Systemisches Projektmanagement Lehrgang in Hamburg

"Systemisches Projektmanagement Lehrgang in Hamburg"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Systemisches Projektmanagement Lehrgang Hamburg. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Systemisches Projektmanagement dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Systemisches Projektmanagement

Systemisches Projektmanagement ist unser Thema

Der Bereich Systemisches Projektmanagement wird immer bedeutender für Unternehmen. Doch ohne das nötige Rüstzeug sind viele - auch Angestellte mit Personalverantwortung - mit der Anfordung zum Systemisches Projektmanagement überfordert. Hier setzen unsere Seminare an.

Grundlagen zum Thema Projektmanagement

Projekte werden gekennzeichnet durch diese Merkmale:
Dies sind zeitlich limitierte Maßnahmen mit einem genau definierten Start und Enddatum. Projekte sind meist einmalig. Sie haben die Intension, ein bestimmtes Produkt, eine neue Dienstleistung oder auch eine neue Infrastruktur (beispielsweise eine IT-Umstellung) umzusetzen.

Projekte laufen parallel zum täglichen Geschäft, welches eigentlich immer normal weiterläuft. D.h., die Projektarbeit erfordert zusätzliche zeitliche, personelle und finanzielle Ressourcen. Projekte tangieren in aller Regel verschiedene Bereiche einer Unternehmung, weil umfangreiches Fachwissen aus der ganzen Firma gebraucht wird. Bei Projekten ist es wichtig, dass jede Interessensbereiche in das Projekt eingebunden werden. Deshalb wird für Projekte eine eigenständige Projektorganisation zusammengestellt. Die Projektführung gewährleistet, dass ein Projektziel erreicht wird.

Welche Aufgaben werden vom Projektmanagement übernommen?
Die Aufgaben des Systemischen Projektmanagements kann man im wesentlichen in drei Bereiche kategorisieren:

Sie verwaltet das Projekt. Dazu gehören die Planung der Arbeitsthemen, die Zuweisung der Aufgaben, die Koordination mit den verschiedenen Schnittstellen, die Terminierung der Teilziele sowie die Überwachung nach den finanziellen Vorgaben. Sie führt das Projektteam. Benötigt werden hier Fachwissen, die Bereitschaft, Konflikte auszutragen, ganzheitliches Handeln, die Fähigkeit, Prioritäten richtig zu setzen und den Gesamtüberblick zu behalten plus die Kompetenz zu organisieren. Häufig ist der Projektführer im Rahmen eines Projekts weisungsbefugt, ohne im Tagesgeschäft Vorgesetzter zu sein. Es bedarf somit in der Projektleitung einen guten Motivator mit großer Sozialkompetenz. Das systemische Projektmanagement lenkt die Kommunikation.

Das systemische Projektmanagement garantiert, dass der Informationsfluss nach innen wie nach außen immer ohne Reibungsverluste gelingt. Sie regelt, wie kommuniziert wird (Bring- bzw. Holschuld), wann und was kommuniziert wird und wo die Informationen bereit gestellt werden. Für das Gelingen einer Projektaufgabe gehört die reibungslose Kommunikation zu den ausschlaggebenden Erfolgsfaktoren.Oftmals wird für Projekte ein externes systemisches Projektmanagement bzw. eine externe Projektberatung beigezogen. Eine professionelle Beratung außerhalb der Gesellschaft anzuheuern, zeigt sich oft als kluger Schachzug. Man erhält hiermit zusätzliche personelle Ressourcen, ohne langfristig neue Kollegen einzustellen. externe Berater, welche die Projekte begleiten, genießen bei den Mitarbeitern oft höhere Anerkennung, weshalb Weisungen ohne Reibungsverluste umgesetzt werden. Zielführend zeigt sich darüber hinhaus die Tatsache, dass Projektberatern kein Tagesgeschäft oder betriebsinterne Partikularinteressen zwischen die Beine kommen.

Sie können das Systemische Projektmanagement obektiv und unter Einbeziehung aller Aspekte abwickeln. Meist haben sie jedoch nicht das systemische Projektmanagement selbst, sondern nur die Beratung zu Projektausschnitten. Sie prüfen also, ob die Ziele ergebniskonform formuliert, umsetzbar und nutzbringend sind, machen auf kritische Bereiche aufmerksam, koordinieren die verschiedenen Interessengruppen und fungieren als Schutz zwischen der Projektorganisation und dem Management. Sie leiten die Projektsitzungen, schreiben die Protokolle und prüfen die einzelnen Schritte. Nebst der Beratung ist ihre hervorzuhebende Funktion, das Projektteam zu entlasten und zuverantworten, dass das Projekt trotz betrieblichem Alltag vorangetrieben werden kann.


Lehrgang

Per Definition ist ein Lehrgang eine Kursveranstaltung, in der sich eine begrenzte Gruppe theoretisch und auch praktisch mit einem Kursthema auseinandersetzt. In der Didaktik ist ein Lehrgang eine planmäßige Abfolge von Lerneinheiten innerhalb eines Unterrichtsfaches.

Ein Lehrgang ist in der Regel ein Mittel der beruflichen Weiterbildung. Manche Unternehmen vollziehen betriebsinterne Lehrgänge zur Schulung und Steigerung der Fachkenntnisse ihrer Erwerbstätigen, oder stellen Mitarbeiter zur Teilnahme an einem Lehrgang vom Tagesgeschäft frei und finanzieren bisweilen auch die Kursgebühren.

Ein Lehrgang ist jeds Mal zeitlich limitiert. Manchmal geht es bei einem Lehrgang um nur ein Meeting einer Schulungsgruppe. Lehrgänge werden auch oft im Rahmen größerer Veranstaltungen wie Messen, Tagungen oder Festivals veranstaltet, wo es den Teilnehmern ermöglicht wird, sich auf sehr spezifischen Teilgebieten weiterzubilden.

Aber Lehrgang ist nicht gleich Lehrgang. Wir bemühen uns stets, jedes Angebot mit Leben zu erfüllen und jedes Thema kurzweilig zu vermitteln. Dabei hilft unsere langjährige Erfahrung bei der Gestaltung und Durchführung von einem Lehrgang. Unsere Lehrgangsangebote gehen meist über ein verlängertes Wochenende. Ein Lehrgang von uns richtet sich zu allererst direkt an Führungskräfte, aber gewiß auch an Team- und Projektleiter oder wer auch immer sich in dem von uns unterrichteten Bereich weiterbilden möchte.


Viele Firmen in Hamburg

Hamburg ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit circa 1,8 Millionen Anwohnern die zweitgrößte Großstadt in Deutschland. Hamburg ist mit dieser Zahl der Bürger auch die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union und die größte Stadt, die nicht Hauptstadt einer ihrer Mitgliedsstaaten ist. Die Hamburger Großstadt wurde in sieben Verwaltungsbezirke unterteilt. Dies sind Wandsbek, Altona, Eimsbüttel, Harburg, Bergedorf, der Bezirk Mitte und der Bezirk Nord

Ferner gliedert man Hamburg in 104 Stadtteile: Hamburg Winterhude, Hamburg Eppendorf, Hamburg Rotherbaum, Hamburg Altona oder Hamburg St. Pauli, um nur ein paar wenige der beliebteren zu nennen. mit dem Flughafen Hamburg, die großen Bahnhöfe in Altona und der City und die beiden wichtigen Autobahnen A1 und A7 der Bundesrepublik ist Hamburg sowohl innerhalb Deutschlands als auch international bestmöglich angeschlossen.

Hamburg bietet Unternehmen jedweder Couleur gute Standortbedingungen für erfolgreiche Geschäfte. Wichtige internationale Firmen haben in der Hansestadt Hamburg genauso ihren Sitz wie eine vielversprechende Gründerszene aus dem Feld der elektronischen Medien. Nichts desto trotz haben sich ebenso zahlreiche lokale Firmen in den einzelnen Stadtteilen der Freien und Hansestadt Hamburg über die Jahrzehnte etabliert und bilden ein stabiles, wirtschaftliches Gerüst abseits der großen, internationalen Großunternehmen und Multis. Dies sind z.B. die alteingesessenen Handwerksunternehmen, Restaurants und die zahllosen weiteren Dienstleistungsunternehmen zur Steigerung der Wohnqualität in einer Metropole wie Hamburg.

Jahr für Jahr besuchen sehr viele Millionen Reisende die Freie und Hansestadt Hamburg, die Zahl der Übernachtungen liegt bei circa acht Millionen jedes Jahr. Neben den allseits beliebten Sehenswürdigkeiten in Hamburg wie z.B. der Hamburger Hafen, die Alster, der Michel und die Reeperbahn lädt die grüne Stadt Hamburg seine Gäste auch zu erholsamen Eroberungen in die vielen Grünflächenanlagen und Parks ein. Auch kulturell hat die Metropole Hamburg ein abwechslungsreiches und übergreifendes Angebot parat.

Es gibt in Hamburg circa 60 Museen und Theater, dazu Kleinkunstbühnen, Clubs, Discotheken und besonders viele Jahr für Jahr statt findende Veranstaltungen wie z.B. das "Alster Vergnügen" oder der Hafengeburtstag. Restaurants, Cafés, Bars und die typischen Kneipen runden das Angebot an Gastronomie in Hamburg ab. Die "Hamburger Reeperbahn" als das weltweit bekannte, sündige Pflaster von Hamburg und bietet ebenfalls ein buntes musikalisches und abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die Gäste und Bürger der Stadt.





Info: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" bedeutet zumeist die berufliche Fortbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Fortbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) klar festgelegt. Sie nutzt dem Erhalt, der Anpassung oder der Erweiterung der beruflichen Perspektiven. Eine Fortbildung zielt aber auch auf einen beruflichen Karrierekick. Meistens endet eine Fortbildung, nach erfolgreichen Verlauf, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Ausdruck Fortbildung werden auch alle Studienweisen subsummiert, also zum Beispiel Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme genauso wie Fernstudiengänge. Fernkurse sind dabei ausdrücklich auf die Wünsche von Erwachsenen ausgelegt, denn die freie Zeitgestaltung und die örtliche Unabhängigkeit ermöglicht es, eine anerkannte Fortbildung neben beruflichen und privaten Pflichten sich vorzunehmen.

Neue Berufsaussichten mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Entscheidung für eine genaue Fortbildung spielt meistens die Lernform eine wichtige Rolle. Wer aus familiären oder beruflichen Ursachen keine festgelegten Seminarzeiten gebrauchen kann, findet gegenwärtig die geplante Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Anbietern.

Lebenslanges Lernen ist geraume Zeit kein unerfüllbares Begehren mehr. Um den angestammten Job zu sichern und den eigenen beruflichen Werdegang bewusst zu verbessern, sind gerade jetzt Initiative und Einsatz erforderlich – zum Beispiel in der Wahl einer selbst finanzierten Fortbildung. Dass dies eine günstige Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Untersuchung: Circa zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalentwickler gab an, bei der Einschätzung von Stellensuchenden vor allem auf berufsbegleitende Fortbildung zu achten. Oftmals macht die gering zur Verfügung stehende Zeit im Alltag eine regelmäßige Anwesenheit bei Präsenzkursen unmöglich. Nützlich ist deswegen die Fortbildung per Fernunterricht, denn bei Seminbaren an Fernuniversitäten können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit individuell an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Der Stoff bearbeitet wird angenehm im eigenen Wohnzimmer. Außerdem ist die persönliche Begleitung durch einen Tutor während einer Fortbildung per Fernunterricht sichert den Studienerfolg: Fernlehrer bewerten die übermittelten Arbeiten und unterstützen bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber zusätzlich auch am Telefon zur Seite. Fernschulkurse helfen bei der Erzielung etablierter Abschlüsse und sorgen für Angebote zur Fortbildung in praktisch jeder Branche. Man kann sich mit einer branchenbezogenen Fortbildung für den nächsten Karrieresprung fit machen oder ein privates Lieblingsgebiet weiter intensivieren. Mit der Karriere starten sind die weit verbreitete Wünsche von Menschen mit der Absicht eine Fortbildung anzugehen. Tatsächlich kann man mit branchenbezogener Fortbildung einen beruflichen Aufstieg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird ganz nebenbei eindeutig definiert, was das Ziel beruflicher Fortbildung sein muss: Erweitern und Erhaltung von beruflicher Handlungsfähigkeit.