, in dem die Lernenden bestmögliche Bedingungen für eigenverantwortliches Lernen finden. Meist ist diese Art von Lernen auf Erfahrungen der Seminaranbieter beruhend.

Unsere Seminare kann man dem Bereich der beruflichen Weiterbildung zuweisen. Sie finden in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Kursmitgliedern überwiegend frühere Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren überzeugen.


Info: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" meint für gewöhnlich die berufliche Weiterbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar festgelegt. Sie nutzt dem Erhalt, der Anpassung oder der Erweiterung der beruflichen Perspektiven. Eine Fortbildung verfolgt aber auch einen beruflichen Aufstieg. Meistens endet eine Fortbildung, nach erfolgreichen Verlauf, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Ausdruck Fortbildung werden auch alle Lernarten zusammengefasst, also beispielsweise Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei explizit auf die Gegebenheiten von Erwachsenen ausgerichtet, denn die variable Zeitplanung und die Ortsungebundenheit ermöglicht es, eine aussichtsreiche Fortbildung neben familiären und beruflichen Pflichten zu planen.

Neue Perspektiven mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Wahl für eine bestimmte Fortbildung spielt meist die Lernmethode eine große Rolle. Wer aus familiären oder beruflichen Ursachen keine festen Seminarzeiten einhalten kann, findet in der heutigen Zeit die beabsichtigte Fortbildung bei einer großen Zahl von Anbietern.

Lernen ein Leben lang ist schon seit langem kein fremdartiges Wunschdenken mehr. Um den eigenen Arbeitsplatz zu behaupten und den eigenen beruflichen Weg selber zu gestalten, sind aktuell Initiative und Einsatz gefordert – z.B. in Form einer selbst bezahlten Fortbildung. Dass genau das eine großartige Investition in die eigene Karriere ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Befragung: Fast zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalverantwortlichen berichteten, bei der Einschätzung von Bewerbern vor allem auf neben den Beruf erfolgte Fortbildung zu achten. Sehr oft macht die enge Zeit im Berufsalltag eine regelmäßige Anwesenheit bei einem Präsenzkurs kaum möglich. Optimal ist deswegen die Fortbildung per Fernlehrgang, denn bei Kursen an Fernuniversitäten können Sie Ihr Lerntempo individuell an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Der Stoff durchgenommen wird bequem in den eigenen vier Wänden. Parallel dazu ist die persönliche Betreuung während einer Fortbildung per Fernunterricht sichert den Lernerfolg: Tutoren korrigieren die Einsendeaufgaben und unterstützen bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber außerdem auch per Telefon zur Seite. Fernlehrgänge helfen bei der Erlangung etablierter Abschlüsse und bieten Angebote zur Fortbildung in fast jeder Branche. Man kann sich mit einer hochqualifizierten Fortbildung für den beruflichen Aufschwung vorbereiten oder ein persönliches Interessengebiet weiter vertiefen. Beruflich voran kommen sind die weit verbreitete Wünsche von Angestellten mit dem Vorhaben eine Fortbildung in Angriff zu nehmen. In der Tat kann man mit branchenbezogener Fortbildung Argumente für ein höheres Gehalt liefern. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen präzise definiert, was das Ziel beruflicher Fortbildung sein muss: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.