Organisationsveränderung in Lübeck

"Organisationsveränderung in Lübeck "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsveränderung Lübeck . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsveränderung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsveränderung

Organisationsveränderung für mehr Erfolg

Organisationsveränderung ist viel mehr als ein neuzeitlicher Managementbegriff zu den Fachbegriffen Unternehmensstruktur und Organisationsentwicklung. Es versteckt sich ein hohes Maß an Erfolgspotenzial dahinter, was insbesondere durch die sich ständig wandelnden Rahmenbedingungen für Unternehmungen beruht. Vor dem Hintergrund der Bedingung von steigenden Wettbewerbsdruck ist die Schaffung von Change-Prozessen nicht zu vermeiden. Im Zuge der Organisationsentwicklung gilt es Organisationsveränderung in Unternehmen durch gezieltes Projektmanagement festsetzen zu lassen und mit Kommunikationsmethoden zu unterstützen. Der Begriff "Organisationsveränderung" hat sich bereits eingebürgert. Per Definition dreht es sich um die optimale Aufbau und Beschreibung der Durchführung zum anvisierten Ergebnis. Diese Art und Weise wird als erfolgsbringender Faktor in Managementkreisen akzeptiert. Unter der Tarnung der Organisationsentwicklung gilt es, bestimmte Prozessabläufe für das Organisationsveränderung in den einzelnen Unternehmensbereichen zu entwickeln und mit Hilfe von Kommunikationstechniken bekannt zu machen. Es wird angestrebt, dass sich die Organisation (z.B. die Firma) einschließlich ihrer Organisationsmitglieder (beispielsweise die Mitarbeiter) einer Anpassung unterzieht, die zielführend an den übergeordneten Unternehmenszielen angepasst ist. Ziele im Organisationsveränderung können u.a. sein: Verbesserung der Leistungsbereitschaft, Humanisierung der Arbeitsplätze etc. Zusammenfassend ausgedrückt geht es aber um die Veränderung der betroffenen Organisation, was die Aufbau- wie die Ablauforganisation betreffen kann. Bestimmte Änderungsprozesse können mit Hilfe von eigens konzipiertem Projektmanagement erreicht werden, wobei Teilprojekte abgespalten werden können, um auf die Änderungen im Besonderen (beispielsweise in unterschiedlichen Fachbereichen) eingehen zu können. Ein wichtiges Thema im Organisationsveränderung ist der professionelle Umgang mit Konflikten, da einige Organisationsmitglieder bzw. Mitarbeiter gegenüber dem Wandel nicht offen eingestellt sind, da Gewohnheiten immer wieder nur mit großer Anstrengung abzuändern sind. Darum kann Organisationsveränderung an verschiedenen Orten zu Konflikten führen, wenn gewohnte Prozesse eine Änderung unterzogen werden sollen. Hier ist professionelles Konfliktmanagement notwendig, das Handlungsanweisungen festlegt, dass angemessen und zielführend mit den entsprechenden Situationen umgegangen werden kann. Um in den verschiedenen Wandlungsprozessen einen klaren Kopf zu bewahren bzw. die Ziele nicht aus den Augen zu verlieren, müssen die Verantwortlichen mittels spezieller Trainings bestmöglich vorbereitet sein. Es wird evident, dass Organisationsveränderung als ganzheitlicher Prozess anzusehen ist, der unterschiedliche Themenschwerpunkte beinhaltet, wie Projektmanagement, Konfliktmanagement, Coaching u.a.. Für die innerbetriebliche Information zu Zielen der Organisationsentwicklung und speziellen Maßnahmen im Zuge des Organisationsveränderungs sind spezifische Kommunikationstechniken einzusetzen, die auch im Rahmen vom Projektmanagement eingesetzt werden. Um alle beteiligten Mitarbeiter mit ins Boot zu holen, ist es wichtig, dass Coaching für die Teams stattfindet. Organisationsveränderung ist ein Ablauf, der immer wieder neue Ansatzpunkte entstehen lässt und somit nie beendet werden kann, er begleitet den Arbeitsalltag, indem immer wieder probiert wird die Abläufe sinnvollerzu gestalten und an die sich ständig ändernden Gegebenheiten anzugleichen.


Viele Firmen in Lübeck

Lübeck ist einer der Hansestädte, was noch heute am Autokennzeichen HL (steht für "Hansestadt Lübeck") abzulesen ist. Lübeck ist eine kreisfreie Stadt im Südosten von Schleswig-Holstein, die über den Fluss Trave und die Lübecker Bucht mit der Ostsee verbunden ist. Lübeck liegt an der Grenze zum Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und gehört mit seinen knapp 212.000 Bewohnern zu einer der größten Städte der Bundsrepublik Deutschland. Sie hat nach der Landeshauptstadt Kiel die meisten Bewohner und ist eines von 4 pulsierenden Zentren des Landes. Lübeck verteilt sich über ein Gebiet von über 214 qkm und ist daher flächenmäßig sogar die größte Stadt Schleswig-Holsteins. Lübeck ist international berühmt als Marzipanmanufaktur und wird aufgrund seiner vielen Gotteshäuser im Stadtzentrum auch als "Stadt der Sieben Türme" bezeichnet. Die seit dem Mittelalter weiterhin gut erhaltene Lübecker Altstadt ist Teil des UNESCO-Welterbes.

Lübeck liegt in der norddeutschen Tiefebene an der unteren Trave. Die Trave ist ein für Schiffe genügend tiefer und breiter Fluss, der knapp 17 Kilometer von der Lübecker Altstadt entfernt im Stadtteil Travemünde in die Ostsee mündet. Außerdem durchquert der Elbe-Lübeck-Kanal das Stadtgebiet von Lübeck-Krummesse bis zur Trave. Die verkehrsgünstige Lage an der Trave begünstigte die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt als Ostseehafen und begründete den schnellen Aufstieg zum nordeuropäischen Handelszentrum im Mittelalter.

Stadtgliederung von Lübeck
Der Stadtbereich von Lübeck wurde per Bürgerschaftsbeschluss 1972 in zehn Stadtteile unterteilt. Das waren die Altstadt mit knapp 12.000 Einwohnern, St. Jürgen mit ca. 40.000 Anwohnern, Lübeck-Moisling mit circa 10.000, Lübeck-Buntekuh über 10.000, St. Lorenz-Nord mit circa 40.000 Bewohnern, St. Lorenz-Süd mit dagegen gerade einmal 12.000 Menschen, St. Gertrud mit in etwa 40.000 Menschen, Schlutup mit 6.000, Lübeck-Kücknitz mit 20.000 Einwohnern und Lübeck-Travemünde gut 15.000 Menschen.

An der Lübecker Bucht in geringer Entfernung zu Lübeck muss man die Städte Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Haffkrug und Sierksdorf zu den interessanten Nachbarorten rechnen. Im Süden grenzt Lübeck an die Kreise Stormann und Lauenburg mit den Städten Ratzeburg, Bad Oldesloe, Bargteheide, Reinfeld.





Grundlagen: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft im Zusammenhang mit Erwachsenenbildung aufgeführt. Nach der Begriffsklärung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Wiederaufnahme des institutionellen Studierens nach Beendigung einer ersten Weiterbildungsphase zu verstehen. Der Fachausdruck Weiterbildung beinhaltet dabei alle Lernprozesse, mit denen erwachsene Studierende ihr Fachwissen aktualisieren und verbessern können, frei davon, ob es sich dabei um einen Aufbaukurs oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Fachausdruck Weiterbildung sind auch alle Lernarten zusammengefasst, also zum Beispiel Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme genauso wie Fernlehrgänge. Fernstudiengänge sind dabei ausdrücklich auf die Anforderungen von Erwachsenen angepasst, denn die flexible Zeiteinteilung und die räumliche Unabhängigkeit gestattet es, eine aussichtsreiche Weiterbildung neben familiären und beruflichen Pflichten durchzuführen.

Neue Perspektiven mit Hilfe von Weiterbildung
Lebenslanges Lernen ist längst kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den alten Beruf zu festigen und den individuellen beruflichen Weg aktiv zu gestalten, sind heute Eigeninitiative und Tatkraft gefordert – zum Beispiel in der Wahl einer selber gebuchten Weiterbildung. Dass so etwas eine günstige Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Studie: Beinahe zwei Drittel aller im Jahre 2007 befragten Personalbeauftragten erklärten, bei der Beurteilung von Bewerbern verstärkt auf berufsbegleitende Weiterbildung Wert zu legen. Öfter als einem lieb ist, macht die knappe Zeit im Alltag eine permanente Anwesenheit bei einem Präsenzkurs kaum möglich. Hervorragend geeignet ist deswegen die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Seminbaren an Fernschulen können Sie Ihr Lerntempo variabel an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Gelernt wird bequem von zu Hause aus. Parallel dazu ist die persönliche Begleitung durch einen Tutor während einer Weiterbildung mittels Fernlehrgang sichert den Studienerfolg: Tutoren korrigieren die Einsendeaufgaben und unterstützen bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber außerdem auch telefonisch zur Verfügung. Fernlehrgänge unterstützen bei der Erreichung anerkannter Abschlüsse und sorgen für Gelegenheiten zur Weiterbildung in nahezu jeder Branche. Sie können sich mit einer fachbezogenen Weiterbildung für den Karriereaufschwung bereit machen oder ein persönliches Interessengebiet zusätzlich intensivieren. Aufgaben, Ansehen und Gehalt steigern sind die weit verbreitete Wünsche von Menschen mit dem Vorhaben eine Weiterbildung durchzuführen. Tatsächlich können Sie mit anerkannter Weiterbildung etwas für die Karrire tun. Im Berufsbildungsgesetz wird ganz nebenbei klar definiert, was das Ziel beruflicher Weiterbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.