Teambuilding Coaching in Bremen

"Teambuilding Coaching in Bremen"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Teambuilding Coaching Bremen. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Teambuilding dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Teambuilding

Das Teambuilding verbessert die Ergebnisse

In vielen Fachbereichen kommt es auf eine möglichst effektive Projektteamarbeit an. Um im Projektteam eine gute Arbeit leisten zu können, müssen alle Projektteammitglieder angespornt und gruppenorientiert miteinander kooperieren. Unter einem Team ist in diesem Zusammenhang eine leistungsorientierte Arbeitsgruppe zu verstehen, die zusammen an einem Ziel arbeitet und einen gemeinsamen Verantwortungsbereich hat. Die Kooperaton des einzelnen Teams kann dahingehend gesteigert werden, indem gezielte Maßnahmen zum Teambuilding im Zuge der Personalentwicklung veranlasst werden. Dase Teambuilding ist ein besonderer Teilbereich der Personalentwicklung und verlangt ein besonderes Augenmerk. Die Teambildung hat zum einen sachliche und rationale Themen, zum anderen spielen soziale und emotionale Aspekte eine bedeutende Rolle. Beide Bereiche sind wichtig für ein gutes Teambuilding. Im Rahmen des Teambuildings muss sowohl die Zielsetzung und Projektteamstruktur beurteilt werden, als auch der Teamgeist, die Konfliktkultur und die Kommunikationsstruktur. Teambuilding sollte darauf gerichtet sein, dass beide Bereiche gleichgestellt werden, um eine zu gefühlsbezogene oder zu sachliche Arbeitsplatzsituation zu verhindern. Während jedes einzelne Teammitglied Verantwortung für die gemeinsame Aufgabenstellung auf sich nehmen muss, wird trotzdem ein Teamleiter festgelegt, welcher eine begleitende Position im Hinblick auf die Zusammenarbeit ausübt. Gut ist, wenn sich die einzelnen Teammitglieder im Hinblick auf ihre Talente ergänzen. Für die Wahl geeigneter Werkzeuge des Teambuildings ist es ursächlich für den Erfolg der Maßnahme, ob die entsprechende Gruppe lediglich eine zeitlich begrenzte Zusammenarbeit anvisiert oder eine fortwährende Teamzusammensetzung erreicht werden soll. Die Personalentwicklung in dauerhaften Teamzusammensetzungen muss immer an die entsprechenden Teamsituationen angepasst werden, die sich im Zeitablauf aus diversen Gründen und Umwelteinflüssen ändern. Gute Maßnahmen sind dafür regelmäßige Supervisionssitzungen, die zum effizienten Teambuilding einen Beitrag leisten können, wenn sie von allen Teammitgliedern akzeptiert werden. Durch spezielle Maßnahmen der Personalentwicklung kann das Teambuilding in den verschiedenen Phasen des Teams verbessert, begleitet und supportet werden. In Projektteams, die besonders eng miteinander arbeiten ist es von sehr großer Wichtigkeit, dass Konfliktpotenziale frühzeitig identifiziert werden, um entsprechenden Konflikten entgegen zu treten bzw. Reibungsverluste zu vermeiden. Streitigkeiten in Gruppenzusammensetzungen wirken kontraproduktiv und wirken sich in hohem Maß auf das Ergebnis der Teamarbeit aus. Immer wiederkehrende Konflikte in einzelnen Teams können u.a. ein Indikator für zu geringe Personalentwicklung im Projektteam sein, so dass ein besonderer Handlungsbedarf festgelegt werden muss.


Coaching

Der Ausdruck Coaching stammt aus dem angelsächsischem Sprachraum und steht für betreuen, schulen, anleiten und Rat geben. Coaching bezeichnet eine große Zahl an Möglichkeiten von Beratungs- und Trainingskonzepten zum Ausbau und Duchsetzung persönlicher oder beruflicher Ziele und der hierfür notwendigen Kompetenzen.

Effizienz und Methoden des Coaching
Coaching im Management differenziert in der Hauptsache 4 Varianten:

  • Coaching zur sofortigen Steigerung der Leistung
  • Coaching als Stil von Führung
  • Executive Coaching und
  • Coaching zum Ausbau von Kompetenzen, besonders Führungskenntnisse.
Ein Coaching zur Leistungsverbesserung wird verwendet, wenn ein Arbeitnehmer keine annehmbare Leistung erbringt|erstellt. Dabei handelt es sich um einen Ablauf, der mit der Analyse der Leistungsfähigkeit des einzenen Individuums beginnt und beabsichtigt, Möglichkeiten zur Optimierung zu finden. Rein praktisch erfolgt dies oft in einem vertraulichen Gespräch zwischen dem Chef, dem dem betroffenen Mitarbeiter und einem Experten aus der Personalentwicklung. Eine Lösungsmöglickeit ist der Abgleich von Kompetenz- und Persönlichkeitsprofil mit entsprechenden individuellen Trainingsmethoden.

Der Coach als persönlicher Berater des Vorgesetzten überbrückt eine bedeutende Lücke. Zumeist sind Vorgesetztenpositionen mit zahlreichen Diskrepanzen einhergehend. Darüber hinaus fehlt es Führungskräften häufig an Alternativen, sowohl über ihre Leitungsprobleme als auch über ihre geschäftlichen Anforderungen mit Menschen ihres Vertrauens zu reden. Ein ausgebildeter Coach kann dabei unterstützen, Probleme zu bearbeiten, neue Aspekte zu aufzumachen und neue Kompetenzen zu aufzubauen. Es kommt ein weiterer Aspekt hinzu: Je höher ein Vorgesetzter in der Unternehmenshirarchie aufsteigt, je weniger aufrichtige Rückkopplung bekommt er, obwohl Feedback vor allem in Top-Positionen ganz besonders von Relevanz ist.

Ein Coaching zum Aufbau von Kenntnissen, vor allem von Führungskompetenzen verfolgt das Primärziel, die Wirksamkeit der Führung (Führungskultur) zu erhöhen und somit das Leistungspotential und die Einstellung der Mitarbeiter zu zu steigern.

Von einem Coach im Management wird in der Regel erwartet, dass er als gleichwertiger Gesprächspartner ernst genommen wird. Das heißt, dass er über solide praktische Erfahrungen sowohl mit "weichen" wie auch mit "hard" Managementskills verfügt und den Umgang mit validen Diagnose- und Entwicklungsinstrumenten beherrscht. Ein Coach ist weder ein Lehrer, Ratgeber, Tröster oder Prediger, sondern ein Partner bei der Beherrschung unternehmerischer Anforderungen und Problemstellungen. Dabei ist nicht die Lernart wie Coaching, Training etc. von Bedeutung, sondern der Inhalt.

Coaching-Gespräch
Coaching-Gespräche können sehr unterschiedlich ausgestaltet sein. Die Hauptabsicht besteht darin, die Betroffenen durch Rückkopplung, Schulung und mit Rat in die Lage zu versetzen, sich selbst zu organisieren. Das umfasst den Weg der selbständigen Zielsetzung, der autonomen Planung und Organisation bis zur Ergebnis- und Fortschrittskontrolle hinsichtlich der Umsetzungsfähigkeit.


Wir sind Ihr Partner in Bremen

Die Freie Hansestadt Bremen liegt an der Weser und besteht aus den zwei Stadtgemeinden Bremen und Bremerhaven. Die Stadt Bremen besitzt circa 546.451 Anwohner ist ganz von niedersächsischem Staatsgebiet umschlossen.

Um 782 wurde Bremen zum ersten Mal offiziell erwähnt und im Jahr 787 wurde Bremen Bischofssitz. Um 888 erwarb Bremen das Privileg eines Marktplatzes und im Jahr 965 das Marktrecht mit Marktgericht, Zollrecht und Münzrecht. Im Jahre 1186 erhielt Bremen das Stadtrecht verliehen. 1358 Wurde Bremen Bestandteil der Hanse. 1404 wurde für des 1366 verbrannten hölzernen Rolands von Bremen ein nun steinernes Standbild, als Emblem der Stadtfreiheit, erbaut. Im Jahr 1405 war der Baubeginn für das Rathaus am Markt, das noch heutzutage Sitz der Landesregierung ist. Im Jahr 1646 wurde Bremen zur freien Reichsstadt erhoben und seit 1806 nennt Bremen sich Freie Hansestadt. Mit Öffnung des Freihafens im Jahr 1888, dieser Tage Europahafen, folgte 1901 der Überseehafen und 1931 die Nordschleuse Bremerhaven.

Heute ist Bremen mit schätzungsweise 661.000 Einwohnern eine Wirtschaftsmetropole und Heimat von Forschungseinrichtungen, Universität und Hochschule. Die fotogenen Gassen von Bremen bezeugen vergangene Jahrzehnte. Das Rathaus und der Bremer Roland wurden im Jahr 2004 in die Welterbeliste der UNESCO übernommen.

Besondere Bedeutung hat für die Stadt Bremen seit langem der Außenhandel. Die Bandbreite der unterschiedlichen Handelsprodukte, die hier im- und exportiert werden, geht von Fisch-, Fleisch- und Molkereiwaren über gewöhnliche Rohstoffe wie z.B. die an der Bremer Baumwollbörse umgeschlagene Baumwolle, Tee, Reis und Tabak bis hin zu Wein und Südfrüchten. Bremen ist auch ein besonderer Standort der Schiffbau-, Stahl-, Automobil-, Elektronik- und Nahrungsmittelindustrie. Das Unternehmen Daimler AG ist der größte private Arbeitgeber der Stadt und fertigt in seinem Mercedes-Benz-Werk im Stadtteil Sebaldsbrück z.B. die Automodelle der C-Klasse, des Roadster SL und die T-Modelle. Zusätzlich haben sich zahlreiche Zulieferunternehmen in unmittelbarer Nähe niedergelassen.

Stahlindustrie und Schiffbau haben in den vergangenen Dekaden einen Strukturwandel durchgemacht. Viele Betriebe, darunter die zwei großen Bremer Vulkan und Werften AG Weser, haben ihn nicht überlebt. Auch Luft- und Raumfahrtindustrie musste sich verändern und definiert heute Bremen als Dienstleistungs- und High-Tech-Standort. So entstand an der Universität in den vergangenen Jahren einer der bedeutendsten deutschen Technologieparks, in dem heute rund 6.000 zumeist hochqualifizierte Arbeitnehmer eine Anstellung erhielten. Bremen ist europaweit etabliert als bedeutender Luftfahrt- und Weltraumtechnologiestandort. Atlas Elektronik und Rheinmetall produzieren in Bremen Elektronik für zivile und militärische Anfoerderungen.

Bremen hat ferner eine wichtige Bedeutung in der Nahrungsmittelindustrie. Neben der weltweit tätigen Brauerei Beck & Co. haben hier Kellogg’s als auch Kraft Foods inkl. Milka eine Niederlassung, Vitakraft, Nordmilch, die Könecke Fleischwarenfabrik und der Schokoladenhersteller Hachez ihren Hauptsitz.


Definition: Fortbildung

Der Fachbegriff "Fortbildung" bedeutet zumeist die berufliche Ausbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Fortbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) unmissverständlich bestimmt. Sie nutzt der Erhaltung, der Aktualisierung oder der Erweiterung der beruflichen Chancen. Sie beabsichtigt aber auch einen beruflichen Aufstieg. Meistens schließt eine Fortbildung, wenn sie erfolgreich durchlaufen wird, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Ausdruck Fortbildung werden außerdem alle Lehrarten zusammengefasst, also beispielsweise Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme ebenso wie Fernstudiengänge. Fernunterricht sind dabei ganz besonders auf die Ansprüche von Erwachsenen angepasst, denn die variable Zeitgestaltung und die räumliche Ungebundenheit ermöglicht es, eine erfolgversprechende Fortbildung neben familiären und beruflichen Gebundenheiten zu absolvieren.

Neue Chancen durch Fortbildung
Bei der Wahl für eine bestimmte Fortbildung spielt oftmals die Lernmethode eine bedeutende Rolle. Wer aus privaten oder beruflichen Gründen keine festen Seminartermine wahrnehmen kann, findet heutzutage die geplante Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Fernschulen.

Lernen ein Leben lang ist schon seit langem kein unerfüllbares Begehren mehr. Um den alten Arbeitsplatz zu festigen und den eigenen beruflichen Werdegang bewusst zu gestalten, sind heute Initiative und Engagement von Nöten – beispielsweise in Form einer selbst gebuchten Fortbildung. Dass so etwas eine günstige Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Befragung: Circa zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalverantwortlichen informierten, bei der Beurteilung von Bewerbern in besonderem Maße auf berufsbegleitende Fortbildung zu schauen. Öfter als einem lieb ist, macht die gering zur Verfügung stehende Zeit im Arbeitsalltag eine häufige Anwesenheit bei Präsenzfortbildungen unmöglich. Optimal ist aus diesem Grund die Fortbildung per Fernlehrgang, denn bei Seminbaren an Fernschulen können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit individuell an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Studiert wird angenehm von zu Hause aus. Gleichzeitig ist die individuelle Betreuung während einer Fortbildung mittels Fernstudiengang begünstigt den Lernerfolg: Tutoren korrigieren die Einsendeaufgaben und helfen bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber außerdem auch telefonisch zur Seite. Fernstudien unterstützen bei der Erzielung anerkannter Abschlüsse und sorgen für Gelegenheiten zur Fortbildung in beinahe jeder Branche. Man kann sich mit einer etablierten Fortbildung für den Karriereaufschwung vorbereiten oder ein persönliches Interessengebiet mehr intensivieren. Den Traumjob bekommen sind die üblichen von Angestellten mit dem Ziel eine Fortbildung durchzuführen. In der Tat können Sie mit gezielter Fortbildung den beruflichen Erfolg systematisch vorantreiben. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen präzise festgelegt, was der Plan beruflicher Fortbildung sein muss: Die Festigung und Verbesserung von beruflicher Handlungsfähigkeit.