Projektführung Coaching

"Projektführung Coaching "

... steht für die Weiterbildung von Projektmanagern und Führungskräften. Vielleicht ist dieser Coaching-Kurs das Richtige für Sie:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Projektführung Coaching . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Projektführung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Projektführung

Projektführung im Fokus

Das Thema Projektführung wird ständig wichtiger für Unternehmungen. Doch ohne das nötige Rüstzeug sind viele - auch leitende Mitarbeiter - mit der Aufgabenstellung einer Projektführung überfordert. An dieser Stelle bieten wir Lösungen an.

Grundlagen zum Thema Projektführung

Projekte haben folgende Charakteristika:
Dies sind zeitlich limitierte Aktionen mit einem genauen Start und Enddatum. Projekte sind meist individuell. Sie haben die Intension, ein spezielles Produkt, eine bestimmte Dienstleistung oder auch eine neue Infrastruktur (bspw. eine Programm-Veränderung) umzusetzen.

Projekte laufen flankierend zum täglichen Geschäft, das eigentlich immer normal weitergeführt wird. D.h., die Projektarbeit erfordert zusätzliche zeitliche, personelle und finanzielle Ressourcen. Projekte betreffen in der Regel unterschiedliche Abteilungen einer Unternehmung, weil spezielles Know-How aus der gesamten Firma benötigt wird. Bei Projekten ist es insbesondere wichtig, dass jede Interessensbereiche in die Projektarbeit eingebunden werden. Deswegen wird für Projekte eine eigene Projektorganisation geschaffen. Die Projektführung stellt sicher, dass ein Projekt gelingt.

Welche Aufgaben werden von der Projektführung übernommen?
Die Aufgaben der Projektführung lassen sich grob in 3 Gruppen kategorisieren:

Sie managt die Projektarbeit. Hierzu gehören die Planung der Aufgaben, die Einteilung der Arbeiten, die Koordination mit den unterschiedlichen Abteilungen, die Terminierung der Teilziele sowie die Überwachung der Finanzen. Sie führt das Projektteam. Benötigt werden hier Know-How, die Kompetenz, Konflikte auszuhalten, ganzheitliche Vorgehensweise, die Fähigkeit, Prioritäten richtig zu setzen und den Überblick zu behalten zuzüglich Organisationsgeschick. Häufig ist der Projektführer im Rahmen eines Projekts weisungsbefugt, ohne im operativen Geschäft Vorgesetzter zu sein. Es braucht deshalb in der Projektführung einen guten Motivator mit hervorragender Sozialkompetenz. Die Projektführung lenkt die Kommunikation.

Die Projektführung garantiert, dass der Informationsfluss nach außen wie nach innen zu jeder Zeit ohne Reibung funktioniert. Sie definiert, wie kommuniziert wird (Bringschuld oder Holschuld), wann und was kommuniziert wird und wo die Informationen bereit gestellt werden. Für das Gelingen einer Projektaufgabe gehört die reibungslose Kommunikation zu den ausschlaggebenden Faktoren.Häufig wird für Projekte eine externe Projektführung resp. Projektberatung hinzu gezogen. Eine professionelle Unterstützung außerhalb der Firma einzubinden, zeigt sich oft als kluger Schachzug. Man erreicht somit zusätzliche personelle Ressourcen, ohne dauerhaft neue Mitarbeiter einzustellen. externe Berater, die die Projekte begleiten, genießen bei den Mitarbeitern oft größere Akzeptanz, weshalb Vorgaben reibungsloser umgesetzt werden. Fördernd zeigt sich darüber hinhaus die Tatsache, dass Projektberatern kein täglicher Betrieb oder unternehmensinterne Einzelinteressen zwischen die Beine kommen.

Sie können die Projektführung neutral und unter Berücksichtigung aller Gesichtspunkte umsetzen. In der Regel verantworten sie jedoch nicht die Projektführung selbst, sondern nur die Beratung zu Projektbereichen. Sie überprüfen also, ob die Ziele ergebniskonform beschrieben, umsetzbar und nutzbringend sind, machen auf kritische aufmerksam, koordinieren die individuellen Interessengruppen und fungieren als Schutz zwischen der Projektorganisation und der Unternehmensführung. Sie leiten die Projektsitzungen, schreiben die Protokolle und prüfen die Teilschritte. neben der Beratung ist ihre bedeutsamste Funktion, das Team zu entlasten und zu garantieren, dass das Projekt trotz Tagesgeschäft vorangebracht werden kann.


Coaching

Der Ausdruck Coaching kommt aus dem Englischen und bedeutet betreuen, schulen, anleiten und Ratschläge. Coaching definiert eine breite Palette von Beratungs- und Trainingskonzepten zur Entwicklung und Duchsetzung individueller oder professioneller Ziele und der dazu wichtigen Kompetenzen.

Wirksamkeit und Methoden beim Coaching
Coaching im Management unterscheidet in der Hauptsache 4 Alternativen:

  • Coaching zur direkten Leistungsverbesserung
  • Coaching als Art der Führung
  • Coaching als Beratung von Führungskräften und
  • Coaching zur Entwicklung von Fähigkeiten, vor allem Führungsfähigkeiten.
Ein Coaching zurVerbesserung wird genutzt, wenn ein Mitarbeiter keine akzeptable Leistung abgibt|erstellt. Dabei handelt es sich um einen Ablauf, der mit der Untersuchung der Leistungsmöglichkeit des einzenen Individuums beginnt und darauf zielt, Möglichkeiten zur Steigerung zu finden. In der Praxis erfolgt dies oft in einem Gespräch zwischen dem Abteilungsleiter, dem dem betroffenen Mitarbeiter und einem Spezialisten aus der Personalentwicklung. Eine Lösungsmöglickeit ist der Abgleich von Persönlichkeits- und Kompetenzprofil mit entsprechenden individuellen Trainingsverfahren.

Der Coach als persönlicher Berater des Vorgesetzten füllt eine spezielle Lücke. Desöfteren sind Vorgesetztenpositionen mit vielfältigen Spannungen einhergehend. Zudem fehlt es Vorgesetzten vielfach an Alternativen, sowohl über ihre Leitungsprobleme wie auch über ihre geschäftlichen Anforderungen mit Menschen ihres Vertrauens zu reden. Ein ausgebildeter Coach kann dabei unterstützen, Probleme zu bearbeiten, neue Aspekte zu aufzumachen und neue Kompetenzen zu entfalten. Hinzu kommt ein weiterer Gesichtspunkt: Je höher eine Führungskraft in der Hierarchie kommt, je weniger aufrichtiges Feedback erhält er, obwohl Feedback gerade in Top-Positionen ganz besonders wichtig ist.

Ein Coaching zum Ausbau von Kompetenzen, insbesondere von Managerkompetenzen verfolgt das vorrangige Ziel, die Effektivität der Führung (Führungskultur) zu steigern und somit die Leistungsfähigkeit und die Arbeitsmotivation der Mitarbeiter zu erhöhen.

Von einem Coach im Management wird i.d.R. unterstellt, dass er als Gesprächspartner „auf Augenhöhe“ ernst genommen wird. Das heißt, dass er über bewährte praktische Erfahrungen sowohl mit "soft" wie auch mit "hard" Managementkompetenzen verfügt und die Verwendung von validen Analyse- und Entwicklungswerkzeugen beherrscht. Ein Coach ist kein Lehrer, Problemlöser, Tröster oder Prediger, sondern ein Partner bei der Umsetzung unternehmerischer Herausforderungen und Probleme. Dabei ist nicht die Lernart wie Coaching, Training unter anderem von Bedeutung, sondern der Inhalt.

Coaching-Gespräch
Coaching-Gespräche können sehr verschieden aufgebaut sein. Das Hauptziel besteht darin, die Betroffenen durch Rückkopplung, Training und mit Rat in die Lage zu bringen, sich selbst zu organisieren. Das beinhaltet die Schritte der eigenständigen Zielsetzung, der eigenständigen Planung und Organisation bis hin zur Selbstkontrolle im Hinblick auf die Umsetzung der selbst gesetzten Ziele.


Definition: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft im Zusammenhang mit Erwachsenenbildung verstanden. Nach der Begriffsklärung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortsetzung des organisierten Studierens nach Abschluss einer ersten Fortbildungsphase zu verstehen. Der Fachausdruck Weiterbildung beinhaltet dabei alle Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen und ergänzen können, gleichgültig, ob es sich um einen Aufbaustudiengang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Begriff Weiterbildung sind außerdem alle Studienarten zusammengefasst, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei speziell auf die Ansprüche von Erwachsenen angepasst, denn die flexible Zeitgestaltung und die örtliche Ungebundenheit gestattet es, eine etablierte Weiterbildung neben privaten und beruflichen Verpflichtungen zu absolvieren.

Neue Berufsaussichten mittels Weiterbildung
Lernen ein Leben lang ist schon lange kein unerfüllbares Begehren mehr. Um den eigenen Job zu festigen und den individuellen beruflichen Fortgang bewusst zu planen, sind gegenwärtig Selbstantrieb und Tatkraft von Nöten – z.B. mit Hilfe einer eigens bezahlten Weiterbildung. Dass das eine hervorragende Investition in den eigenen Karrieresprung ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Befragung: Beinahe zwei Drittel aller Anfang 2007 befragten Personalleiter erklärten, bei der Beurteilung von Stellenbewerbern in besonderem Maße auf berufsbegleitende Weiterbildung Wert zu legen. Sehr oft macht die knappe Zeit im Alltag eine dauerhafte Anwesenheit bei einem Präsenzkurs schwer machbar. Hilfreich ist daher die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Kursen an Fernschulen kann man seine Lerngeschwindigkeit individuell an den beruflichen oder familiären Alltag anpassen. Gelernt wird bequem von zu Hause aus. Parallel dazu ist die persönliche Unterstützung während einer Weiterbildung per Fernstudium begünstigt den Lernerfolg: Ferndozenten überprüfen die zurück gesendeten Aufgaben und beraten bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber uch per Telefon zur Verfügung. Fernkurse begleiten bei der Erzielung staatlich geprüfter Abschlüsse und bieten Gelegenheiten zur Weiterbildung in beinahe jeder Branche. Man kann sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den beruflichen Aufschwung vorbereiten oder ein bevorzugtes Spezialgebiet mehr intensivieren. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die üblichen von Menschen mit dem Vorhaben eine Weiterbildung in Angriff zu nehmen. Tatsächlich kann man mit fachbezogener Weiterbildung Argumente für ein bessere Position bieten. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen eindeutig geklärt, was das Ergebnis beruflicher Weiterbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.