Teambildung Seminar

"Teambildung Seminar "

Sie suchen ein Seminar für Führungskräfte oder Projektmanager? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Teambildung Seminar . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Teambildung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Teambildung

Die Teambildung sorgt für bessere Resultate

Auf vielen Gebieten kommt es auf eine gute Gruppenarbeit an. Um in der Gruppe eine gute Arbeit leisten zu können, müssen alle Gruppenmitglieder angespornt und auf das Team focussiert miteinander kooperieren. Unter einer Gruppe ist hierbei eine leistungsorientierte Arbeitsgruppe zu verstehen, die zusammen an der Erzielung eines Resultates arbeitet und ein gemeinsames Verantwortungsgebiet hat. Die Zusammenarbeit des einzelnen Teams kann dahingehend verbessert werden, indem gezielte Maßnahmen zur Teambildung im Rahmen der Personalentwicklung veranlasst werden. Die Teambildung ist ein besonderer Bereich der Personalentwicklung und verlangt eine besondere Aufmerksamkeit. Die Teambildung hat zum einen sachliche und rationale Gesichtspunkte, zum anderen spielen soziale und emotionale Faktoren eine große Rolle. Beide Gebiete sind sehr wichtig für eine effiziente Teambildung. Im Rahmen der Teambildung sollte zum einen die Zielsetzung und Arbeits- bzw. Gruppenstruktur thematisiert werden, als auch der Geist des Teams, die Konfliktkultur und die Kommunikationsstruktur. Teambildung sollte darauf abzielen, dass beide Bereiche gleichgestellt werden, um eine zu emotionale oder zu sachliche Arbeitsplatzsituation zu verhindern. Während jedes einzelne Teammitglied Verantwortung für die gemeinsame Aufgabe übernehmen muss, wird außerdem ein Gruppenleiter gewählt, welcher eine moderierende Aufgabe bezogen auf auf die Zusammenarbeit übernimmt. Sinnvoll ist, wenn sich die einzelnen Projektteammitglieder im Hinblick auf ihre Kompetenzen ergänzen. Für die Wahl geeigneter Werkzeuge der Teambildung ist es ursächlich für den Erfolg der Maßnahme, ob das entsprechende Team nur eine temporäre Zusammenarbeit anvisiert oder eine fortwährende Gruppenzusammensetzung erreicht werden soll. Die Personalentwicklung in dauerhaften Teamzusammensetzungen muss immer an die entsprechenden Gruppensituationen angepasst werden, die sich mit der Zeit aus unterschiedlichen Gründen und Umwelteinflüssen ändern. Hervorragende Maßnahmen sind dabei kontinuierlich Coachingsitzungen, die zur optimalen Teambildung sehr beitragen können, wenn sie von sämtlichen Projektteammitgliedern angenommen werden. Durch ausgesuchte Maßnahmen der Personalentwicklung kann die Teambildung in den unterschiedlichen Phasen des Teams optimiert, moderiert und unterstützt werden. In Gruppen, die besonders eng miteinander kooperieren ist es von außerordentlicher Bedeutung, dass Konfliktpotenziale früh identifiziert werden, um entsprechenden Konflikten entgegen zu treten bzw. Reibungsverluste zu verhindern. Probleme in Gruppenzusammensetzungen wirken kontraproduktiv und wirken sich in hohem Umfang auf das Resultat der Teamarbeit aus. Regelmäßig wiederkehrende Konflikte in einzelnen Gruppen können zum Beispiel ein Indikator für zu geringe Personalentwicklung im Projektteam sein, so dass spezieller Handlungsbedarf analysiert werden muss.


Seminar

Der Fachbegriff Seminar hat seinen Ursprung im Lateinischen. Seminare steht für "säen" sowie aussäen, bzw. Seminarium bedeutet "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit dem Namen Seminar findet man sehr oft an Hochschulen. Ein Seminar dort hilft bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu unterschiedlichen Themen eines Fachgebiets durchgeführt werden. Im Gegensatz zur Vorlesung gewährleisten Seminare intensivere Interaktivität von Kursleiter und Seminarmitgliedern. Dafür sollte in kleinen Gruppen gearbeitet werden. An der Universität endet ein Seminar häufig mit einer Seminarklausur. Seminare werden an Fachhochschulen in erster Linie von Dozenten durchgeführt. Nur manchmal und durchweg nur in ausgewählten Fächern dürfen auch ältere Studenten ein Seminar leiten.

Anders sieht die Situation aus im Bereich der Fortbildung. Auch hier findet man solche Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Rahmen der Erwachsenenbildung, der betrieblichen Fortbildung, der Volkshochschule oder als Veranstaltungen weiterer Bildungsträger oder als Veranstaltungen weiterer Bildungsträger sind ähnlich interaktive Weiterbildungsveranstaltungen mit Werkstatt-Charakter. Zeitgemäße Methodik und Didaktik bestimmen die Arbeit in Lerngruppen. Der Seminarleiter gestaltet ein Lernklima, in dem die Kursteilnehmer bestmögliche Bedingungen für eigenverantwortliches Lernen finden. Meist ist diese Art von Lernen erfahrungsorientiert.

Unsere Seminare kann man dem Bereich der beruflichen Fortbildung zuordnen. Sie finden in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Teilnehmern zumeist in der Vergangenheit liegende Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren anregen.


Details: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft als Synonym für Erwachsenenbildung verstanden. Nach der Begriffsklärung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortsetzung des gezielten Lernens nach Abschluss einer ersten Fortbildungsphase zu verstehen. Der Begriff Weiterbildung enthält dabei alle Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihr Wissen auffrischen und ergänzen können, egal, ob es sich um einen Aufbaustudiengang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Ausdruck Weiterbildung sind auch alle Lehrmethoden subsummiert, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei ganz besonders auf die Bedürfnisse von Erwachsenen ausgerichtet, denn die flexible Zeiteinteilung und die örtliche Ungebundenheit gestattet es, eine erstklassige Weiterbildung neben privaten und beruflichen Pflichten in Angriff zu nehmen.

Neue Perspektiven durch Weiterbildung
Lebenslanges Lernen ist schon lange kein fremdartiges Wunschdenken mehr. Um den bisher ausgefüllten Arbeitsplatz zu behaupten und den individuellen beruflichen Fortgang selber zu gestalten, sind gerade jetzt Initiative und Einsatz erforderlich – beispielsweise in der Wahl einer eigens bezahlten Weiterbildung. Dass so etwas eine hervorragende Investition in die eigene berufliche Zukunft ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Studie: Fast zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalchefs informierten, bei der Beurteilung von Jobsuchenden vor allem auf berufsbegleitende Weiterbildung zu schauen. Mitunter macht die enge Zeit im Alltag eine regelmäßig wiederkehrende Anwesenheit bei Präsenzkursen unmöglich. Nützlich ist daher die Weiterbildung per Fernkurs, denn bei Lehrgängen an Fernschulen können Sie Ihr Lerntempo flexibel an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Studiert wird bequem in den eigenen vier Wänden. Außerdem ist die individuelle Betreuung während einer Weiterbildung per Fernstudium begünstigt den Lernerfolg: Dozenten korrigieren die übermittelten Arbeiten und assistieren bei Fragen per Post oder Mail, stehen aber uch am Telefon zur Seite. Fernkurse begleiten bei der Erreichung etablierter Studienabschlüsse und sorgen für Gelegenheiten zur Weiterbildung in fast jeder Branche. Sie können sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den Karriereaufschwung bereit machen oder ein berufliches Fachgebiet mehr intensivieren. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die am häufigsten genannten von Arbeitnehmern mit dem Ziel eine Weiterbildung zu belegen. In der Tat können Sie mit gezielter Weiterbildung einen beruflichen Aufstieg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen unzweideutig geklärt, was der Plan beruflicher Weiterbildung ist: Erhalt und Erweiterung von beruflicher Handlungsfähigkeit.