Teamentwicklung für MIS-Projekte

"Teamentwicklung für MIS-Projekte "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Teamentwicklung MIS-Projekte . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Teamentwicklung dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Teamentwicklung

Die Teamentwicklung sorgt für bessere Resultate

Auf vielen Gebieten kommt es auf eine möglichst effektive Projektteamarbeit an. Um im Team gut arbeiten zu können, müssen alle Projektteammitglieder angespornt und gruppenorientiert miteinander arbeiten. Unter Projektteam ist hierbei eine leistungsorientierte Arbeitsgruppe zu verstehen, die zusammen an einem Ziel arbeitet und ein gemeinsames Verantwortungsgebiet hat. Die Kooperaton des einzelnen Projektteams kann so gesteigert werden, indem spezielle Maßnahmen zur Teamentwicklung im Rahmen der Personalentwicklung veranlasst werden. Die Teamentwicklung ist ein besonderer Teil der Personalentwicklung und erfordert eine besondere Beachtung. Die Teambildung hat zum einen rationale und sachliche Aspekte, zum anderen spielen soziale und emotionale Gesichtspunkte eine große Rolle. Beide Teile sind relevant für eine gute Teamentwicklung. Im Rahmen der Teamentwicklung sollte zum einen die Zielsetzung und Arbeits- bzw. Teamstruktur beurteilt werden, wie auch der Geisteshalung, die Konfliktkultur und die Kommunikationsstruktur. Teamentwicklung sollte darauf ausgerichtet sein, dass beide Bereiche gleichgestellt werden, um eine zu emotionale oder zu sachliche Arbeitsplatzsituation zu vermeiden. Während jedes einzelne Projektteammitglied Verantwortung für die gemeinsame Aufgabenstellung übernehmen muss, wird dennoch ein Projektteamleiter festgelegt, der eine moderierende Position hinsichtlich auf die Zusammenarbeit ausübt. Sinnvoll ist, wenn sich die jeweiligen Gruppenmitglieder im Hinblick auf ihre Kompetenzen ergänzen. Für die Auswahl adäquater Instrumente der Teamentwicklung ist es entscheidend für den Erfolg der Maßnahme, ob die entsprechende Gruppe nur eine zeitlich begrenzte Zusammenarbeit präferiert oder eine auf Dauer angelegte Gruppenzusammensetzung erreicht werden soll. Die Personalentwicklung in dauerhaften Teamzusammensetzungen muss immer an die jeweiligen Teamsituationen angepasst werden, die sich im Laufe der Zeit aus unterschiedlichen Beweggründen und Umwelteinflüssen ändern. Ausgesprochen gute Methoden sind dafür regelmäßige Coachingsitzungen, die zur gedeihlichen Teamentwicklung sehr beitragen können, wenn sie von allen Projektteammitgliedern angenommen werden. Durch individuell ausgesuchte Werkzeuge der Personalentwicklung kann die Teamentwicklung in den unterschiedlichen Phasen des Teams angehoben, begleitet und unterstützt werden. In Projektteams, die sehr eng miteinander arbeiten ist es von immens großer Konsequenz, dass Konfliktfallen früh identifiziert werden, um möglichen Konflikten entgegen zu treten bzw. Reibungsverluste zu verhindern. Konflikte in Projektteamzusammensetzungen wirken kontraproduktiv und wirken sich in bedeutendem Maß auf den Output der Teamarbeit aus. Regelmäßig wiederkehrende Konflikte in einzelnen Gruppen können beispielsweise ein Anzeichen für unzureichende Personalentwicklung im Team sein, so dass entsprechender Handlungsbedarf definiert werden muss.


MIS-Projekte

MIS-Projekte werden oft auf der Grundlage nicht spezifizierter Vorstellungen und fragmentaler Informationen gestartet. Da auf lange Sicht angelegte Unternehmensstrategien nicht festgelegt wurden, wird i.d.R. neu konzpiert und dadurch die Basis für losgelöste Lösungen gefunden.

Ausgerechnet in der Softwarebranche mehren sich die sog. Death-March-Projekte. Die Anzeichen dieser Death-March-Projekte sind weithin bekannt: Der Terminplan, das Budget oder die Anzahl der an dem Thema beteiligten Mitarbeiter sind häufig lediglich ein kleiner Teil der zur zielführenden Durchführung notwendigen Hilfsmittel. Die Projektplanung ist kurz gesagt nicht realistisch.

Fragmentale oder unrichtige Ziele ziehen umfassende Abstimmungsprozesse nach sich. Der Projektablauf wird verzögert und verteuert sich bei minderer Qualität zusätzlich.

Mit weiter schreitendem Verlauf erhöht sich der Stress von Tag zu Tag schneller und verlangt seine Opfer. Oft unterstellt die Organisation heimlich, dass Projekte nicht umgesetzt werden und ohnehin lediglich zur Vorbereitung eines weiteren Change-Projektes dienen. Das Scheitern ist endgültig besiegelt. Dabei sollte man elementare Dinge nicht verwechseln. Projekte verlaufen i.d.R. anders wie geplant. Das ist unausweichlich. Denn die Planung ist in die Zukunft gerichtet und kann von daher nur selten alle Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten bedenken. Oder anders gesagt: Sie ist schlicht nicht richtig – mal weniger, mal mehr! Die Arbeit eines Projektmanagers ist es, bei klar definierten Zielplanungen, trotz der mit Sicherheit auftretenden Probleme, das Projekt zum Gelingen zu führen. Projektmanagement ist im diesem Sinne vergleichbar mit einem Schachspiel. Alle Spielregeln sind klar, man hat viele Erfahrungen aus vorangegangenen Partien und selbstverständlich Simulationen gegen Schachcomputer durchgespielt. Leider spielt unser Gegenspieler nicht so, wie wir es vorausgeplant haben.


Grundlagen: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft im Zusammenhang mit Erwachsenenbildung aufgeführt. Nach Definition des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Wiederaufnahme des institutionellen Studierens nach Ende einer ersten Fortbildungsphase zu verstehen. Der Begriff Weiterbildung umfasst dabei sämtliche Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen und ergänzen können, egal, ob es sich um einen Aufbaustudienkurs oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Ausdruck Weiterbildung sind zudem alle Lernweisen subsummiert, also z.B. Training on the job, Präsenzseminare und Selbstlernprogramme ebenso wie Fernunterricht. Fernunterricht sind dabei in besonderem Maße auf die Anforderungen von Erwachsenen ausgerichtet, denn die variable Zeitgestaltung und die räumliche Ungebundenheit gestattet es, eine anspruchsvolle Weiterbildung neben privaten und beruflichen Pflichten zu absolvieren.

Neue Karriereaussichten durch Weiterbildung
Lebenslanges Lernen ist schon lange kein geflügelter Ausdruck mehr. Um den bisher ausgefüllten Beruf zu halten und den individuellen beruflichen Fortgang selbstbestimmt zu gestalten, sind heute Initiative und Einsatz gefordert – zum Beispiel mit Hilfe einer selbst gebuchten Weiterbildung. Dass das eine gute Investition in die eigene Karriere ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Untersuchung: Fast zwei Drittel aller im Jahre 2007 befragten Personalverantwortlichen versicherten, bei der Einschätzung von Stellensuchenden insbesondere auf neben den Beruf erfolgte Weiterbildung Wert zu legen. Sehr oft macht die knappe Zeit im Berufsalltag eine permanente Anwesenheit bei einem Präsenzstudium kaum möglich. Optimal ist daher die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Seminbaren an Fernschuleinrichtungen kann man sein Lerntempo flexibel an den beruflichen oder privaten Alltag anpassen. Der Stoff bearbeitet wird komfortabel in den eigenen vier Wänden. Parallel dazu ist die persönliche Unterstützung während einer Weiterbildung per Fernstudium begünstigt den Ausbildungerfolg: Tutoren überprüfen die übermittelten Arbeiten und helfen bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber außerdem auch telefonisch zur Verfügung. Fernschulkurse helfen bei der Erlangung etablierter Studienabschlüsse und sorgen für Möglichkeiten zur Weiterbildung in nahezu jeder Branche. Man kann sich mit einer fachbezogenen Weiterbildung für den Aufstieg im Beruf wappnen oder ein privates Lieblingsgebiet zusätzlich intensivieren. Den eigenen Berufsweg selber gestalten sind die weit verbreitete Wünsche von Angestellten mit dem Ziel eine Weiterbildung in Angriff zu nehmen. In der Tat kann man mit branchenbezogener Weiterbildung den Berufserfolg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird übrigens eindeutig definiert, was das Resultat beruflicher Weiterbildung sein soll: Die Festigung und Verbesserung der beruflichen Handlungsfähigkeit.