Projektbegleiter Coaching

"Projektbegleiter Coaching "

... steht für die Weiterbildung von Projektmanagern und Führungskräften. Vielleicht ist dieser Coaching-Kurs das Richtige für Sie:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Projektbegleiter Coaching . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Projektbegleiter dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Projektbegleiter

Projektbegleiter bekommt immer mehr Bedeutung

Ein versierter Projektbegleiter wird stets wichtiger für Betriebe. Doch ohne das erforderliche Rüstzeug sind viele - auch leitende Mitarbeiter - mit der Anfordung zum Projektbegleitung überfordert. Hier setzen unsere Seminare an.

Grundlagen zum Thema Projektbegleiter

Projekte verzeichnen folgende Merkmale:
Dies sind zeitlich limitierte Vorhaben mit einem klar definierten Start und Enddatum. Projekte sind zumeist individuell. Sie haben zum Ziel, ein bestimmtes Produkt, eine ausgewählte Dienstleistung oder auch eine neue Infrastruktur (wie eine Software-Umstellung) umzusetzen.

Projekte laufen parallel zum täglichen Betrieb, welches normal weitergeführt wird. Das heißt, die Projektarbeit erfordert zusätzliche zeitliche, personelle und finanzielle Ressourcen. Projekte betreffen in der Regel verschiedene Abteilungen eines Unternehmens, weil spezielles Wissen aus der gesamten Firma gebraucht wird. Bei Projekten ist es besonders wichtig, dass sämtliche Interesseninhaber in die Projektarbeit einbezogen werden. Deswegen wird für Projekte eine eigene Projektorganisation zusammengestellt. Die Projektführung stellt sicher, dass ein gewünschtes Projektergebnis erreicht wird.

Welche Aufgaben werden vom Projektbegleiter übernommen?
Die Aufgaben eines Projektbegleiters lassen sich im wesentlichen in drei Teilbereiche einteilen:

Sie managt das Projekt. Hierzu gehören die Planung der Aufgaben, die Zuweisung der Aufgaben, die Koordination mit den verschiedenen Abteilungen, die Terminierung der Teilziele sowie die Überwachung der Finanzen. Sie führt das Projektteam. Gebraucht werden hier Know-How, die Kompetenz, mit Konflikten umzugehen, ganzheitliche Vorgehensweise, die Kompetenz, Prioritäten richtig zu setzen und den Überblick zu behalten zuzüglich Organisationstalent. Oft ist der Projektführer im Rahmen eines Projekts weisungsbefugt, ohne im operativen Geschäft Vorgesetzter zu sein. Es braucht also in der Projektführung einen guten Motivator mit großer Sozialkompetenz. Der Projektbegleiter regelt die Kommunikation.

Der Projektbegleiter stellt sicher, dass der Informationsfluss nach innen wie nach außen jederzeit ohne Problem umgesetzt wird. Sie regelt, wie kommuniziert wird (Bring- bzw. Holschuld), wann und was kommuniziert wird und wo die Informationen bereit gestellt werden. Für die Durchführung eines Projektes gehört die reibungslose Kommunikation zu den ausschlaggebenden Erfolgsfaktoren.Häufig wird für Projekte von außen ein Projektbegleiter bzw. eine Projektberatung hinzu gezogen. Eine Unterstützung außerhalb der Gesellschaft anzuheuern, erweist sich oft als kluger Schachzug. Man gewinnt somit zusätzliche personelle Möglichkeiten, ohne auf Dauer neue Angestellten einzustellen. Berater, welche die Projekte begleiten, genießen bei den Mitarbeitern oft mehr Anerkennung, warum Richtlinien ohne Reibungsverluste umgesetzt werden. Günstig erweist sich darüber hinhaus die Tatsache, dass Projektberatern kein Tagesgeschäft oder betriebsinterne Partikularinteressen in die Quere kommen.

Ein Projektbegleiter ist in der Position neutral und unter Einbeziehung aller Gesichtspunkte bevorstehende Projekte umzusetzen. In der Regel obliegt ihnen jedoch nicht das Systemische Projektmanagement selbst, sondern lediglich die Beratung zu Projektbereichen. Sie überprüfen deshalb, ob die Ziele sinnvoll beschrieben, erreichbar und nutzbringend sind, machen auf kritische Aspekte aufmerksam, koordinieren die individuellen Interessengruppen und fungieren als Puffer zwischen der Projektorganisation und der Unternehmensführung. Sie leiten die Projektsitzungen, erstellen die Protokolle und prüfen die Teilschritte. Nebst der Beratung ist ihre hervorzuhebende Arbeit, die Projektgruppe zu entlasten und zu garantieren, dass die Projektaufgabe trotz betrieblichem Alltag durchgeführt werden kann.


Coaching

Das Wort Coaching kommt aus dem Englischen und bedeutet betreuen, trainieren, anleiten und Ratschläge. Coaching umschreibt eine große Zahl an Möglichkeiten von Trainings- und Beratungskonzepten zum Ausbau und Duchsetzung persönlicher oder beruflicher Zielsetzungen und der dafür wichtigen Kenntnissen.

Wirksamkeit und Methodik beim Coaching
Coaching im Management unterscheidet vor allem vier Alternativen:

  • Coaching zur unmittelbaren Steigerung der Leistung
  • Coaching als Stil von Führung
  • Coaching als Beratung von Führungskräften und
  • Coaching zum Ausbau von Fähigkeiten, besonders Führungsfähigkeiten.
Ein Coaching zur Steigerung der Leistung wird verwendet, wenn ein Teammitglied keine akzeptable Leistung abgibt|erstellt. Hier handelt es sich um einen Prozessablauf, der mit der Durchleuchtung dem Leistungspotential des Einzelnen beginnt und beabsichtigt, Chancen zur Verbesserung zu finden. Praktisch gesehen erfolgt das in der Regel in einem vertraulichen Gespräch zwischen dem Vorgesetzten, dem Betroffenen und einem Experten aus der Personalentwicklung. Eine Lösungsmöglickeit ist der Abgleich von Kompetenz- und Persönlichkeitsprofil mit speziell ausgesuchten individuellen Schulungsmethoden.

Der Executive Coach füllt eine besondere Lücke. Mitunter sind Managerpositionen mit vielfältigen Konflikten verbunden. Außerdem fehlt es Managern häufig an Gelegenheiten, sowohl über ihre Vorgesetztenprobleme wie auch über ihre professionellen Herausforderungen mit Menschen ihres Vertrauens zu kommunizieren. Ein qualifizierter Coach kann dabei helfen, Probleme zu bewältigten, neue Aspekte zu eröffnen und neue Fähigkeiten zu aufzubauen. Hinzu kommt ein weiterer Gesichtspunkt: Je höher einManager in der Unternehmenshirarchie kommt, desto weniger ehrliche Rückkopplung erhält er, obwohl Rückkopplung vor allem in Spitzenpositionen besonders von Bedeutung ist.

Ein Coaching zur Entwicklung von Fähigkeiten, vor allem von Führungsfähigkeiten verfolgt das vorrangige Ziel, die Effektivität der Führung (Führungskultur) zu steigern und somit die Leistungsmöglichkeit und die Arbeitseinstellung der Mitarbeiter zu erhöhen.

Von einem Unternehmenscoach wird in der Regel erwartet, dass er als gleichwertiger Gesprächspartner ernst genommen wird. Das bedeutet, dass er über bewährte Praxiserfahrungen sowohl mit "soft" als auch mit "harten" Managementkompetenzen verfügt und die Verwendung von validen Analyse- und Entwicklungsinstrumenten beherrscht. Ein Coach ist weder ein Lehrer, Problemlöser, Trostspender oder Beichtvater, sondern ein Partner bei der Bewältigung unternehmerischer Anforderungen und Probleme. Dabei ist nicht der Lernstil wie Coaching, Training etc. entscheidend, sondern der Inhalt.

Coaching-Gespräch
Coaching-Gespräche können sehr verschieden aufgebaut sein. Das Hauptanliegen besteht darin, die Betroffenen durch Rückkopplung, Schulung und mit Rat in die Lage zu versetzen, sich selbst zu steuern. Das beinhaltet die Schritte der eigenständigen Zielsetzung, der autonomen Planung und Organisation bis hin zur Selbstkontrolle im Hinblick auf die Umsetzungsfähigkeit.


Grundlagen: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft als Synonym für Erwachsenenbildung aufgeführt. Nach der Festlegung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Weiterführung des professionellen Lernens nach Beendigung einer ersten Weiterbildungsphase gemeint. Der Begriff Weiterbildung umfasst dabei sämtliche Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihre Kenntnisse auffrischen und verbessern können, unabhängig davon, ob es sich um einen Aufbaustudiengang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Fachbegriff Weiterbildung werden außerdem alle Lehrarten subsummiert, also beispielsweise Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme ebenso wie Fernunterricht. Fernunterricht sind dabei ausdrücklich auf die Gegebenheiten von Erwachsenen angepasst, denn die unabhängige Zeitplanung und die räumliche Unabhängigkeit gestattet es, eine erfolgversprechende Weiterbildung neben beruflichen und privaten Verpflichtungen durchzuführen.

Neue Karrierechancen mittels Weiterbildung
Lernen ein Leben lang ist schon lange kein leeres Schlagwort mehr. Um den alten Arbeitsplatz zu festigen und den persönlichen beruflichen Werdegang selbstbestimmt zu gestalten, sind in der heutigen Zeit Initiative und Tatkraft von Nöten – zum Beispiel in Form einer selbst finanzierten Weiterbildung. Dass genau das eine günstige Investition in die eigene berufliche Zukunft ist, bestätigt eine repräsentative forsa-Untersuchung: Beinahe 66 Prozent aller im Jahre 2007 befragten Personalentscheider informierten, bei der Abschätzung von Jobsuchenden in besonderem Maße auf nebenberufliche Weiterbildung zu achten. Öfter als einem lieb ist, macht die knappe Zeit im Alltag eine dauerhafte Anwesenheit bei Präsenzfortbildungen schwer machbar. Hervorragend geeignet ist deswegen die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Lehrgängen an Fernuniversitäten kann man sein Lerntempo individuell an den familiären oder beruflichen Alltag anpassen. Gelernt wird bequem von zu Hause aus. Gleichzeitig ist die persönliche Begleitung durch einen Tutor während einer Weiterbildung per Fernstudiengang begünstigt den Studienerfolg: Ferndozenten korrigieren die Einsendeaufgaben und antworten bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber zusätzlich auch am Telefon zur Seite. Fernstudien unterstützen bei der Erreichung anerkannter Abschlüsse und sorgen für Möglichkeiten zur Weiterbildung in nahezu jeder Branche. Man kann sich mit einer solchen qualifizierten Weiterbildung für den Aufstieg im Beruf vorbereiten oder ein berufliches Fachgebiet mehr intensivieren. Beruflich voran kommen sind die weit verbreitete Wünsche von Menschen mit der Absicht eine Weiterbildung durchzuführen. In der Tat können Sie mit fachspezifischer Weiterbildung Argumente für ein höheres Gehalt liefern. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen unzweideutig definiert, was das Resultat beruflicher Weiterbildung sein soll: Der Erhalt oder die Erweiterung von beruflicher Handlungsfähigkeit.