Teambildung Coaching in Hamburg

"Teambildung Coaching in Hamburg"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Teambildung Coaching Hamburg. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Teambildung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Teambildung

Die Teambildung sorgt für bessere Resultate

In vielen Bereichen kommt es auf eine möglichst effektive Projektteamarbeit an. Um im Projektteam gut arbeiten zu können, müssen alle Projektteammitglieder motiviert und teamorientiert miteinander kooperieren. Unter einem Team ist hierbei eine leistungsorientierte Arbeitsgruppe zu verstehen, die zusammen an der Erreichung eines Ergebnisses arbeitet und ein gemeinsames Verantwortungsfeld hat. Die Kolaboration des einzelnen Teams kann dahingehend gefördert werden, indem spezielle Maßnahmen zur Teambildung im Rahmen der Personalentwicklung veranlasst werden. Die Teambildung ist ein spezieller Teilbereich der Personalentwicklung und erfordert einen besonderen Focus. Die Teambildung hat zum einen sachliche und rationale Faktoren, zum anderen spielen soziale und emotionale Themen eine wichtige Rolle. Beide Bereiche sind relevant für die gute Teambildung. Im Zuge der Teambildung muss zum einen die Zielsetzung und Projektteamstruktur betrachtet werden, wie auch der Geisteshalung, die Kommunikationsstruktur und die Konfliktkultur. Teambildung sollte darauf gerichtet sein, dass beide Themenbereiche gleichgestellt werden, um eine zu emotionale oder zu rationale Arbeitsplatzsituation zu vermeiden. Während jedes einzelne Gruppenmitglied Verantwortung für die gemeinsame Aufgabenstellung auf sich nehmen muss, wird aber zusätzlich ein Gruppenleiter benannt, welcher eine moderierende Funktion im Hinblick auf die Zusammenarbeit innehat. Optimal ist, wenn sich die jeweiligen Teammitglieder bezogen auf auf ihre Kompetenzen ergänzen. Für die Selektion geeigneter Methoden der Teambildung ist es maßgeblich für den Erfolg der Maßnahme, ob die entsprechende Gruppe lediglich eine temporäre Zusammenarbeit anstrebt oder eine dauerhafte Gruppenzusammensetzung anvisiert werden soll. Die Personalentwicklung in dauerhaften Gruppenzusammensetzungen muss immer an die speziellen Teamsituationen angepasst werden, die sich mit der Zeit aus diversen Ursachen und Umwelteinflüssen verändern. Ausgezeichnete Methoden sind dabei turnusmäßige Supervisionssitzungen, die zur optimalen Teambildung beitragen können, wenn sie von allen Teammitgliedern adaptiert werden. Durch ausgesuchte Instrumente der Personalentwicklung kann die Teambildung in den unterschiedlichen Phasen des Teams gesteigert, begleitet und supportet werden. In Projektteams, die ausgesprochen eng miteinander kooperieren ist es von sehr großer Bedeutung, dass Konfliktmöglichkeiten frühzeitig gesehen werden, um entsprechenden Konflikten vorzubeugen bzw. Reibungsverluste zu reduzieren. Konflikte in Projektteamzusammensetzungen sind kontraproduktiv und wirken sich in bedeutendem Ausmaß auf den Output der Teamarbeit aus. Immer wiederkehrende Konflikte in einzelnen Projektteams können beispielsweise ein Zeichen für schlechte Personalentwicklung im Projektteam sein, so dass entsprechender Handlungsbedarf festgelegt werden muss.


Coaching

Der Fachausdruck Coaching stammt aus dem angelsächsischem Sprachraum und heißt betreuen, trainieren, unterweisen und Ratschläge. Coaching meint eine große Zahl an Möglichkeiten von Trainings- und Beratungskonzepten zur Entwicklung und Umsetzung persönlicher oder berufsbedingter Ziele und der dazu wichtigen Fähigkeiten.

Effektivität und Methoden des Coaching
Coaching im Management differenziert in der Hauptsache vier Alternativen:

  • Coaching zur direkten Leistungssteigerung
  • Coaching als Art der Führung
  • Executive Coaching und
  • Coaching zur Entwicklung von Fähigkeiten, vor allem Führungskompetenzen.
Ein Coaching zur Leistungssteigerung wird verwendet, wenn ein Teammitglied keine akzeptable Leistung abgibt|erstellt. Dabei handelt es sich um einen Prozessablauf, der mit der Untersuchung der Leistungsmöglichkeit des einzenen Individuums beginnt und anvisiert, Möglichkeiten zur Optimierung zu finden. In der Praxis erfolgt das häufig in einem vertraulichen Gespräch zwischen dem Vorgesetzten, dem Betroffenen und einem Spezialisten aus der Personalentwicklung. Eine Lösungsmöglickeit ist der Vergleich von Persönlichkeits- und Kompetenzprofil mit speziell ausgesuchten individuellen Trainingsmethoden.

Der Executive Coach füllt eine wichtige Lücke. Desöfteren sind Vorgesetztenpositionen mit einer Menge Spannungen einhergehend. Zudem fehlt es Führungskräften allzuoft an Möglichkeiten, sowohl über ihre Vorgesetztenprobleme wie auch über ihre professionellen Anforderungen mit Menschen ihres Vertrauens zu sprechen. Ein qualifizierter Coach kann dabei helfen, Probleme zu bearbeiten, neue Aspekte zu eröffnen und neue Kompetenzen zu entwickeln. Es kommt ein weiterer Aspekt hinzu: Je mehr einManager in der Hierarchie aufsteigt, desto weniger ehrliches Feedback bekommt er, obwohl Rückkopplung gerade in Top-Positionen besonders wichtig ist.

Ein Coaching zum Aufbau von Fähigkeiten, insbesondere von Managerkompetenzen verfolgt das primäre Ziel, die Effizienz der Führung (Führungskultur) zu verbessern und hierdurch die Leistungsmöglichkeit und die Einstellung der Mitarbeiter zu zu steigern.

Von einem Coach für Führungskräfte wird üblicherweise vorausgesetzt, dass er als gleichwertiger Gesprächspartner für kompetent genommen wird. Das bedeutet, dass er über fundierte praktische Erfahrungen sowohl mit "weichen" als auch mit "hard" Managementskills verfügt und den Umgang mit validen Analyse- und Entwicklungswerkzeugen beherrscht. Ein Coach ist weder ein Lehrer, Ratgeber, Trostspender oder Prediger, sondern ein Partner bei der Bewältigung unternehmerischer Herausforderungen und Konflikte. Dabei ist nicht die Lernart wie Coaching, Training unter anderem von Bedeutung, sondern der Inhalt.

Coaching-Gespräch
Coaching-Gespräche können sehr vielfältig aufgebaut sein. Die Hauptabsicht besteht darin, die Betroffenen durch Feedback, Schulung und Beratung in die Lage zu versetzen, sich selbst zu organisieren. Das beinhaltet die Schritte der selbständigen Zielsetzung, der autonomen Planung und Organisation bis hin zur Selbstkontrolle hinsichtlich der Umsetzung der selbst gesetzten Ziele.


Viele Kunden in Hamburg

Die Großstadt Hamburg ist ein sog. Stadtstaat der Bundesrepublik und mit gut 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte deutsche Großstadt. Hamburg ist mit dieser Anwohnerzahl auch die siebtgrößte Stadt der Europäischen Union und die größte Stadt, die nicht Hauptstadt einer ihrer Mitgliedsstaaten ist. Die Stadt Hamburg ist in 7 Verwaltungsbezirke unterteilt. Dazu gehören Bergedorf, Harburg, Altona, Eimsbüttel, Wandsbek, der Bezirk Nord und der Bezirk Mitte

Ferner hat Hamburg insgesamt 104 einzelne Stadtteile: Rahlstedt, Volksdorf, Farmsen, Bramfeld, Ohlstedt, Bergstedt, Sasel, Pöseldorf, Poppenbüttel, Nienstedten und Othmarschen, um nur ein paar wenige der bekannteren zu nennen. Über den Airport Hamburg, das gut ausgebaute Schienennetz der Bahn und die beiden wichtigen Autobahnen A1 und A7 in Deutschland ist die Stadt Hamburg sowohl innerhalb Deutschlands als auch international ideal eingebunden.

Hamburg bietet Unternehmen jedweder Couleur optimale Voraussetzungen für erfolgreiche Geschäfte. Umsatzstarke weltweit agierende Großfirmen haben in Hamburg ebenso ihren Sitz wie eine agile Gründerszene aus dem Feld der Computer- und IT-Lösungen. Nichts desto trotz haben sich gleichsam besonders viele lokale mittelständische Betriebe in den einzelnen Stadtteilen der Freien und Hansestadt Hamburg über die Jahre etabliert und bilden ein nachhaltiges, wirtschaftliches Grundgherüst jenseits der großen, multinationalen Unternehmen und Konzerne. Dies sind z.B. die traditionsreichen Handwerksfirmen, Restaurants und die zahllosen weiteren Firmen der Dienstleistungssparte zur Steigerung der Wohnqualität in einer Metropole wie Hamburg.

Alljährlich besuchen sehr viele Millionen Gäste die Großstadt Hamburg, die Gesamtzahl der Übernachtungen liegt bei etwa acht Millionen jedes Jahr. Neben den gemein hin geschätzten Sehenswürdigkeiten in Hamburg wie z.B. der Hamburger Hafen, die Alster, der Michel und die Reeperbahn lädt die überraschend grüne Großstadt Hamburg seine Gäste auch zu entspannenden Wandertouren in die vielen Grünflächenanlagen und Parks ein. Kulturell hat die Stadt Hamburg ein reichhaltiges und übergreifendes Angebot parat.

Es existieren in Hamburg inzwischen weit über 60 Museen und Theater, dazu Discotheken, Kleinkunstbühnen, Clubs und besonders viele alljährlich statt findende Veranstaltungen wie z.B. der Hafengeburtstag oder das "Alster Vergnügen". Restaurants jeder Preisklasse, Bars, Cafes und die gemütlichen Stadtteilkneipen runden das gastronomische Angebot in Hamburg ab. Die "Hamburger Reeperbahn" als das weltweit bekannte, sündige Pflaster von Hamburg und bietet ebenfalls ein vielfältiges musikalisches und abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die Touristen und Einwohner der Stadt.





Details: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft als Synonym für Erwachsenenbildung verstanden. Nach der Begriffsklärung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortsetzung des gezielten Lernens nach Abschluss einer ersten Fortbildungsphase zu verstehen. Der Begriff Weiterbildung enthält dabei alle Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihr Wissen auffrischen und ergänzen können, egal, ob es sich um einen Aufbaustudiengang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Ausdruck Weiterbildung sind auch alle Lehrmethoden subsummiert, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei ganz besonders auf die Bedürfnisse von Erwachsenen ausgerichtet, denn die flexible Zeiteinteilung und die örtliche Ungebundenheit gestattet es, eine erstklassige Weiterbildung neben privaten und beruflichen Pflichten in Angriff zu nehmen.

Neue Perspektiven durch Weiterbildung
Lebenslanges Lernen ist schon lange kein fremdartiges Wunschdenken mehr. Um den bisher ausgefüllten Arbeitsplatz zu behaupten und den individuellen beruflichen Fortgang selber zu gestalten, sind gerade jetzt Initiative und Einsatz erforderlich – beispielsweise in der Wahl einer eigens bezahlten Weiterbildung. Dass so etwas eine hervorragende Investition in die eigene berufliche Zukunft ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Studie: Fast zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalchefs informierten, bei der Beurteilung von Jobsuchenden vor allem auf berufsbegleitende Weiterbildung zu schauen. Mitunter macht die enge Zeit im Alltag eine regelmäßig wiederkehrende Anwesenheit bei Präsenzkursen unmöglich. Nützlich ist daher die Weiterbildung per Fernkurs, denn bei Lehrgängen an Fernschulen können Sie Ihr Lerntempo flexibel an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Studiert wird bequem in den eigenen vier Wänden. Außerdem ist die individuelle Betreuung während einer Weiterbildung per Fernstudium begünstigt den Lernerfolg: Dozenten korrigieren die übermittelten Arbeiten und assistieren bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber uch am Telefon zur Seite. Fernkurse begleiten bei der Erreichung etablierter Studienabschlüsse und sorgen für Gelegenheiten zur Weiterbildung in fast jeder Branche. Sie können sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den Karriereaufschwung bereit machen oder ein berufliches Fachgebiet mehr intensivieren. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die am häufigsten genannten von Arbeitnehmern mit dem Ziel eine Weiterbildung zu belegen. In der Tat können Sie mit gezielter Weiterbildung einen beruflichen Aufstieg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen unzweideutig geklärt, was der Plan beruflicher Weiterbildung ist: Erhalt und Erweiterung von beruflicher Handlungsfähigkeit.