Teambuilding für MIS-Projekte

"Teambuilding für MIS-Projekte "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Teambuilding MIS-Projekte . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Teambuilding dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Teambuilding

Das Teambuilding ist ein besonderer Bereich der Personalentwicklung

In vielen Bereichen kommt es auf eine möglichst effiziente Projektteamarbeit an. Um im Projektteam eine gute Leistung erbringen zu können, müssen alle Gruppenmitglieder angespornt und teamorientiert miteinander arbeiten. Unter einem Team ist hierbei eine leistungsorientierte Arbeitsgruppe zu verstehen, die zusammen an einer Aufgabenstellung arbeitet und ein gemeinsames Verantwortungsgebiet hat. Die Kooperaton des einzelnen Projektteams kann dahingehend gesteigert werden, indem gezielte Maßnahmen zum Teambuilding im Rahmen der Personalentwicklung veranlasst werden. Dase Teambuilding ist ein spezieller Teil der Personalentwicklung und verlangt ein besonderes Augenmerk. Die Teambildung hat zum einen rationale und sachliche Aspekte, zum anderen spielen soziale und emotionale Faktoren eine bedeutende Rolle. Beide Bereiche sind sehr wichtig für ein gutes Teambuilding. Im Zuge des Teambuildings muss zum einen die Zielsetzung und Arbeits- bzw. Gruppenstruktur beurteilt werden, wie auch der Teamgeist, die Kommunikationsstruktur und die Konfliktkultur. Teambuilding sollte darauf ausgerichtet sein, dass beide Bereiche gleichgestellt werden, um eine zu emotionale oder zu sachliche Arbeitsplatzsituation zu verhindern. Während jedes einzelne Projektteammitglied Verantwortung für die gemeinsame Aufgabe übernehmen muss, wird trotzdem ein Teamleiter benannt, welcher eine begleitende Position hinsichtlich auf die Zusammenarbeit übernimmt. Sinnvoll ist, wenn sich die einzelnen Gruppenmitglieder hinsichtlich auf ihre Talente ergänzen. Für die Wahl sinnvoller Methoden des Teambuildings ist es entscheidend für den Erfolg der Maßnahme, ob die entsprechende Gruppe lediglich eine zeitlich begrenzte Zusammenarbeit möchte oder eine permanent Teamzusammensetzung angestrebt werden soll. Die Personalentwicklung in dauerhaften Teamzusammensetzungen muss immer an die entsprechenden Gruppensituationen angepasst werden, die sich im Zeitablauf aus unterschiedlichen Ursachen und Umwelteinflüssen ändern. Exzellente Maßnahmen sind hierfür kontinuierlich Coachingsitzungen, die zum guten Teambuilding verhelfen können, wenn sie von sämtlichen Projektteammitgliedern akzeptiert werden. Durch individuell ausgesuchte Instrumente der Personalentwicklung kann das Teambuilding in den unterschiedlichen Phasen des Teams gefördert, begleitet und unterstützt werden. In Teams, die besonders intensiv miteinander kooperieren ist es von immens großer Bedeutung, dass Konfliktpotenziale früh erkannt werden, um möglichen Konflikten vorzubeugen bzw. Reibungsverluste zu vermeiden. Streitigkeiten in Teamzusammensetzungen wirken kontraproduktiv und wirken sich in wesentlichem Umfang auf das Resultat der Gruppenarbeit aus. Immer wiederkehrende Konflikte in einzelnen Projektteams können beispielsweise ein Zeichen für unzureichende Personalentwicklung in Gruppen sein, so dass ein besonderer Handlungsbedarf festgelegt werden muss.


MIS-Projekte

MIS-Projekte werden häufig auf der Basis nebulöser Gedankenkonstrukte und unvollständiger Grundlagen gestartet. Da auf lange Sicht angelegte Strategien nicht festgelegt wurden, wird regelmäßig neu gedacht und dadurch die Grundlage für losgelöste Lösungen geschaffen.

Ausgerechnet in der Softwarebranche häufen sich die sog. Death-March-Projekte. Die Anzeichen dieser Death-March-Projekte sind umfänglich bekannt: Der Zeitplan, das Kostenrahmen oder der Umfang der am Projekt beteiligten Mitarbeiter sind oft lediglich ein Bruchteil der zur erfolgreichen Durchführung benötigten Ressourcen. Die Projektplanung ist einfach unrealistisch.

Unvollständige oder unrichtige Vorgaben ziehen umfängliche Abstimmungsaktivitäten nach sich. Der Projektablauf dauert länger und verteuert sich bei minderwertigerer Qualität zusätzlich.

Mit fortschreitendem Verlauf erhöht sich der Zeitdruck zunehmend exponentiell und verlangt seine Opfer. Oft unterstellt die Organisation heimlich, dass Projekte scheitern und ohnehin lediglich zum Entwurf eines folgenden Change-Projektes dienen. Das Scheitern ist damit besiegelt. Dabei sollte man grundlegende Fakten nicht klar auseinander halten. Projekte verlaufen i.d.R. nicht so wie geplant. Das ist systemimmanent. Denn die Planung ist in die Zukunft gerichtet und kann aus diesem Grund kaum alle Alternativen und Wahrscheinlichkeiten mit einbeziehen. Oder kurz gesagt: Sie ist schlicht nicht richtig – mal mehr, mal weniger! Die Funktion eines Projektmanagers ist es, bei klar vorgegebenen Zielvorgaben, trotz der mit Gewißheit auftretenden Probleme, das Projekt zum Erfolg zu bringen. Projektmanagement ist von daher vergleichbar mit dem Schachsport. Alle Spielregeln sind klar, man hat vielfältige Informationen aus schon gespielten Partien und natürlich Simulierungen gegen Schachcomputer durchgespielt. Leider spielt unser Gegenspieler nicht so, wie wir es vorausgeplant haben.


Definition: Fortbildung

Der Fachbegriff "Fortbildung" bedeutet zumeist die berufliche Ausbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Fortbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) unmissverständlich bestimmt. Sie nutzt der Erhaltung, der Aktualisierung oder der Erweiterung der beruflichen Chancen. Sie beabsichtigt aber auch einen beruflichen Aufstieg. Meistens schließt eine Fortbildung, wenn sie erfolgreich durchlaufen wird, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Ausdruck Fortbildung werden außerdem alle Lehrarten zusammengefasst, also beispielsweise Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme ebenso wie Fernstudiengänge. Fernunterricht sind dabei ganz besonders auf die Ansprüche von Erwachsenen angepasst, denn die variable Zeitgestaltung und die räumliche Ungebundenheit ermöglicht es, eine erfolgversprechende Fortbildung neben familiären und beruflichen Gebundenheiten zu absolvieren.

Neue Chancen durch Fortbildung
Bei der Wahl für eine bestimmte Fortbildung spielt oftmals die Lernmethode eine bedeutende Rolle. Wer aus privaten oder beruflichen Gründen keine festen Seminartermine wahrnehmen kann, findet heutzutage die geplante Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Fernschulen.

Lernen ein Leben lang ist schon seit langem kein unerfüllbares Begehren mehr. Um den alten Arbeitsplatz zu festigen und den eigenen beruflichen Werdegang bewusst zu gestalten, sind heute Initiative und Engagement von Nöten – beispielsweise in Form einer selbst gebuchten Fortbildung. Dass so etwas eine günstige Investition in die eigene Karriere ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Befragung: Circa zwei von drei aller Anfang 2007 befragten Personalverantwortlichen informierten, bei der Beurteilung von Bewerbern in besonderem Maße auf berufsbegleitende Fortbildung zu schauen. Öfter als einem lieb ist, macht die gering zur Verfügung stehende Zeit im Arbeitsalltag eine häufige Anwesenheit bei Präsenzfortbildungen unmöglich. Optimal ist aus diesem Grund die Fortbildung per Fernlehrgang, denn bei Seminbaren an Fernschulen können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit individuell an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Studiert wird angenehm von zu Hause aus. Gleichzeitig ist die individuelle Betreuung während einer Fortbildung mittels Fernstudiengang begünstigt den Lernerfolg: Tutoren korrigieren die Einsendeaufgaben und helfen bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber außerdem auch telefonisch zur Seite. Fernstudien unterstützen bei der Erzielung anerkannter Abschlüsse und sorgen für Gelegenheiten zur Fortbildung in beinahe jeder Branche. Man kann sich mit einer etablierten Fortbildung für den Karriereaufschwung vorbereiten oder ein persönliches Interessengebiet mehr intensivieren. Den Traumjob bekommen sind die üblichen von Angestellten mit dem Ziel eine Fortbildung durchzuführen. In der Tat können Sie mit gezielter Fortbildung den beruflichen Erfolg systematisch vorantreiben. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen präzise festgelegt, was der Plan beruflicher Fortbildung sein muss: Die Festigung und Verbesserung von beruflicher Handlungsfähigkeit.