Projektbegleitung Coaching

"Projektbegleitung Coaching "

... steht für die Weiterbildung von Projektmanagern und Führungskräften. Vielleicht ist dieser Coaching-Kurs das Richtige für Sie:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Projektbegleitung Coaching . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Projektbegleitung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Projektbegleitung

Projektbegleitung ist unser Thema

Der Bereich Projektbegleitung wird stets entscheidender für mittelständische Unternehmen und große Konzerne. Doch ohne das erforderliche Rüstzeug sind viele - auch Angestellte mit Personalverantwortung - mit der Aufgabenstellung einer Projektbegleitung überfordert. Gut, dass Sie unsere Website entdeckt haben.

Grundlagen zum Thema Projektbegleitung

Projekte verzeichnen folgende Charakteristika:
Es handelt sich um zeitlich limitierte Maßnahmen mit einem genau definierten Anfangs- und Enddatum. Projekte sind meist einmalig. Sie haben den Wunsch, ein spezielles Produkt, eine bestimmte Dienstleistung oder auch eine neue Infrastruktur (wie eine EDV-Änderung) auszuarbeiten.

Projekte laufen parallel zum täglichen Geschäft, welches eigentlich immer normal weitergeführt wird. Das heißt, die Projektarbeit erfordert zusätzliche zeitliche, personelle und finanzielle Möglichkeiten. Projekte betreffen in aller Regel unterschiedliche Bereiche einer Firma, weil spezielles Fachwissen aus der ganzen Firma gebraucht wird. Bei Projekten ist es wichtig, dass alle Interesseninhaber in das Projekt einbezogen werden. Deswegen wird für Projekte eine separate Projektorganisation geschaffen. Die Projektbegleitung stellt sicher, dass das Projekt gelingt.

Welche Aufgaben werden durch die Projektbegleitung wahrgenommen?
Die Aufgaben der Projektbegleitung kann man grob in drei Gruppen einteilen:

Sie verwaltet die Projektaufgabe. Dazu gehören die Planung der Aufgaben, die Zuweisung der Arbeiten, die Koordination mit den unterschiedlichen Schnittstellen, die Terminierung der Teilziele sowie das Monitoring der Finanzmittel. Sie führt das Projektteam. Gebraucht werden hier Know-How, die Kompetenz, Konflikte auszuhalten, ganzheitliches Handeln, die Kompetenz, Prioritäten richtig zu setzen und den Wald vor lauter Bäumen noch zusehen zuzüglich die Kompetenz zu organisieren. Immer wieder ist der Projektführer im Rahmen eines Projekts weisungsbefugt, ohne im im täglichen Geschäftsbetrieb Vorgesetzter zu sein. Es bedarf somit in der Projektleitung einen guten Motivator mit hoher Sozialkompetenz. Die Projektbegleitung managed den Dialog.

Die Projektbegleitung stellt sicher, dass der Informationsfluss nach innen wie nach außen dauerhaft und ohne Reibung gelingt. Sie legt fest, wie kommuniziert wird (Bring- bzw. Holschuld), wann und was kommuniziert wird und wo die Informationen verfügbar gemacht werden. Für die Zielerreichung einer Projektaufgabe gehört die reibungslose Kommunikation zu den kritischen Erfolgsfaktoren.Oftmals wird für Projekte eine externe Projektbegleitung resp. Projektberatung beigezogen. Eine professionelle Beratung außerhalb der Firma anzuheuern, erweist sich oft als kluger Schachzug. Man gewinnt somit zusätzliche personelle Mittel, ohne dauerhaft neue Angestellten einzustellen. externe Berater, die die Projekte begleiten, genießen bei den Mitarbeitern oft mehr Anerkennung, weshalb Richtlinien reibungsloser umgesetzt werden. Fördernd zeigt sich auch die Tatsache, dass Projektberatern kein betrieblicher Alltag oder unternehmensinterne Partikularinteressen in die Quere kommen.

Sie können die Projektbegleitung neutral und unter Berücksichtigung aller Aspekte umsetzen. In der Regel haben sie jedoch nicht die Projektbegleitung selbst, sondern nur die Beratung zu Projektausschnitten. Sie überprüfen deshalb, ob die Ziele sinnvoll beschrieben, durchführbar und nutzbringend sind, machen auf kritische Bereiche aufmerksam, koordinieren die unterschiedlichen Interessengruppen und fungieren als Puffer zwischen der Projektorganisation und der Geschäftsführung. Sie leiten die Projektsitzungen, schreiben die Protokolle und überprüfen die Teilschritte. neben der Beratung ist ihre hervorzuhebende Funktion, das Team zu entlasten und zu garantieren, dass die Projektarbeit trotz Tagesgeschäft vorangetrieben werden kann.


Coaching

Der Ausdruck Coaching stammt aus dem angelsächsischem Sprachraum und man versteht darunter betreuen, schulen, anleiten und Ratschläge. Coaching meint eine breite Palette von Trainings- und Beratungskonzepten zum Ausbau und Duchsetzung individueller oder beruflicher Ziele und der hierfür wichtigen Kompetenzen.

Effektivität und Methoden beim Coaching
Coaching im Management unterscheidet hauptsächlich vier Varianten:

  • Coaching zur sofortigen Steigerung der Leistung
  • Coaching als Art der Führung
  • Coaching als Beratung von Führungskräften und
  • Coaching zur Entwicklung von Kenntnissen, besonders Führungsfähigkeiten.
Ein Coaching zurVerbesserung wird verwendet, wenn ein Mitarbeiter keine akzeptable Leistung erbringt|erstellt. Dabei handelt es sich um einen Prozessablauf, der mit der Analyse dem Leistungspotential des einzenen Individuums beginnt und anvisiert, Mittel und Wege zur Optimierung zu finden. Praktisch gesehen erfolgt das häufig in einem Gespräch zwischen dem Abteilungsleiter, dem dem Mitarbeiter und einem Experten aus der Personalentwicklung. Eine Lösungsmöglickeit ist der Vergleich von Kompetenz- und Persönlichkeitsprofil mit entsprechenden individuellen Trainingsmaßnahmen.

Der Coach als persönlicher Berater des Vorgesetzten schließt eine spezielle Lücke. Meist sind Führungspositionen mit vielfältigen Spannungen verbunden. Außerdem fehlt es Vorgesetzten oft an Möglichkeiten, sowohl über ihre Leitungsprobleme als auch über ihre professionellen Herausforderungen mit Personen ihres Vertrauens zu reden. Ein qualifizierter Coach kann dazu beitragen, Probleme zu bearbeiten, neue Aspekte zu öffnen und neue Fähigkeiten zu aufzubauen. Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Je höher ein Vorgesetzter in der Unternehmenshirarchie kommt, je weniger aufrichtiges Feedback bekommt er, obwohl Rückkopplung gerade in Top-Positionen sehr von Bedeutung ist.

Ein Coaching zum Aufbau von Kenntnissen, vor allem von Managerkompetenzen verfolgt das primäre Ziel, die Effizienz der Führung (Führungskultur) zu steigern und damit die Leistungsmöglichkeit und die Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen.

Von einem Unternehmenscoach wird in der Regel erwartet, dass er als Gesprächspartner „auf Augenhöhe“ für voll genommen wird. Das setzt voraus, dass er über fundierte Erfahrungen sowohl mit "soft" wie auch mit "harten" Managementkompetenzen verfügt und den Einsatz von validen Untersuchungs- und Entwicklungswerkzeugen beherrscht. Ein Coach ist weder ein Lehrer, Ratgeber, Trostspender oder Beichtvater, sondern ein Partner bei der Bewältigung unternehmerischer Herausforderungen und Probleme. Dabei ist nicht die Lernform wie Coaching, Training unter anderem entscheidend, sondern der Inhalt.

Coaching-Gespräch
Coaching-Gespräche können sehr vielfältig ausgestaltet sein. Die Hauptabsicht besteht darin, den Klienten durch Feedback, Entwicklungsmaßnahmen und mit Ratschlägen in die Lage zu versetzen, sich selbst zu steuern. Das umfasst die Schritte der eigenständigen Zielsetzung, der eigenständigen Planung und Organisation bis zur Selbstkontrolle hinsichtlich der Umsetzungsfähigkeit.


Definition: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft im Zusammenhang mit Erwachsenenbildung genannt. Nach der Festlegung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Weiterführung des organisierten Lernens nach Ende einer ersten Weiterbildungsphase zu verstehen. Der Fachbegriff Weiterbildung beinhaltet dabei alle Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihr Wissen auf den neuesten Stand bringen und ergänzen können, frei davon, ob es sich um einen Aufbaulehrgang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Ausdruck Weiterbildung sind auch alle Studienmethoden zusammengefasst, also zum Beispiel Präsenzseminare, Training on the job und Selbstlernprogramme ebenso wie Fernstudiengänge. Fernlehrgänge sind dabei ausdrücklich auf die Gegebenheiten von Erwachsenen angepasst, denn die flexible Zeitgestaltung und die örtliche Ungebundenheit ermöglicht es, eine seriöse Weiterbildung neben familiären und beruflichen Pflichten in Angriff zu nehmen.

Neue Karriereaussichten mittels Weiterbildung
Lernen ein Leben lang ist geraume Zeit kein leeres Schlagwort mehr. Um den alten Job zu halten und den eigenen beruflichen Werdegang selbstbestimmt zu verbessern, sind heute Selbstantrieb und Tatkraft gefordert – zum Beispiel mittels einer selbst finanzierten Weiterbildung. Dass genau das eine großartige Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Befragung: Knapp zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalchefs versicherten, bei der Beurteilung von Bewerbern vor allem auf nebenberufliche Weiterbildung zu achten. Sehr oft macht die gering zur Verfügung stehende Zeit im Arbeitsalltag eine permanente Anwesenheit bei Präsenzkursen unmöglich. Ideal ist daher die Weiterbildung per Fernschule, denn bei Lehrgängen an Fernschulen kann man seine Lerngeschwindigkeit individuell an den beruflichen oder familiären Alltag anpassen. Der Stoff bearbeitet wird komfortabel im eigenen Wohnzimmer. Parallel dazu ist die individuelle Betreuung während einer Weiterbildung durch Fernlehrgang garantiert den Ausbildungerfolg: Ferntutoren korrigieren die Einsendeaufgaben und beraten bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber außerdem auch telefonisch zur Seite. Fernschulkurse helfen bei der Erlangung staatlich geprüfter Studienabschlüsse und bieten Angebote zur Weiterbildung in praktisch jeder Branche. Man kann sich mit einer hochqualifizierten Weiterbildung für den Karriereaufschwung fit machen oder ein berufliches Fachgebiet mehr intensivieren. Den Traumjob bekommen sind die weit verbreitete Wünsche von Angestellten mit dem Ziel eine Weiterbildung durchzuführen. In der Tat können Sie mit anerkannter Weiterbildung Argumente für ein bessere Position bieten. Im Berufsbildungsgesetz wird übrigens präzise festgelegt, was das Ziel beruflicher Weiterbildung ist: Erweitern und Erhaltung von beruflicher Handlungsfähigkeit.