Teambuilding in Lüneburg

"Teambuilding in Lüneburg "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Teambuilding Lüneburg . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Teambuilding dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Teambuilding

Das Teambuilding sorgt für bessere Resultate

In vielen Bereichen kommt es auf eine gute Projektteamarbeit an. Um im Team eine gute Arbeit leisten zu können, müssen alle Gruppenmitglieder angespornt und gruppenorientiert zusammenarbeiten. Unter Projektteam ist dabei eine leistungsorientierte Arbeitsgruppe zu verstehen, die zusammen an einer Aufgabenstellung arbeitet und ein gemeinsames Verantwortungsfeld hat. Die Kolaboration des einzelnen Projektteams kann in dem Sinne gefördert werden, indem spezielle Maßnahmen zum Teambuilding im Zuge der Personalentwicklung veranlasst werden. Dase Teambuilding ist ein besonderer Teil der Personalentwicklung und erfordert einen besonderen Focus. Die Teambildung hat zum einen rationale und sachliche Aspekte, zum anderen spielen soziale und emotionale Gesichtspunkte eine große Rolle. Beide Teile sind relevant für ein gutes Teambuilding. Im Rahmen des Teambuildings muss sowohl die Zielsetzung und Arbeits- bzw. Gruppenstruktur betrachtet werden, wie auch der Geisteshalung, die Kommunikationsstruktur und die Konfliktkultur. Teambuilding sollte darauf gerichtet sein, dass beide Bereiche gleichgestellt werden, um eine zu emotionale oder zu rationale Arbeitsplatzsituation zu verhindern. Während jedes einzelne Projektteammitglied Verantwortung für die gemeinsame Aufgabenstellung auf sich nehmen muss, wird dennoch ein Teamleiter auserwählt, welcher eine unterstützendende Position hinsichtlich auf die Zusammenarbeit innehat. Gut ist, wenn sich die jeweiligen Projektteammitglieder im Hinblick auf ihre Talente ergänzen. Für die Auswahl geeigneter Methoden des Teambuildings ist es ursächlich für den Erfolg der Maßnahme, ob die entsprechende Gruppe nur eine temporäre Zusammenarbeit präferiert oder eine fortwährende Gruppenzusammensetzung beabsichtigt werden soll. Die Personalentwicklung in dauerhaften Teamzusammensetzungen muss immer an die jeweiligen Gruppensituationen angepasst werden, die sich im Verlaufe der Zeit aus diversen Gründen und Umwelteinflüssen ändern. Hervorragende Methoden sind dabei regelmäßige Supervisionssitzungen, die zum gedeihlichen Teambuilding beitragen können, wenn sie von allen Projektteammitgliedern akzeptiert werden. Durch spezielle Werkzeuge der Personalentwicklung kann das Teambuilding in den unterschiedlichen Phasen des Teams angehoben, moderiert und supportet werden. In Teams, die sehr intensiv miteinander arbeiten ist es von immens großer Bedeutung, dass Konfliktmöglichkeiten zeitnah gesehen werden, um potentiellen Konflikten entgegen zu treten bzw. Reibungsverluste zu vermeiden. Streitigkeiten in Projektteamzusammensetzungen wirken kontraproduktiv und wirken sich in erheblichem Maß auf den Output der Gruppenarbeit aus. Immer wiederkehrende Konflikte in einzelnen Projektteams können unter anderem ein Anzeichen für schlechte Personalentwicklung in Gruppen sein, so dass spezieller Handlungsbedarf bestimmt werden muss.


Der Wirtschaftsort Lüneburg

In der lediglich 40 Kilometer südlich von der Metropole Hamburg gelegenen Stadt Lüneburg wohnen rund 70.000 Bürger. Die Stadt verläuft über eine Gesamtfläche von 70 km². Lüneburg ist Kreisstadt des Kreises Lüneburg und gehört zur Metropolregion Hamburg. Was viele nicht wissen: Lüneburg ist eine historische Hansestadt.

Idyllisch an der Ilmenau gelegen, erfreut sich Lüneburg massiver Popularität bei Tagesbesuchern und Touristen. Die über 300.000 Übernachtungen, welche das niedersächsische Landesamt für Statistik im Jahre 2011 registriert hat, sprechen eine ganz eindeutige Sprache.

Ganz besonders sehenswert ist die Innenstadt von Lüneburg. Zahllose geschichtsträchtige Häuser verleihen der Stadt einen ganz und gar unverwechselbaren Charme. Bei einem Gang durch die Altstadt von Lüneburg sollte man ganz sicher die Kirche St. Nicolai im Wasserviertel, das Stadtschloss am Markt und den Stintmarkt am Lüneburger Hafen besuchen. Wer ein wenig Zeit zur Verfügung hat, macht Halt in einem der vielen hübschen Cafés am Marktplatz und lässt einfach die wunderbare Stimmung von Lüneburg auf sich wirken. Die zahlreichen Fachwerkhäuser geben dem städtischen Ensemble eine völlig einmalige Aura.

Die Universitätsstadt Lüneburg ist bekannt für die Salzgewinnung. In Lüneburg liegt ein ein alter Salzstock. Dort wurde über viele Generationen in großem Stile Salz abgebaut. Das Deutsche Salzmusum Lüneburg erzählt heute von diesem historischen Teil der Stadtgeschichte. Im Übrigen ist der Stint eine berühmte kulinarische Köstlichkeit aus Lüneburg. Dem kleinen Fisch begegnet man in Lüneburg fast an jeder Ecke. Bei einem Besuch der niedersächsischen Stadt sollte man ein Stint-Essen auf keinen Fall auslassen.

Lüneburg liegt an der Bundesautobahn A39. Auch über die Bundesstraáen B4, B209 und B216 gelangt man schnell und bequem in die niedersächsische Mittelstadt. Wer mit der Eisenbahn nach Lüneburg reisen möchte, kann dies über die Streckenverbindung Hamburg-Hannover tun. Außerdem besteht eine Regionalverbindung durch den Verkehrsbetrieb Metronom. Die Reisedauer zwischen Hamburg und Lüneburg beträgt lediglich 30 Minuten.





Hintergrundinformationen: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft als Synonym für Erwachsenenbildung aufgeführt. Nach der Bestimmung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortsetzung des organisierten Studierens nach Ende einer ersten Weiterbildungsphase gemeint. Der Ausdruck Weiterbildung umfasst dabei sämtliche Lernprozesse, mit denen erwachsene Studenten ihr Fachwissen aktualisieren und erweitern können, frei davon, ob es sich dabei um einen Aufbaulehrgang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Ausdruck Weiterbildung werden außerdem alle Studienweisen zusammengefasst, also zum Beispiel Selbstlernprogramme, Training on the job und Präsenzseminare ebenso wie Fernkurse. Fernstudiengänge sind dabei speziell auf die Wünsche von Erwachsenen ausgelegt, denn die freie Zeiteinteilung und die örtliche Unabhängigkeit gestattet es, eine anerkannte Weiterbildung neben beruflichen und privaten Verpflichtungen in Angriff zu nehmen.

Neue Berufsaussichten mittels Weiterbildung
Lernen ein Leben lang ist geraume Zeit kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den angestammten Beruf zu halten und den eigenen beruflichen Werdegang selber zu verbessern, sind aktuell Selbstantrieb und Tatkraft gefordert – z.B. mittels einer eigens finanzierten Weiterbildung. Dass das eine günstige Investition in die eigene berufliche Zukunft ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Befragung: Fast zwei Drittel aller 2007 befragten Personalentwickler gab an, bei der Abschätzung von Stellenbewerbern vor allem auf nebenberufliche Weiterbildung zu achten. Oftmals macht die enge Zeit im Alltag eine regelmäßige Anwesenheit bei Präsenzkursen unmöglich. Hervorragend geeignet ist deshalb die Weiterbildung per Fernkurs, denn bei Lehrgängen an Fernschuleinrichtungen können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit flexibel an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Gelernt wird angenehm in den eigenen vier Wänden. Gleichzeitig ist die individuelle Begleitung durch einen Tutor während einer Weiterbildung durch Fernkurs garantiert den Ausbildungerfolg: Dozenten überprüfen die übermittelten Arbeiten und unterstützen bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber außerdem auch per Telefon zur Seite. Fernhochschulkurse begleiten bei der Erlangung staatlich geprüfter Studienabschlüsse und sorgen für Möglichkeiten zur Weiterbildung in nahezu jeder Branche. Man kann sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den Karriereaufschwung wappnen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet mehr intensivieren. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die oft angegeben Gründe von Angestellten mit der Absicht eine Weiterbildung anzugehen. Tatsächlich kann man mit gezielter Weiterbildung einen beruflichen Aufstieg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird nebenbei erwähnt unzweideutig geklärt, was der Plan beruflicher Weiterbildung sein muss: Erhalt und Erweiterung von beruflicher Handlungsfähigkeit.