Projektbegleiter Seminar in Hannover

"Projektbegleiter Seminar in Hannover"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Projektbegleiter Seminar Hannover. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Projektbegleiter dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Projektbegleiter

Projektbegleiter bekommt immer mehr Bedeutung

Ein gut ausgebildeter Projektbegleiter wird immer bedeutender für mittelständische Unternehmen und große Konzerne. Doch ohne das nötige Rüstzeug sind viele - auch leitende Mitarbeiter - mit der Anfordung zum Projektbegleitung überfordert. Gut, dass Sie unsere Website entdeckt haben.

Vorbemerkungen zum Bereich Projektbegleiter

Projekte verzeichnen folgende Merkmale:
Es geht um zeitlich begrenzte Maßnahmen mit einem genauen Anfangs- und Enddatum. Projekte sind zumeist einmalig. Sie haben die Intension, ein bestimmtes Produkt, eine ausgewählte Dienstleistung oder auch eine neue Infrastruktur (bspw. eine IT-Veränderung) auszuarbeiten.

Projekte laufen parallel zum täglichen Betrieb, welches eigentlich immer normal weiterläuft. D.h., die Projektarbeit erfordert zusätzliche zeitliche, personelle und finanzielle Möglichkeiten. Projekte betreffen in der Regel unterschiedliche Bereiche eines Unternehmens, weil spezielles Know-How aus der gesamten Firma gebraucht wird. Bei Projekten ist es insbesondere wichtig, dass sämtliche Interesseninhaber in das Projekt eingebunden werden. Deswegen wird für Projekte eine eigene Projektorganisation geschaffen. Die Projektführung stellt sicher, dass ein Projektziel erreicht wird.

Welche Aufgaben werden von einem Projektbegleiter wahrgenommen?
Die Aufgaben eines Projektbegleiters lassen sich grob in 3 Gruppen einteilen:

Sie managt das Projekt. Hierzu gehören die Planung der Arbeiten, die Einteilung der Arbeiten, die Koordination mit den verschiedenen Abteilungen, die Terminierung der Teilziele sowie das Monitoring nach den finanziellen Vorgaben. Sie führt das Projektteam. Gebraucht werden hier Fachwissen, die Kompetenz, Konflikte auszuhalten, umsichtiges Handeln, die Fähigkeit, wichtiges von unwichtigem zu unterscheiden und den Gesamtüberblick zu behalten sowie die Kompetenz zu organisieren. Oft ist der Projektführer im Rahmen eines Projekts weisungsbefugt, ohne im operativen Geschäft Vorgesetzter zu sein. Es braucht deshalb in der Projektführung einen guten Motivator mit hoher Sozialkompetenz. Der Projektbegleiter managed die Kommunikation.

Der Projektbegleiter verantwortet, dass der Informationsfluss nach innen wie nach außen immer ohne Reibung umgesetzt wird. Sie bestimmt, wie kommuniziert wird (Bringschuld oder Holschuld), wann und was kommuniziert wird und wo die Informationen verfügbar gemacht werden. Für die Umsetzung einer Projektaufgabe gehört die reibungslose Kommunikation zu den kritischen Erfolgsfaktoren.Oftmals wird für Projekte von außen ein Projektbegleiter bzw. eine Projektberatung hinzu gezogen. Eine Beratung außerhalb der Gesellschaft zu beauftragen, erweist sich oft als kluger Schachzug. Man erhält damit zusätzliche personelle Ressourcen, ohne auf Dauer neue Mitarbeiter einzustellen. externe Berater, welche die Projekte führen, genießen bei den Mitarbeitern oft größere Anerkennung, wieso Weisungen reibungsloser umgesetzt werden. Fördernd zeigt sich darüber hinhaus die Tatsache, dass Projektberatern kein Tagesgeschäft oder interne Partikularinteressen zwischen die Beine kommen.

Ein Projektbegleiter ist dazu prädestiniert obektiv und unter Einbeziehung aller Aspekte anstehende Aufgaben abzuwickeln. In der Regel obliegt ihnen jedoch nicht das Systemische Projektmanagement selbst, sondern lediglich die Beratung zu Projektthemen. Sie prüfen deshalb, ob die Ziele ergebniskonform definiert, erreichbar und nutzbringend sind, machen auf kritische aufmerksam, koordinieren die individuellen Interessen und fungieren als Puffer zwischen der Projektorganisation und dem Management. Sie leiten die Projektsitzungen, schreiben die Protokolle und prüfen die Teilschritte. Nebst der Beratung ist ihre bedeutsamste Aufgabe, das Team zu entlasten und sicherzustellen, dass die Projektarbeit trotz täglichem Betrieb durchgeführt werden kann.


Seminar

Der Fachbegriff Seminar hat seinen Ursprung im Lateinischen. Seminare steht für "säen" sowie aussäen, bzw. Seminarium heißt auf deutsch "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit dem Titel Seminar findet man meistens an Universitäten. Ein Seminar an diesem Orte hilft bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu unterschiedlichen Themen des jeweiligen Fachgebiets angeboten werden. Im Vergleich zu einer Vorlesung bieten Seminare stärkere Interaktivität von Kursleiter und Seminarmitgliedern. Um das zu unterstützen, sollte in überschaubaren Gruppen gearbeitet werden. An der Universität endet ein Seminar zumeist mit einer Seminarklausur. Seminare werden an Universitäten meist von Dozenten gehalten. Nur manchmal und ausschließlich in wenigen Fächern dürfen auch ältere Studenten ein Seminar leiten.

Anders sieht es aus im Bereich der Fortbildung. Auch hier findet man solchartige Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Sinne der betrieblichen Fortbildung, der Erwachsenenbildung, der Volkshochschule oder als Veranstaltungen ähnlicher Bildungsanbieter sind genauso interaktive Lernangebote mit Workshop-Charakter. Versierte Didaktik und Methodik beherrschen die Arbeit in Seminargruppen. Der Seminarleiter schafft ein Lernklima, in dem die Teilnehmer bestmögliche Gegebenheiten für individuelles Lernen finden. Meistens ist dieser Seminarablauf erfahrungsorientiert.

Unsere Seminare kann man dem Gebiet der beruflichen Fortbildung zurechnen. Sie finden in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Kursteilnehmern überwiegend in der Vergangenheit liegende Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren voranbringen.


Viele Kunden in Hannover

Die Großstadt Hannover ist die Landeshauptstadt vom Land Niedersachsen und befindet sich an der Leine im südlichen Bereich des Bundeslandes. Hannover wurde im Jahre 1150 nachprüfbar erwähnt und hat sich im Laufe seiner Historie zu einer der bevölkerungsstärksten Städte in Deutschland entwickelt. Sie ist eine kreisfreie Stadt und hat circa eine halbe MillionEinwohner.

Neben der wirtschaftlichen Bedeutung für den Großraum Hannover-Wolfsburg-Göttingen-Braunschweig bietet Hannover als Universitätsstandort reizvolle Studienangebote in den Bereichen Forschung und Wissenschaft. Zu nennen sind die Leibnitz Universität Hannover, die Medizinische Hochschule Hannover, die TiHo Hannover und die Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTMH). Wichtige und weltweit bekannte Kulturveranstaltungen auf dem Messegelände in Hannover komplettieren das Bild Hannovers als Wissensstadt.

In Hannover haben unterschiedliche Firmen ihren Stammsitz, beispielsweise der Reifenkonzern Continental AG, die VW Nutzfahrzeugsparte, der Automobilsystemproduzent WABCO, der Baumaschinenhersteller Komatsu Hanomag, das Varta-Batteriewerk und der Schleifmittelhersteller VSM Vereinigte Schmirgel- und Maschinen-Fabriken. Die Lebensmittelbranche ist mit Harry-Brot, Bahlsen als auch den Brauereien Gilde und Herrenhäuser vertreten.

Vor einigen Jahren waren in Hannover andere namhafte Betriebe anzutreffen wie zum Beispiel der Schokoladenhersteller Sprengel (1979 von Stollwerck übernommen, geschlossen im Jahre 2001), der Fahrzeughersteller Hanomag, der Montankonzern Preussag (2002 in TUI umbenannt), die Erdölraffinerie Deurag-Nerag (1986 aufgelöst), die Schallplattenfabrik Deutsche Grammophon Gesellschaft (später Polygram), die Schreibwarenhersteller Geha-Werke und Pelikan AG.

Zu den Dienstleistungsunternehmen in Hannover gehören eine Reihe von Versicherungen, Banken und Finanzdienstleistern wie zum Beispiel Norddeutsche Landesbank (NORD/LB), Sparkasse Hannover, Hannoversche Volksbank, Bankhaus Hallbaum, Swiss Life Select, ING-DiBa, VHV, Kaufmännische Krankenkasse – KKH, LBS, Hannover Rück, Hannoversche, HDI Versicherungen und Talanx. Hinzu kommt der Touristikkonzern TUI mit seinen Töchtern TUI Deutschland, Robinson sowie 1-2-Fly. Die Stadtwerke versorgen Hannover und das Umland mit Strom, Fernwärme, Gas sowie Wasser.


Grundlagen: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" steht in der Regel für die berufliche Ausbildung von Arbeitnehmern. Dieser Ausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) eindeutig definiert. Sie nutzt der Erhaltung, der Aktualisierung oder der Verbesserung der beruflichen Perspektiven. Sie verfolgt aber auch einen beruflichen Karrierekick. Sehr oft endet eine Fortbildung, wenn sie erfolgreich durchlaufen wird, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Fachausdruck Fortbildung sind außerdem alle Studienmethoden zusammengefasst, also beispielsweise Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme genauso wie Fernunterricht. Fernunterricht sind dabei explizit auf die Anforderungen von Erwachsenen angepasst, denn die flexible Zeitgestaltung und die räumliche Ungebundenheit gestattet es, eine aussichtsreiche Fortbildung neben beruflichen und privaten Verpflichtungen durchzuführen.

Neue Karrierechancen mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Entscheidung für eine bestimmte Fortbildung spielt sehr oft die Lernmethode eine große Rolle. Wer aus beruflichen oder privaten Ursachen keine festen Kurstermine gebrauchen kann, findet gegenwärtig die gesuchte Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Fernschulen.

Lernen ein Leben lang ist geraume Zeit kein leeres Schlagwort mehr. Um den eigenen Beruf zu behaupten und den persönlichen beruflichen Fortgang selber zu gestalten, sind heute Selbstantrieb und Einsatz erforderlich – beispielsweise mittels einer selber finanzierten Fortbildung. Dass das eine günstige Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Untersuchung: Gut zwei von drei aller im Jahre 2007 befragten Personalchefs informierten, bei der Beurteilung von Jobsuchenden vor allem auf berufsbegleitende Fortbildung Wert zu legen. Oftmals macht die begrenzte Zeit im Alltag eine permanente Anwesenheit bei Präsenzlehrgängen kaum möglich. Optimal ist deshalb die Fortbildung per Fernunterricht, denn bei Seminbaren an Fernschuleinrichtungen kann man sein Lerntempo variabel an den familiären oder beruflichen Alltag anpassen. Der Stoff durchgenommen wird bequem in den eigenen vier Wänden. Außerdem ist die individuelle Betreuung während einer Fortbildung durch Fernunterricht garantiert den Ausbildungerfolg: Ferndozenten korrigieren die übermittelten Arbeiten und antworten bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber zusätzlich auch per Telefon zur Verfügung. Fernstudien helfen bei der Erzielung staatlich geprüfter Abschlüsse und bieten Möglichkeiten zur Fortbildung in beinahe jeder Branche. Sie können sich mit einer hochqualifizierten Fortbildung für den Aufstieg im Beruf wappnen oder ein persönliches Interessengebiet mehr vertiefen. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die oft angegeben Gründe von Menschen mit der Absicht eine Fortbildung in Angriff zu nehmen. In der Tat können Sie mit gezielter Fortbildung einen beruflichen Aufstieg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird nebenbei erwähnt eindeutig festgelegt, was das Ergebnis beruflicher Fortbildung ist: Der Erhalt oder die Erweiterung der beruflichen Handlungsfähigkeit.