Projektführer

"Projektführer "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Projektführer  . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Projektführer dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Projektführer

Projektführer ist unser Thema

Ein gut geschulter Projektführer wird immer wichtiger für Firmen. Doch ohne das nötige Rüstzeug sind viele - auch Angestellte mit Personalverantwortung - mit der Anfordung zum Projektführung überfordert. An dieser Stelle kommen wir ins Spiel.

Grundlagen zum Thema Projektführer

Projekte werden gekennzeichnet durch diese Eigenschaften:
Dies sind zeitlich limitierte Maßnahmen mit einem genau definierten Start und Enddatum. Projekte sind in der Regel individuell. Sie haben zum Ziel, ein bestimmtes Produkt, eine ausgewählte Dienstleistung oder auch eine neue Infrastruktur (bspw. eine Software-Änderung) auszuarbeiten.

Projekte laufen flankierend zum Tagesgeschäft, das normal weitergeführt wird. D.h., die Projektarbeit erfordert zusätzliche zeitliche, personelle und finanzielle Ressourcen. Projekte tangieren in aller Regel mehrere Bereiche einer Gesellschaft, weil spezielles Wissen aus der ganzen Firma angewendet wird. Bei Projekten ist es besonders wichtig, dass jede Interesseninhaber in das Projekt einbezogen werden. Aus diesen Grund wird für Projekte eine eigenständige Projektorganisation geschaffen. Die Projektführung garantiert, dass ein Projektziel erreicht wird.

Welche Aufgaben werden von einem Projektführer wahrgenommen?
Die Aufgaben eines Projektführers kann man grob in 3 Bereiche einteilen:

Sie verwaltet das Projekt. Hierzu gehören die Planung der Arbeiten, die Zuteilung der Arbeiten, die Koordination mit den unterschiedlichen Abteilungen, die Terminierung der Teilziele sowie die Überwachung der Finanzmittel. Sie führt die Projektgruppe. Gebraucht werden hier Know-How, die Kompetenz, mit Konflikten umzugehen, ganzheitliche Vorgehensweise, die Fähigkeit, Prioritäten richtig zu setzen und den Wald vor lauter Bäumen noch zusehen sowie die Kompetenz zu organisieren. Häufig ist der Projektführer im Rahmen eines Projekts weisungsbefugt, ohne im Tagesgeschäft Vorgesetzter zu sein. Es bedarf also in der Projektführung einen guten Motivator mit hervorragender Sozialkompetenz. Der Projektführer lenkt den Dialog.

Der Projektführer stellt sicher, dass der Informationsfluss nach innen wie nach außen jederzeit ohne Reibung umgesetzt wird. Sie legt fest, wie kommuniziert wird (Bringschuld oder Holschuld), wann und was kommuniziert wird und wo die Informationen zur Verfügung gestellt werden. Für das Gelingen einer Projektaufgabe gehört die reibungslose Kommunikation zu den kritischen Faktoren.Oftmals wird für Projekte von außen ein Projektführer resp. eine Projektberatung hinzu gezogen. Eine Beratung außerhalb des Unternehmens zu beauftragen, zeigt sich oft als kluger Schachzug. Man gewinnt damit zusätzliche personelle Möglichkeiten, ohne auf Dauer neue Kollegen einzustellen. externe Berater, die die Projekte begleiten, genießen bei den Mitarbeitern oft mehr Akzeptanz, wieso Weisungen reibungsloser umgesetzt werden. Günstig erweist sich ebenfalls die Tatsache, dass Projektberatern kein betrieblicher Alltag oder unternehmensinterne Partikularinteressen zwischen die Beine kommen.

Ein Projektführer ist befähigt obektiv und unter Berücksichtigung aller Aspekte bevorstehende Projekte abzuwickeln. In der Regel verantworten sie jedoch nicht das Systemische Projektmanagement selbst, sondern nur die Beratung zu Projektbereichen. Sie überprüfen somit, ob die Ziele sinnvoll beschrieben, umsetzbar und Nutzen bringend sind, machen auf kritische Aspekte aufmerksam, koordinieren die unterschiedlichen Interessengruppen und fungieren als Schutz zwischen der Projektorganisation und der Geschäftsführung. Sie leiten die Projektsitzungen, erstellen die Protokolle und überprüfen die Teilschritte. neben der Beratung ist ihre wichtigste Funktion, die Projektgruppe zu entlasten und sicherzustellen, dass das Projekt trotz betrieblichem Alltag vorangetrieben werden kann.


Hintergrundinformationen: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft als Synonym für Erwachsenenbildung aufgeführt. Nach der Bestimmung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortsetzung des organisierten Studierens nach Ende einer ersten Weiterbildungsphase gemeint. Der Ausdruck Weiterbildung umfasst dabei sämtliche Lernprozesse, mit denen erwachsene Studenten ihr Fachwissen aktualisieren und erweitern können, frei davon, ob es sich dabei um einen Aufbaulehrgang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Ausdruck Weiterbildung werden außerdem alle Studienweisen zusammengefasst, also zum Beispiel Selbstlernprogramme, Training on the job und Präsenzseminare ebenso wie Fernkurse. Fernstudiengänge sind dabei speziell auf die Wünsche von Erwachsenen ausgelegt, denn die freie Zeiteinteilung und die örtliche Unabhängigkeit gestattet es, eine anerkannte Weiterbildung neben beruflichen und privaten Verpflichtungen in Angriff zu nehmen.

Neue Berufsaussichten mittels Weiterbildung
Lernen ein Leben lang ist geraume Zeit kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den angestammten Beruf zu halten und den eigenen beruflichen Werdegang selber zu verbessern, sind aktuell Selbstantrieb und Tatkraft gefordert – z.B. mittels einer eigens finanzierten Weiterbildung. Dass das eine günstige Investition in die eigene berufliche Zukunft ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Befragung: Fast zwei Drittel aller 2007 befragten Personalentwickler gab an, bei der Abschätzung von Stellenbewerbern vor allem auf nebenberufliche Weiterbildung zu achten. Oftmals macht die enge Zeit im Alltag eine regelmäßige Anwesenheit bei Präsenzkursen unmöglich. Hervorragend geeignet ist deshalb die Weiterbildung per Fernkurs, denn bei Lehrgängen an Fernschuleinrichtungen können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit flexibel an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Gelernt wird angenehm in den eigenen vier Wänden. Gleichzeitig ist die individuelle Begleitung durch einen Tutor während einer Weiterbildung durch Fernkurs garantiert den Ausbildungerfolg: Dozenten überprüfen die übermittelten Arbeiten und unterstützen bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber außerdem auch per Telefon zur Seite. Fernhochschulkurse begleiten bei der Erlangung staatlich geprüfter Studienabschlüsse und sorgen für Möglichkeiten zur Weiterbildung in nahezu jeder Branche. Man kann sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den Karriereaufschwung wappnen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet mehr intensivieren. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die oft angegeben Gründe von Angestellten mit der Absicht eine Weiterbildung anzugehen. Tatsächlich kann man mit gezielter Weiterbildung einen beruflichen Aufstieg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird nebenbei erwähnt unzweideutig geklärt, was der Plan beruflicher Weiterbildung sein muss: Erhalt und Erweiterung von beruflicher Handlungsfähigkeit.