Teambildung Lehrgang

"Teambildung Lehrgang "

Sie suchen einen Lehrgang für Projektmanager und Führungskräfte? Dann ist das Folgende Seminar vielleicht das Richtige:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Teambildung Lehrgang . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Teambildung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Teambildung

Die Teambildung liegt bei uns im Fokus

Auf vielen Gebieten kommt es auf die gute Projektteamarbeit an. Um im Projektteam gut arbeiten zu können, müssen alle Projektteammitglieder motiviert und gruppenorientiert zusammenarbeiten. Unter Projektteam ist in diesem Kontext eine leistungsorientierte Arbeitsgruppe zu verstehen, die miteinander an einem Ziel arbeitet und ein gemeinsames Verantwortungsfeld hat. Die Kooperaton des einzelnen Teams kann so gesteigert werden, indem spezielle Maßnahmen zur Teambildung im Zuge der Personalentwicklung veranlasst werden. Die Teambildung ist ein spezieller Teilbereich der Personalentwicklung und erfordert einen besonderen Focus. Die Teambildung hat zum einen sachliche und rationale Themen, zum anderen spielen soziale und emotionale Aspekte eine wichtige Rolle. Beide Teile sind wichtig für eine gute Teambildung. Im Zuge der Teambildung muss sowohl die Zielsetzung und Arbeits- bzw. Teamstruktur beurteilt werden, wie auch der Teamgeist, die Kommunikationsstruktur und die Konfliktkultur. Teambildung sollte darauf abzielen, dass beide Aspekte gleichgestellt werden, um eine zu emotionale oder zu rationale Arbeitsplatzsituation zu vermeiden. Während jedes einzelne Gruppenmitglied Verantwortung für die gemeinsame Aufgabenstellung auf sich nehmen muss, wird trotzdem ein Teamleiter bestimmt, welcher eine unterstützendende Aufgabe bezogen auf auf die Zusammenarbeit übernimmt. Gut ist, wenn sich die jeweiligen Projektteammitglieder hinsichtlich auf ihre Kompetenzen ergänzen. Für die Wahl sinnvoller Werkzeuge der Teambildung ist es maßgeblich für den Erfolg der Maßnahme, ob das entsprechende Team nur eine temporäre Zusammenarbeit präferiert oder eine fortwährende Gruppenzusammensetzung beabsichtigt werden soll. Die Personalentwicklung in dauerhaften Gruppenzusammensetzungen muss immer an die speziellen Teamsituationen angeglichen werden, die sich im Verlaufe der Zeit aus unterschiedlichen Gründen und Umwelteinflüssen verändern. Ausgesprochen gute Instrumente sind hierfür turnusmäßige Coachingsitzungen, die zur bestmöglichen Teambildung sehr beitragen können, wenn sie von sämtlichen Teammitgliedern adaptiert werden. Durch individuell ausgesuchte Werkzeuge der Personalentwicklung kann die Teambildung in den unterschiedlichen Phasen des Teams angehoben, moderiert und unterstützt werden. In Teams, die besonders eng miteinander kooperieren ist es von großer Konsequenz, dass Konfliktfallen frühzeitig erkannt werden, um potentiellen Konflikten entgegen zu treten bzw. Reibungsverluste zu reduzieren. Konflikte in Projektteamzusammensetzungen wirken kontraproduktiv und wirken sich in hohem Umfang auf das Resultat der Projektteamarbeit aus. Immer wiederkehrende Konflikte in einzelnen Teams können beispielsweise ein Indikator für zu geringe Personalentwicklung im Team sein, so dass entsprechender Handlungsbedarf analysiert werden muss.


Lehrgang

Per Definition ist ein Lehrgang eine Lehrveranstaltung, in der sich eine begrenzte Gruppe theoretisch und auch praktisch mit einem Kursthema auseinandersetzt. In der Didaktik ist ein Lehrgang eine geplante Aufeinanderfolge von Kurseinheiten innerhalb eines bestimmten Lernfaches.

Ein Lehrgang ist meist eine Möglichkeit der beruflichen Weiterbildung. Einige Firmen vollziehen firmeninterne Lehrgänge zur allgemeinen Weiterbildung und Verbesserung der Fachkenntnisse ihrer Angestellten, oder stellen Mitarbeiter zur Mitwirkung an einem Lehrgang von der Arbeit frei und finanzieren bisweilen auch die Kursgebühren.

Ein Lehrgang ist immer zeitlich limitiert. Manchmal kommt es bei einem Lehrgang zu nur einem einzigen Treffen eines Teilnehmerkreises. Lehrgänge werden auch oft im Verlauf größerer Ereignisse wie Festivals, Tagungen oder Messen durchgeführt, wo es den Teilnehmern möglich ist, sich auf äußerst detaillierten Teilgebieten fortzubilden.

Aber Lehrgang ist nicht gleich Lehrgang. Wir bemühen uns fortwährend, jede Veranstaltung mit Leben zu erfüllen und jedes Thema spannend zu vermitteln. Dabei hilft unsere jahrelange Kompetenz bei der Konzeptition und Veranstaltung von einem Lehrgang. Unsere Lehrgangsangebote erstrecken sich sehr oft über ein verlängertes Wochenende. Ein Lehrgang von uns richtet sich zu allererst direkt an Führungskräfte, aber sicher auch an Projekt- und Teamleiter oder wer auch immer sich in dem von uns geschulten Gebiet fortbilden möchte.


Definition: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft im Zusammenhang mit Erwachsenenbildung verstanden. Nach der Begriffsklärung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortsetzung des organisierten Studierens nach Abschluss einer ersten Fortbildungsphase zu verstehen. Der Fachausdruck Weiterbildung beinhaltet dabei alle Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen und ergänzen können, gleichgültig, ob es sich um einen Aufbaustudiengang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Begriff Weiterbildung sind außerdem alle Studienarten zusammengefasst, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei speziell auf die Ansprüche von Erwachsenen angepasst, denn die flexible Zeitgestaltung und die örtliche Ungebundenheit gestattet es, eine etablierte Weiterbildung neben privaten und beruflichen Verpflichtungen zu absolvieren.

Neue Berufsaussichten mittels Weiterbildung
Lernen ein Leben lang ist schon lange kein unerfüllbares Begehren mehr. Um den eigenen Job zu festigen und den individuellen beruflichen Fortgang bewusst zu planen, sind gegenwärtig Selbstantrieb und Tatkraft von Nöten – z.B. mit Hilfe einer eigens bezahlten Weiterbildung. Dass das eine hervorragende Investition in den eigenen Karrieresprung ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Befragung: Beinahe zwei Drittel aller Anfang 2007 befragten Personalleiter erklärten, bei der Beurteilung von Stellenbewerbern in besonderem Maße auf berufsbegleitende Weiterbildung Wert zu legen. Sehr oft macht die knappe Zeit im Alltag eine dauerhafte Anwesenheit bei einem Präsenzkurs schwer machbar. Hilfreich ist daher die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Kursen an Fernschulen kann man seine Lerngeschwindigkeit individuell an den beruflichen oder familiären Alltag anpassen. Gelernt wird bequem von zu Hause aus. Parallel dazu ist die persönliche Unterstützung während einer Weiterbildung per Fernstudium begünstigt den Lernerfolg: Ferndozenten überprüfen die zurück gesendeten Aufgaben und beraten bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber uch per Telefon zur Verfügung. Fernkurse begleiten bei der Erzielung staatlich geprüfter Abschlüsse und bieten Gelegenheiten zur Weiterbildung in beinahe jeder Branche. Man kann sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den beruflichen Aufschwung vorbereiten oder ein bevorzugtes Spezialgebiet mehr intensivieren. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die üblichen von Menschen mit dem Vorhaben eine Weiterbildung in Angriff zu nehmen. Tatsächlich kann man mit fachbezogener Weiterbildung Argumente für ein bessere Position bieten. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen eindeutig geklärt, was das Ergebnis beruflicher Weiterbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.