Systemische Organisationsentwicklung Coaching

"Systemische Organisationsentwicklung Coaching "

... steht für die Weiterbildung von Projektmanagern und Führungskräften. Vielleicht ist dieser Coaching-Kurs das Richtige für Sie:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Systemische Organisationsentwicklung Coaching . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Systemische Organisationsentwicklung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Systemische Organisationsentwicklung

Systemische Organisationsentwicklung

Die Organisationsentwicklung im Allgemeinen kennt verschiedene Modelle, die von Fachberatern eingesetzt werden. Die Klassiker sind: das Eigenschaftsmodell, das Verhaltensmodell, das Handlungsmodell und das Systemmodell. Wie die Bezeichnungen schon vermuten lassen, wird der Schwerpunkt auf die Merkmale der Mitarbeiter, auf das Verhalten der Mitarbeiter, das Handeln der Mitarbeiter oder auf das ganze soziale System gelegt. Bei der systemischen Organisationsentwicklung wird davon ausgegangen, dass die Betrachtung ausgewählter Systembestandteile, wie etwa das Verhalten einzelner Mitarbeiter, nicht aussagekräftig sind, um eine ganzheitliche Organisationsentwicklung vorzunehmen. Bei der systemischen Organisationsentwicklung geht es vielmehr darum, komplexe Probleme zu lösen, indem alle Bereiche der Organisation in den Prozess der Organisationsentwicklung einbezogen werden. Unter einem System wird ein Geflecht von einzelnen Elementen, die untereinander in Beziehung stehen, verstanden. Aus den einzelnen Kontakte können Abhängigkeitsverhältnisse entstehen.

Die Grundlage für die systemische Organisationsentwicklung wird aus der systemischen Familienberatung übernommen, da Familien als "kleine" Organisationen definiert werden können und sinnvolle Ansatzpunkte aus der Familienberatung auch auf größere Organisationen angepasst werden können. Ausgangspunkt ist das systemische Denken, das das System einer Organisation als Ganzes wahrnimmt und keine verschiedenen Prozesse zurVerbesserung abtrennt.

Die systemische Organisationsentwicklung ist seit Beginn der 1990er Jahre ein Thema und wird in unterschiedlichen Organisationsformen angewendet. Die systemische Organisationsentwicklung durch einen ausgebildeten Berater kann mitHilfe unterschiedlicher Methoden durchgeführt werden. Wichtig ist jedoch immer, dass der Berater sich im Vorfeldein ganzheitliches Bild von der aktuellen Situation in der betroffenen Organisation erstellt, wobei Regeln, Anforderungen, allgemeine Organisationssituation, Merkmale verschiedener Mitarbeiter und Teams usw. mit einzubeziehen sind, aber auch Aufbauorganisation, Businessmodell und Wettbewerbssituation.

Das Bilden der sogenannten systemischen Schleife ist die klassische Vorgehensweise der systemische Organisationsentwicklung, wobei die Schritte Informationssammlung, Interpretation anhand der gesammelten Informationen, Ausarbeitung von Handlungsalternativen und die Analyse im Hinblick auf die Effizienz und Effektivität der Handlungsalternativen immer wieder betrachtet werden. In der Praxis stellt sich immer wieder die Frage nach dem notwendigen Fachwissen des Beraters u.a. über die Produkte des Unternehmens. Fachkompetenz ist nur in geringem Maß notwendig, da es in der systemischen Organisationsentwicklung um die Analyse und Optimierung der einzelnen Prozesabläufe, Vernetzungen und Abhängigkeitsverhältnisse innerhalb des Unternehmens geht. Mit Hilfe der systemischen Organisationsentwicklung sollen übergreifende Organisationsveränderungen umgesetzt werden.


Coaching

Das Wort Coaching kommt aus dem Englischen und man versteht darunter betreuen, trainieren, anleiten und Rat geben. Coaching bezeichnet eine große Zahl an Möglichkeiten von Beratungs- und Trainingskonzepten zum Ausbau und Duchsetzung individueller oder professioneller Zielsetzungen und der dafür erforderlichen Kenntnissen.

Wirksamkeit und Methoden beim Coaching
Coaching im Management differenziert vor allem vier Alternativen:

  • Coaching zur direkten Steigerung der Leistung
  • Coaching als Stil von Führung
  • Coaching als Beratung von Führungskräften und
  • Coaching zur Entwicklung von Kompetenzen, besonders Führungsfähigkeiten.
Ein Coaching zur Steigerung der Leistung wird verwendet, wenn ein Arbeitnehmer keine annehmbare Leistung erbringt|erstellt. Dabei handelt es sich um einen Ablauf, der mit der Analyse dem Leistungspotential des einzenen Individuums startet und anvisiert, Möglichkeiten zur Verbesserung zu finden. Praktisch betrachtet erfolgt dies in der Regel in einem vertraulichen Gespräch zwischen dem Vorgesetzten, dem dem Mitarbeiter und einem Experten aus der Personalentwicklung. Eine Lösungsmöglickeit ist der Abgleich von Persönlichkeits- und Kompetenzprofil mit speziell ausgesuchten individuellen Trainingsmethoden.

Der Executive Coach überbrückt eine bedeutende Lücke. Meist sind Führungspositionen mit zahlreichen Spannungen verbunden. Zudem fehlt es Führungskräften allzuoft an Alternativen, sowohl über ihre Vorgesetztenprobleme als auch über ihre geschäftlichen Anforderungen mit Personen ihres Vertrauens zu reden. Ein ausgebildeter Coach kann dabei unterstützen, Probleme zu bearbeiten, neue Aspekte zu eröffnen und neue Potentiale zu aufzubauen. Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Je höher ein Vorgesetzter in der Unternehmenshirarchie aufsteigt, je weniger ehrliche Rückkopplung bekommt er, obwohl Feedback besonders in Spitzenpositionen ganz besonders von Relevanz ist.

Ein Coaching zur Entwicklung von Fähigkeiten, insbesondere von Führungsfähigkeiten verfolgt das vorrangige Ziel, die Effizienz der Führung (Führungskultur) zu steigern und hierdurch die Leistungsfähigkeit und die Einstellung der Mitarbeiter zu zu verbessern.

Von einem Coach im Management wird üblicherweise vorausgesetzt, dass er als gleichgestellter Gesprächspartner für voll genommen wird. Das heißt, dass er über fundierte Erfahrungen sowohl mit "weichen" wie auch mit "hard" Managementskills verfügt und die Verwendung von validen Diagnose- und Entwicklungsinstrumenten beherrscht. Ein Coach ist weder ein Lehrer, Ratgeber, Tröster oder Prediger, sondern ein Partner bei der Bewältigung unternehmerischer Herausforderungen und Problemstellungen. Dabei ist nicht die Lernform wie Coaching, Training etc. maßgebend, sondern der Inhalt.

Coaching-Gespräch
Coaching-Gespräche können sehr verschieden gestaltet sein. Das Hauptanliegen besteht darin, den Klienten durch Feedback, Entwicklungsmaßnahmen und mit Rat in die Lage zu versetzen, sich selbst zu steuern. Das beinhaltet die Schritte der eigenständigen Zielsetzung, der eigenständigen Planung und Organisation bis zur Selbstkontrolle im Hinblick auf die Umsetzungskompetenz.


Definition: Fortbildung

Der Fachausdruck "Fortbildung" steht in der Regel für die berufliche Ausbildung von Erwachsenen. Dieser Begriff der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) unmissverständlich bestimmt. Sie dient der Erhaltung, der Aktualisierung oder der Verbesserung der beruflichen Chancen. Sie verfolgt aber auch einen beruflichen Karrierekick. Sehr oft endet eine Fortbildung, nach erfolgreichen Verlauf, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Fachbegriff Fortbildung sind zudem alle Lernarten aufgeführt, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job genauso wie Fernstudiengänge. Fernkurse sind dabei ausdrücklich auf die Gegebenheiten von Erwachsenen ausgelegt, denn die freie Zeitgestaltung und die örtliche Unabhängigkeit gestattet es, eine erstklassige Fortbildung neben beruflichen und privaten Gebundenheiten zu absolvieren.

Neue Perspektiven mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Wahl für eine genaue Fortbildung spielt meist die Lernart eine große Rolle. Wer aus familiären oder beruflichen Ursachen keine festgelegten Seminartermine einhalten kann, findet gegenwärtig die geplante Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Fernschulen.

Lernen ein Leben lang ist geraume Zeit kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den bisher nachgegangenen Arbeitsplatz zu festigen und den individuellen beruflichen Weg aktiv zu gestalten, sind gegenwärtig Selbstantrieb und Engagement gefordert – beispielsweise in der Wahl einer privat gebuchten Fortbildung. Dass so etwas eine sehr gute Investition in die eigene Karriere ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Untersuchung: Fast zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalentwickler gab an, bei der Beurteilung von Bewerbern vor allem auf berufsbegleitende Fortbildung zu achten. Öfter als einem lieb ist, macht die begrenzte Zeit im Arbeitsalltag eine kontinuieriche Anwesenheit bei Präsenzfortbildungen kaum möglich. Nützlich ist daher die Fortbildung per Fernschule, denn bei Lehrgängen an Fernschulen kann man seine Lerngeschwindigkeit flexibel an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Gelernt wird angenehm in den eigenen vier Wänden. Parallel dazu ist die individuelle Unterstützung während einer Fortbildung durch Fernstudium verbessert den Lernerfolg: Ferndozenten überprüfen die Einsendeaufgaben und beraten bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber außerdem auch telefonisch zur Seite. Fernkurse begleiten bei der Erlangung staatlich geprüfter Abschlüsse und sorgen für Möglichkeiten zur Fortbildung in so gut wie jeder Branche. Man kann sich mit einer branchenbezogenen Fortbildung für den beruflichen Aufschwung fit machen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet zusätzlich intensivieren. Mit der Karriere starten sind die am häufigsten genannten von Angestellten mit dem Vorhaben eine Fortbildung durchzuführen. In der Tat können Sie mit gezielter Fortbildung Argumente für ein höheres Gehalt liefern. Im Berufsbildungsgesetz wird nebenbei erwähnt unzweideutig definiert, was das Resultat beruflicher Fortbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung von beruflicher Handlungsfähigkeit.