Teambuilding Seminar in Hamburg

"Teambuilding Seminar in Hamburg"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Teambuilding Seminar Hamburg. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Teambuilding dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Teambuilding

Das Teambuilding sorgt für bessere Resultate

Auf vielen Gebieten kommt es auf die gute Gruppenarbeit an. Um im Projektteam eine gute Leistung erbringen zu können, müssen alle Teammitglieder motiviert und gruppenorientiert miteinander kooperieren. Unter einer Gruppe ist in diesem Kontext eine leistungsorientierte Arbeitsgruppe zu verstehen, die miteinander an einer Aufgabenstellung arbeitet und einen gemeinsamen Verantwortungsbereich hat. Die Zusammenarbeit des einzelnen Teams kann in dem Sinne gefördert werden, indem zielfördernde Maßnahmen zum Teambuilding im Zuge der Personalentwicklung veranlasst werden. Dase Teambuilding ist ein besonderer Teilbereich der Personalentwicklung und erfordert ein besonderes Augenmerk. Die Teambildung hat zum einen sachliche und rationale Faktoren, zum anderen spielen soziale und emotionale Faktoren eine große Rolle. Beide Bereiche sind sehr wichtig für das gute Teambuilding. Im Rahmen des Teambuildings sollte zum einen die Zielsetzung und Projektteamstruktur betrachtet werden, als auch der Geisteshalung, die Konfliktkultur und die Kommunikationsstruktur. Teambuilding sollte darauf abzielen, dass beide Themenbereiche gleichgestellt werden, um eine zu gefühlsorientierte oder zu sachliche Arbeitsplatzsituation zu vermeiden. Während jedes einzelne Projektteammitglied Verantwortung für die gemeinsame Aufgabe auf sich nehmen muss, wird dennoch ein Teamleiter ausgewählt, der eine begleitende Funktion hinsichtlich auf die Zusammenarbeit ausübt. Erstrebenswert ist, wenn sich die jeweiligen Gruppenmitglieder im Hinblick auf ihre Fähigkeiten ergänzen. Für die Auswahl sinnvoller Instrumente des Teambuildings ist es entscheidend für den Erfolg der Maßnahme, ob das entsprechende Team lediglich eine temporäre Zusammenarbeit anvisiert oder eine fortwährende Gruppenzusammensetzung erreicht werden soll. Die Personalentwicklung in dauerhaften Teamzusammensetzungen muss immer an die speziellen Teamsituationen angepasst werden, die sich im Zeitablauf aus unterschiedlichen Gründen und Umwelteinflüssen ändern. Hervorragende Methoden sind dabei regelmäßige Coachingsitzungen, die zum effizienten Teambuilding einen Beitrag leisten können, wenn sie von sämtlichen Projektteammitgliedern adaptiert werden. Durch ausgesuchte Maßnahmen der Personalentwicklung kann das Teambuilding in den verschiedenen Phasen des Teams gefördert, moderiert und unterstützt werden. In Teams, die besonders eng zusammen kooperieren ist es von außerordentlicher Bedeutung, dass Konfliktfallen frühzeitig erkannt werden, um potentiellen Konflikten vorzubeugen bzw. Reibungsverluste zu vermeiden. Probleme in Gruppenzusammensetzungen sind kontraproduktiv und wirken sich in bedeutendem Umfang auf das Ergebnis der Teamarbeit aus. Immer wiederkehrende Konflikte in einzelnen Projektteams können u.a. ein Anzeichen für zu geringe Personalentwicklung in Gruppen sein, so dass spezieller Handlungsbedarf analysiert werden muss.


Seminar

Der Fachbegriff Seminar hat seine Wurzeln im Lateinischen. Seminare steht für "säen" aber auch aussäen, beziehungsweise Seminarium steht für "Baumschule".

Eine Lehrveranstaltung mit der Bezeichnung Seminar findet man in der Regel an Universitäten. Ein Seminar an diesem Orte findet seinen Einsatz bei der wissenschaftlichen Vertiefung und kann zu beliebigen Themen des jeweiligen Fachgebiets veranstaltet werden. Im Gegensatz zu einer Vorlesung gewährleisten Seminare intensivere Interaktivität von Leiter und Seminarteilnehmern. Dafür sollte in übersichtlichen Gruppen gearbeitet werden. An der Hochschule endet ein Seminar häufig mit einer Seminarklausur. Seminare werden an Hochschulen meist von Dozenten veranstaltet. Nur gelegentlich und durchweg nur in bestimmten Studienfächern dürfen auch ältere Studenten ein Seminar abhalten.

Anders sieht die Situation aus im Bereich der Fortbildung. Auch hier findet man solche Lehrveranstaltungen. Ein Seminar im Zuge der betrieblichen Fortbildung, der Erwachsenenbildung, der Volkshochschule oder als Veranstaltungen ähnlicher Bildungseinrichtungen sind genauso interaktive Lehrveranstaltungen mit Workshop-Charakter. Moderne Didaktik und Methodik beherrschen die Arbeit in Lerngruppen. Der Seminarleiter sorgt für ein Lernklima, in dem die Teilnehmer bestmögliche Bedingungen für individuelles Lernen finden. Meist ist dieser Seminarablauf erfahrungsorientiert.

Unsere Seminare kann man dem Bereich der beruflichen Weiterbildung zurechnen. Sie finden in der Form von organisiertem Lernen statt. Vorangegangen sind bei unseren Kursteilnehmern in der Regel in der Vergangenheit liegende Bildungsphasen und zwischenzeitliche Berufstätigkeit. Lassen Sie sich von unseren systemischen Vorgehensweisen und Seminaren überzeugen.


Wir sind Ihr Partner in Hamburg

Die Großstadt Hamburg ist ein sog. Stadtstaat Deutschands und mit ungefähr 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands. Hamburg ist mit dieser Anwohnerzahl auch die siebtgrößte Stadt in Europa und die größte Stadt, die nicht Hauptstadt einer ihrer Mitgliedsstaaten ist. Die Hamburger Großstadt wurde in sieben Verwaltungsbezirke aufgegliedert. Dazu gehören Altona, Bergedorf, Eimsbüttel, Harburg, der Bezirk Nord, der Bezirk Mitte und Wandsbek

Desweiteren hat Hamburg insgesamt 104 einzelne Stadtteile: Pöseldorf, Bramfeld, Sasel, Volksdorf, Poppenbüttel, Othmarschen, Farmsen, Bergstedt, Nienstedten, Ohlstedt und Rahlstedt, um nur ein paar wenige der wichtigeren aufzuzählen. mit dem Flughafen Hamburg, das gut ausgebaute Schienennetz der Bahn und die zwei viel befahrenen Autobahnen A1 und A7 der Bundesrepublik ist Hamburg sowohl innerhalb Deutschlands als auch international bestmöglich eingebunden.

Hamburg bietet Betrieben aus allen Branchen gute Standortbedingungen für einen erfolgreichen Geschäftsbetrieb. Wichtige weltweit agierende Großfirmen haben in Hamburg ebenso ihren Sitz wie eine agile Gründerszene aus den Bereichen der Neuen Medien. Nichts desto trotz haben sich gleichsam sehr viele lokale mittelständische Betriebe in den einzelnen Stadtbezirken der Freien und Hansestadt Hamburg über die Jahrzehnte etabliert und bilden ein nachhaltiges, wirtschaftliches Grundgherüst jenseits der großen, multinationalen Großunternehmen und Konzerne. Dies sind z.B. die traditionsreichen Handwerksfirmen, Gaststättenbetriebe und die zahllosen weiteren Dienstleister zur Verbesserung der Lebensqualität in einer Metropole wie Hamburg.

Jährlich besuchen viele Millionen Gäste die Freie und Hansestadt Hamburg, die Gesamtzahl der Übernachtungen liegt bei mehr als acht Millionen jedes Jahr. Neben den global geschätzten Sehenswürdigkeiten in Hamburg wie z.B. der Michel, die Reeperbahn, die Alster oder den Hamburger Hafen lädt die sehr grüne Hansestadt Hamburg seine Gäste auch zu interessanten Wandertouren in die vielen Grünflächenanlagen und Parks ein. Auch kulturell hat die Metropole Hamburg ein reichhaltiges und breites Angebot für seine Bewohner und Gäste.

Es existieren in Hamburg mehr als 60 Museen und Theater, dazu Kleinkunstbühnen, Clubs, Discotheken und viele alljährlich statt findende Veranstaltungen wie z.B. das "Alster Vergnügen" oder der Hafengeburtstag. Restaurants vieler Nationalitäten, Bars, Cafes und die typischen Stadtteilkneipen runden das kulinarische Angebot in Hamburg ab. Die "Hamburger Reeperbahn" als das weltweit bekannte, sündige Pflaster von Hamburg und bietet ebenfalls ein vielfältiges musikalisches und abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm für die Touristen und Bewohner der Stadt.





Details: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" steht in der Regel für die berufliche Fortbildung von Erwachsenen. Dieser Fachausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) eindeutig bestimmt. Sie nutzt dem Erhalt, der Optimierung oder der Verbesserung der beruflichen Perspektiven. Sie beabsichtigt aber auch einen beruflichen Aufstieg. Meistens schließt eine Fortbildung, nach erfolgreichen Verlauf, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Fachbegriff Fortbildung sind auch alle Lernweisen zusammengefasst, also zum Beispiel Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernlehrgänge. Fernstudiengänge sind dabei speziell auf die Bedürfnisse von Erwachsenen ausgerichtet, denn die variable Zeitgestaltung und die örtliche Unabhängigkeit erlaubt es, eine erstklassige Fortbildung neben beruflichen und privaten Gebundenheiten durchzuführen.

Neue Perspektiven mittels Fortbildung
Bei der Wahl für eine bestimmte Fortbildung spielt oftmals die Lernmethode eine bedeutende Rolle. Wer aus beruflichen oder familiären Gründen keine festgelegten Kurstermine wahrnehmen kann, findet heute die geplante Fortbildung bei einer ganzen Reihe von Anbietern.

Lernen ein Leben lang ist schon seit langem kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den bisher nachgegangenen Beruf zu sichern und den persönlichen beruflichen Werdegang bewusst zu gestalten, sind heute Eigeninitiative und Einsatz erforderlich – z.B. mittels einer selber gebuchten Fortbildung. Dass so etwas eine gute Investition in die eigene berufliche Zukunft ist, bestätigt eine repräsentative forsa-Befragung: Beinahe 66 Prozent aller im Jahre 2007 befragten Personalbeauftragten erklärten, bei der Abschätzung von Stellensuchenden vor allem auf berufsbegleitende Fortbildung Wert zu legen. Oft macht die knappe Zeit im Berufsalltag eine dauerhafte Anwesenheit bei einem Präsenzstudium kaum möglich. Hilfreich ist deswegen die Fortbildung per Fernlehrgang, denn bei Kursen an Fernuniversitäten können Sie Ihre Lerngeschwindigkeit variabel an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Gelernt wird angenehm von zu Hause aus. Gleichzeitig ist die individuelle Unterstützung während einer Fortbildung mittels Fernlehrgang garantiert den Lernerfolg: Fernlehrer überprüfen die Einsendeaufgaben und assistieren bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber uch telefonisch zur Verfügung. Fernstudien begleiten bei der Erreichung anerkannter Studienabschlüsse und sorgen für Möglichkeiten zur Fortbildung in so gut wie jeder Branche. Sie können sich mit einer etablierten Fortbildung für den nächsten Karrieresprung vorbereiten oder ein persönliches Interessengebiet weiter intensivieren. Mit der Karriere starten sind die üblichen von Arbeitnehmern mit der Absicht eine Fortbildung durchzuführen. Tatsächlich kann man mit gezielter Fortbildung einen beruflichen Aufstieg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird übrigens eindeutig festgelegt, was das Resultat beruflicher Fortbildung ist: Die Festigung und Verbesserung der beruflichen Handlungsfähigkeit.