Organisationsveränderung Seminar in Hamburg

"Organisationsveränderung Seminar in Hamburg"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Organisationsveränderung Seminar Hamburg. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Organisationsveränderung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Organisationsveränderung

Organisationsveränderung auch in Ihrem Unternehmen

Organisationsveränderung ist viel mehr als ein moderner Managementbegriff zu den Begriffen Unternehmensstruktur und Organisationsentwicklung. Es verbirgt sich echtes Erfolgspotenzial dahinter, was besonders durch die sich ständig ändernden Gegebenheiten für Firmen basiert. Vor dem Hintergrund der Situation von erhöhtem Wettbewerbsdruck ist die Entwicklung von Change-Prozessen nicht zu vermeiden. Im Rahmen der Organisationsentwicklung gilt es Organisationsveränderung in Unternehmungen durch genau definiertes Projektmanagement zu etablieren und mit Kommunikationswerkzeugen zu helfen. Der Terminus "Organisationsveränderung" hat sich bereits eingebürgert. Per Definition dreht es sich um die bestmögliche Gestaltung der Vorgehensweise zu einem festgelegten Ziel. Diese Herangehensweise wird als erfolgsbringender Aspekt unter Fachleuten akzeptiert. Unter dem Deckmantel der Organisationsentwicklung gilt es, gezielt Abläufe für das Organisationsveränderung in den einzelnen Unternehmensbereichen zu entwickeln und mit Unterstützung von Kommunikationstechniken öffentlich zu machen. Es wird anvisiert, dass sich die Organisation (zum Beispiel das Unternehmen) inklusive ihrer Organisationsmitglieder (zum Beispiel die Mitarbeiter) einer Anpassung unterzieht, die zielführend an den übergeordneten Unternehmungszielen angeglichen ist. Ziele im Organisationsveränderung können beispielsweise sein: Erhöhung der Leistungsbereitschaft, Optimierung der Arbeitsplätze usw. Ganz allgemein ausgedrückt geht es aber um die Änderung der betroffenen Organisation, was einerseits die Aufbau- und andererseits die Ablauforganisation betreffen kann. Unterschiedliche Änderungsprozesse können mit Unterstützung von speziell konzipiertem Projektmanagement realisiert werden, wobei Teilprojekte abgespalten werden können, um auf die Anpassungen im Einzelnen (beispielsweise in unterschiedlichen Bereichen) eingehen zu können. Ein wichtiger Themenschwerpunkt im Organisationsveränderung ist das professionelle Konfliktmanagement, da einige Organisationsmitglieder bzw. Mitarbeiter gegenüber dem Wandel nicht offen eingestellt sind, da Gewohnheiten oft nur mit hohem Aufwand zu ändern sind. Darum kann Organisationsveränderung an verschiedenen Stellen zu Konflikten führen, wenn gewohnte Abläufe einer Anpassung unterzogen werden sollen. Hier ist professionelles Konfliktmanagement angesagt, das Richtlinien festlegt, dass gut und zielführend mit entsprechenden Situationen umgegangen werden kann. Um in einzelnen Veränderungssituationen einen klaren Blick zu bewahren bzw. den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen, müssen die Verantwortlichen per Coaching bestmöglich vorbereitet sein. Es wird klar, dass Organisationsveränderung als ganzheitlicher Prozess zu sehen ist, der verschiedene Themenschwerpunkte beinhaltet, wie Projektmanagement, Konfliktmanagement, Coaching u.a.. Für die interne Information zu Zielen der Organisationsentwicklung und speziellen Maßnahmen im Zuge des Organisationsveränderungs sind spezielle Kommunikationsmethoden einzusetzen, die auch im Kontext vom Projektmanagement eingesetzt werden. Um alle beteiligten Mitarbeiter mit ins Boot zu holen, ist es von Bedeutung, dass Trainings für die Teams stattfindet. Organisationsveränderung ist ein Ablauf, der immer wieder neue Aspekte entstehen lässt und somit nie abgeschlossen werden kann, er führt durch den Arbeitsalltag, indem immer wieder probiert wird die Prozessabläufe sinnvollerzu gestalten und an die sich verändernden Gegebenheiten anzupassen.


Seminar

Der Fachbegriff Seminar hat seine Wurzeln in der lateinischen Sprache. Seminare steht für "säen" aber auch aussäen, bzw. Seminarium steht für "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit der Bezeichnung Seminar findet man in der Regel an Universitäten. Ein Seminar dort findet seinen Einsatz bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu beliebigen Themen eines Kompetenzgebiets veranstaltet werden. Im Vergleich zu einer Vorlesung gewährleisten Seminare größere Interaktivität von Kursleiter und Seminarmitgliedern. Um das zu unterstützen, sollte in kleinen Gruppen gearbeitet werden. An der Hochschule endet ein Seminar in der Regel mit einer Seminarklausur. Seminare werden an Fachhochschulen meistens von Dozenten veranstaltet. Nur gelegentlich und durchweg nur in bestimmten Studienfächern dürfen auch ältere Studenten ein Seminar durchführen.

Anders sieht die Situation aus im Bereich der Weiterbildung. Auch hier gibt es solchartige Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Verlauf der betrieblichen Fortbildung, der Erwachsenenbildung, der Volkshochschule oder als Veranstaltungen weiterer Bildungsanbieter sind ähnlich interaktive Lernkurse mit Werkstatt-Charakter. Moderne Methodik und Didaktik beherrschen die Arbeit in Lerngruppen. Der Seminarleiter gestaltet ein Lernklima, in dem die Kursteilnehmer möglichst ideale Gegebenheiten für eigenverantwortliches Lernen finden. Sehr oft ist dieses Lernen erfahrungsorientiert.

Unsere Seminare kann man dem Bereich der beruflichen Fortbildung zuweisen. Sie finden in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Kursteilnehmern überwiegend in der Vergangenheit liegende Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren anstecken.


Viele Firmen in Hamburg

Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit in etwa 1,8 Millionen Bürgern die zweitgrößte Großstadt in Deutschland. Hamburg ist mit dieser Anwohnerzahl auch die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union und die größte Stadt, die nicht Hauptstadt einer ihrer Mitgliedsstaaten ist. Die Freie und Hansestadt Hamburg ist in 7 Verwaltungsbezirke aufgegliedert. Dies sind Harburg, Altona, Eimsbüttel, der Bezirk Nord, Wandsbek, der Bezirk Mitte sowie Bergedorf

Zusätzlich gliedert man Hamburg in 104 Stadtteile: Hamburg Winterhude, Hamburg Eppendorf, Hamburg Rotherbaum, Hamburg Altona oder Hamburg St. Pauli, um nur einige der wichtigeren zu nennen. Durch den Flughafen Hamburg, das gut ausgebaute Schienennetz der Bahn und die beiden bedeutenden Bundesautobahnen A1 und A7 in Deutschland ist die Stadt Hamburg sowohl innerhalb Deutschlands als auch international bestmöglich vernetzt.

Hamburg ermöglich Betrieben aller Art überdurchschnittlich gute Standortfaktoren für erfolgreiches Wirtschaften und Handeln. Umsatzstarke weltweit agierende Konzerne haben in Hamburg ebenso ihren Firmensitz wie eine junge Gründerszene aus dem Feld der elektronischen Medien. Nichts desto trotz haben sich gleichsam besonders viele lokale Kleinbetriebe in den einzelnen Stadtteilen von Hamburg über die Jahrzehnte etabliert und bilden ein stabiles, wirtschaftliches Gerüst parallel zu den großen, weltweit agierenden Großunternehmen und Konzerne. Dies sind z.B. die traditionellen Handwerksbetriebe, Gaststätten und die zahllosen weiteren Firmen aus der Dienstleistungsbranche zur Verbesserung der Lebensqualität in einer Metropole wie Hamburg.

Alljährlich besuchen etliche Millionen Reisende die Freie und Hansestadt Hamburg, die Zahl der Übernachtungen liegt bei mehr als acht Millionen jedes Jahr. Neben den allseits geschätzten Sehenswürdigkeiten in Hamburg wie z.B. die Reeperbahn, der Michel, den Hamburger Hafen und die Alster lädt die grüne Großstadt Hamburg seine Gäste auch zu erholsamen Eroberungen in die vielen Parks und Grünflächenanlagen ein. Auch kulturell hat die Metropole Hamburg ein reichhaltiges und übergreifendes Angebot für seine Bewohner und Gäste.

Es gibt in Hamburg mehr als 60 Museen und Theater, dazu Discotheken, Kleinkunstbühnen, Clubs und besonders viele alljährlich statt findende Veranstaltungen wie z.B. das "Alster Vergnügen" oder der Hafengeburtstag. Restaurants vieler Nationalitäten, Cafés, Bars und die gemütlichen Kneipen runden das Angebot an Gastronomie in Hamburg ab. Die "Hamburger Reeperbahn" als das weltweit bekannte, sündige Pflaster von Hamburg und bietet genauso ein buntes musikalisches und abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die Gäste und Anwohner der Stadt.





Info: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" meint für gewöhnlich die berufliche Weiterbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar festgelegt. Sie nutzt dem Erhalt, der Anpassung oder der Erweiterung der beruflichen Perspektiven. Eine Fortbildung verfolgt aber auch einen beruflichen Aufstieg. Meistens endet eine Fortbildung, nach erfolgreichen Verlauf, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Ausdruck Fortbildung werden auch alle Lernarten zusammengefasst, also beispielsweise Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei explizit auf die Gegebenheiten von Erwachsenen ausgerichtet, denn die variable Zeitplanung und die Ortsungebundenheit ermöglicht es, eine aussichtsreiche Fortbildung neben familiären und beruflichen Pflichten zu planen.

Neue Perspektiven mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Wahl für eine bestimmte Fortbildung spielt meist die Lernmethode eine große Rolle. Wer aus familiären oder beruflichen Ursachen keine festen Seminarzeiten einhalten kann, findet in der heutigen Zeit die beabsichtigte Fortbildung bei einer großen Zahl von Anbietern.

Lernen ein Leben lang ist schon seit langem kein fremdartiges Wunschdenken mehr. Um den eigenen Arbeitsplatz zu behaupten und den eigenen beruflichen Weg selber zu gestalten, sind aktuell Initiative und Einsatz gefordert – z.B. in Form einer selbst bezahlten Fortbildung. Dass genau das eine großartige Investition in die eigene Karriere ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Befragung: Fast zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalverantwortlichen berichteten, bei der Einschätzung von Bewerbern vor allem auf neben den Beruf erfolgte Fortbildung zu achten. Sehr oft macht die enge Zeit im Berufsalltag eine regelmäßige Anwesenheit bei einem Präsenzkurs kaum möglich. Optimal ist deswegen die Fortbildung per Fernlehrgang, denn bei Kursen an Fernuniversitäten können Sie Ihr Lerntempo individuell an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Der Stoff durchgenommen wird bequem in den eigenen vier Wänden. Parallel dazu ist die persönliche Betreuung während einer Fortbildung per Fernunterricht sichert den Lernerfolg: Tutoren korrigieren die Einsendeaufgaben und unterstützen bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber außerdem auch per Telefon zur Seite. Fernlehrgänge helfen bei der Erlangung etablierter Abschlüsse und bieten Angebote zur Fortbildung in fast jeder Branche. Man kann sich mit einer hochqualifizierten Fortbildung für den beruflichen Aufschwung vorbereiten oder ein persönliches Interessengebiet weiter vertiefen. Beruflich voran kommen sind die weit verbreitete Wünsche von Angestellten mit dem Vorhaben eine Fortbildung in Angriff zu nehmen. In der Tat kann man mit branchenbezogener Fortbildung Argumente für ein höheres Gehalt liefern. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen präzise definiert, was das Ziel beruflicher Fortbildung sein muss: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.