Veränderungsmanagement Coaching in Hannover

"Veränderungsmanagement Coaching in Hannover"

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Veränderungsmanagement Coaching Hannover. Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Veränderungsmanagement dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Veränderungsmanagement

Veränderungsmanagement bietet hohes Erfolgspotenzial

Veränderungsmanagement ist weit mehr als ein moderner Managementbegriff zu den Fachbegriffen Unternehmensaufbau und Organisationsentwicklung. Es versteckt sich sehr viel Erfolgspotenzial dahinter, was insbesondere durch die sich ständig verändernden Rahmenbedingungen für Firmen basiert. Vor dem Background einer Situation von wachsendem Wettbewerbsdruck ist die Gestaltung von Change-Prozessen nicht zu vermeiden. Im Rahmen der Organisationsentwicklung gilt es Veränderungsmanagement in Firmen durch genau definiertes Projektmanagement zu etablieren und mit Kommunikationswerkzeugen zu helfen. Der Fachausdruck "Veränderungsmanagement" hat sich schon etabliert. Per Definition dreht es sich um die beste Beschreibung des Weges zum anvisierten Unternehmensziel. Dieser Ansatz wird als erfolgsbringender Aspekt in Managementkreisen anerkannt. Unter Vorschiebung der Organisationsentwicklung gilt es, bestimmte Abläufe für das Veränderungsmanagement in den einzelnen Fachbereichen zu entwickeln und mit Hilfe von Kommunikationsmethoden bekannt zu machen. Es wird intendiert, dass sich die Organisation (beispielsweise die Firma) inklusive ihrer Organisationsmitglieder (zum Beispiel die Angestellten) einer Anpassung unterzieht, die zielführend an den übergeordneten Gesellschaftszielen angeglichen ist. Ziele im Veränderungsmanagement können z.B. sein: Erhöhung der Leistungsbereitschaft, Humanisierung der Arbeitsplätze usw. Zusammenfassend gesagt geht es aber um die Änderung der betroffenen Organisation, was einerseits die Aufbau- und andererseits die Ablauforganisation betreffen kann. Unterschiedliche Ablaufänderungen können mit Hilfe von gezieltem Projektmanagement erreicht werden, wobei Teilprojekte herausgenommen werden können, um auf die Veränderungssituationen im Einzelnen (beispielsweise in einzelnen Unternehmensbereichen) eingehen zu können. Ein wichtiges Thema im Veränderungsmanagement ist der professionelle Umgang mit Konflikten, da einige Organisationsmitglieder bzw. Mitarbeiter gegenüber dem Wandel nicht offen eingestellt sind, da Gewohnheiten immer wieder nur mit hohem Aufwand zu ändern sind. Darum kann Veränderungsmanagement an unterschiedlichen Positionen zu Konflikten führen, wenn eingeübte Prozesse einem Wandel unterzogen werden sollen. Hier ist fundiertes Konfliktmanagement angesagt, das Handlungsanweisungen festlegt, dass angemessen und befriedigend mit entsprechenden Situationen umgegangen werden kann. Um in den verschiedenen Umwandlungsprozessen einen klaren Kopf zu bewahren bzw. den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen, müssen die Verantwortlichen mittels spezieller Trainings bestmöglich vorbereitet sein. Es wird klar, dass Veränderungsmanagement als ganzheitlicher Prozess zu betrachten ist, der verschiedene Themenbereiche inkludiert, wie Projektmanagement, Konfliktmanagement, Coaching etc.. Für die interne Information zu Zielen der Organisationsentwicklung und genauen Maßnahmen im Rahmen des Veränderungsmanagements sind angepasste Kommunikationsmethoden einzusetzen, die auch im Rahmen vom Projektmanagement verwendet werden. Um alle beteiligten Mitarbeiter mit ins Boot zu holen, ist es bedeutsam, dass Trainings für die Teams stattfindet. Veränderungsmanagement ist ein Prozess, der immer wieder neue Facetten entstehen lässt und somit nie beendet werden kann, er führt durch den Unternehmensalltag, indem immer wieder probiert wird die Abläufe zu optimieren und an die sich ständig sich verändernden Gegebenheiten anzugleichen.


Coaching

Das Wort Coaching kommt aus dem angelsächsischem Sprachraum und bedeutet betreuen, schulen, unterweisen und beraten. Coaching umschreibt eine Vielzahl von Trainings- und Beratungskonzepten zum Aufbau und Duchsetzung individueller oder professioneller Zielsetzungen und der dazu notwendigen Fähigkeiten.

Wirksamkeit und Methodik beim Coaching
Coaching im Management unterscheidet in der Hauptsache 4 Möglichkeiten:

  • Coaching zur direkten Leistungssteigerung
  • Coaching als Stil von Führung
  • Coaching als Beratung von Führungskräften und
  • Coaching zum Ausbau von Kompetenzen, besonders Führungskenntnisse.
Ein Coaching zurVerbesserung wird genutzt, wenn ein Mitarbeiter keine annehmbare Leistung abgibt|erstellt. Hier handelt es sich um einen Ablauf, der mit der Untersuchung der Leistungsfähigkeit des Einzelnen startet und beabsichtigt, Chancen zur Korrektur zu finden. In der Praxis erfolgt dies in der Regel in einer Unterredung zwischen dem Vorgesetzten, dem dem Mitarbeiter und einem Fachmann aus der Personalentwicklung. Ein Lösungsansatz ist der Abgleich von Kompetenz- und Persönlichkeitsprofil mit entsprechenden individuellen Entwicklungsmaßnahmen.

Der Executive Coach schließt eine spezielle Lücke. Desöfteren sind Managerpositionen mit zahlreichen Spannungen einhergehend. Außerdem mangelt es Vorgesetzten allzuoft an Alternativen, sowohl über ihre Vorgesetztenprobleme als auch über ihre geschäftlichen Herausforderungen mit Personen ihres Vertrauens zu reden. Ein ausgebildeter Coach kann dabei helfen, Probleme aufzuarbeiten, neue Perspektiven zu öffnen und neue Kompetenzen zu entfalten. Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: Je höher eine Führungskraft in der Hierarchie kommt, je weniger ehrliches Feedback erhält er, obwohl Rückkopplung gerade in Top-Positionen ganz besonders von Bedeutung ist.

Ein Coaching zum Ausbau von Kompetenzen, vor allem von Managerfähigkeiten verfolgt das vorrangige Ziel, die Effizienz der Führung (Führungskultur) zu steigern und hierdurch das Leistungspotential und die Arbeitseinstellung der Mitarbeiter zu zu verbessern.

Von einem Coach im Management wird üblicherweise vorausgesetzt, dass er als gleichwertiger Gesprächspartner für voll genommen wird. Das bedeutet, dass er über fundierte praktische Erfahrungen sowohl mit "soft" als auch mit "harten" Managementkompetenzen verfügt und den Umgang mit validen Diagnose- und Entwicklungswerkzeugen beherrscht. Ein Coach ist kein Lehrer, Problemlöser, Trostspender oder Beichtvater, sondern ein Partner bei der Umsetzung unternehmerischer Anforderungen und Konflikte. Dabei ist nicht der Lernstil wie Coaching, Training unter anderem von Bedeutung, sondern der Inhalt.

Coaching-Gespräch
Coaching-Gespräche können sehr vielfältig ausgestaltet sein. Das Hauptziel besteht darin, den Klienten durch Rückkopplung, Entwicklungsmaßnahmen und mit Rat in die Lage zu versetzen, sich selbst zu organisieren. Das beinhaltet den Weg der autonomen Zielsetzung, der selbstständigen Planung und Organisation bis hin zur Ergebnis- und Fortschrittskontrolle im Hinblick auf die Umsetzung der selbst gesetzten Ziele.


Der Wirtschaftsort Hannover

Die Stadt Hannover ist die Landeshauptstadt des Bundeslandes Niedersachsen und befindet sich an der Leine im südlichen Teil des Bundeslandes. Hannover wurde im Jahre 1150 aktenkundig erwähnt und hat sich im Laufe der Jahre zu einer der bevölkerungsstärksten Städte in Deutschland entwickelt. Sie ist eine kreisfreie Stadt und zählt etwa eine halbe MillionAnwohner.

Neben der ökonomischen Wichtigkeit für den Großraum Hannover-Göttingen-Braunschweig-Wolfsburg bietet Hannover als Universitätsstadt ausgezeichnete Studienangebote in den Bereichen Forschung und Wissenschaft. Aufzuzählen sind die Leibnitz Universität Hannover, die MHH Hannover, die tierärztliche Hochschule Hannover und die Hochschule für Musik, Theater und Medien (HMTMH). Spezielle und überregional bekannte Messen auf dem Messegelände in Hannover unterstützen das Bild als Wissensstadt.

In Hannover haben vielfältige Unternehmen ihren Hauptsitz, zum Beispiel der Zulieferbetrieb Continental AG, die Volkswagen Nutzfahrzeuge, der Kfzsystemhersteller WABCO, der Baumaschinenproduzent Komatsu Hanomag, das Varta-Batteriewerk und der Schleifmittelhersteller VSM Vereinigte Schmirgel- und Maschinen-Fabriken. Die Nahrungsmittelindustrie ist mit Harry-Brot, Bahlsen als auch den Brauereien Gilde Brauerei und Herrenhäuser Brauerei vertreten.

Vor einigen Jahren waren in Hannover weitere namhafte Betriebe ansässig wie beispielsweise der Fahrzeughersteller Hanomag, der Schokoladenhersteller Sprengel (1979 von Stollwerck gekauft, 2001 geschlossen), der Montankonzern Preussag (2002 in TUI umfirmiert), die Erdölraffinerie Deurag-Nerag (1986 beendet), die Schreibwarenhersteller Pelikan AG und Geha-Werke und die Schallplattenfabrik Deutsche Grammophon Gesellschaft (später in Polygram umbenannt).

Zu den Dienstleistungsunternehmen in Hannover zählen eine Reihe von Banken, Finanzdienstleistern und Versicherungen wie beispielsweise Norddeutsche Landesbank (NORD/LB), Hannoversche Volksbank, Sparkasse Hannover, ING-DiBa, Bankhaus Hallbaum, Swiss Life Select, VHV, LBS, Hannover Rück, Kaufmännische Krankenkasse – KKH, Hannoversche, HDI Versicherungen und Talanx. Außerdem noch der Tourismuskonzern TUI mit seinen Töchtern TUI Deutschland, 1-2-Fly und Robinson. Die Stadtwerke beliefern Hannover und Umgebung mit Fernwärme, Gas, Wasser und Strom.


Definition: Weiterbildung

Weiterbildung wird oft im Zusammenhang mit Erwachsenenbildung verstanden. Nach der Begriffsklärung des Deutschen Bildungsrates ist mit Weiterbildung die Fortsetzung des organisierten Studierens nach Abschluss einer ersten Fortbildungsphase zu verstehen. Der Fachausdruck Weiterbildung beinhaltet dabei alle Lernprozesse, mit denen Erwachsene ihre Kenntnisse auf den neuesten Stand bringen und ergänzen können, gleichgültig, ob es sich um einen Aufbaustudiengang oder ein Hochschulstudium mit Abschluss handelt.

Unter dem Begriff Weiterbildung sind außerdem alle Studienarten zusammengefasst, also beispielsweise Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job ebenso wie Fernkurse. Fernunterricht sind dabei speziell auf die Ansprüche von Erwachsenen angepasst, denn die flexible Zeitgestaltung und die örtliche Ungebundenheit gestattet es, eine etablierte Weiterbildung neben privaten und beruflichen Verpflichtungen zu absolvieren.

Neue Berufsaussichten mittels Weiterbildung
Lernen ein Leben lang ist schon lange kein unerfüllbares Begehren mehr. Um den eigenen Job zu festigen und den individuellen beruflichen Fortgang bewusst zu planen, sind gegenwärtig Selbstantrieb und Tatkraft von Nöten – z.B. mit Hilfe einer eigens bezahlten Weiterbildung. Dass das eine hervorragende Investition in den eigenen Karrieresprung ist, bekräftigt eine repräsentative forsa-Befragung: Beinahe zwei Drittel aller Anfang 2007 befragten Personalleiter erklärten, bei der Beurteilung von Stellenbewerbern in besonderem Maße auf berufsbegleitende Weiterbildung Wert zu legen. Sehr oft macht die knappe Zeit im Alltag eine dauerhafte Anwesenheit bei einem Präsenzkurs schwer machbar. Hilfreich ist daher die Weiterbildung per Fernunterricht, denn bei Kursen an Fernschulen kann man seine Lerngeschwindigkeit individuell an den beruflichen oder familiären Alltag anpassen. Gelernt wird bequem von zu Hause aus. Parallel dazu ist die persönliche Unterstützung während einer Weiterbildung per Fernstudium begünstigt den Lernerfolg: Ferndozenten überprüfen die zurück gesendeten Aufgaben und beraten bei Fragen per Brief oder E-Mail, stehen aber uch per Telefon zur Verfügung. Fernkurse begleiten bei der Erzielung staatlich geprüfter Abschlüsse und bieten Gelegenheiten zur Weiterbildung in beinahe jeder Branche. Man kann sich mit einer qualifizierten Weiterbildung für den beruflichen Aufschwung vorbereiten oder ein bevorzugtes Spezialgebiet mehr intensivieren. Ansehen, Aufgaben und Lohn verbessern sind die üblichen von Menschen mit dem Vorhaben eine Weiterbildung in Angriff zu nehmen. Tatsächlich kann man mit fachbezogener Weiterbildung Argumente für ein bessere Position bieten. Im Berufsbildungsgesetz wird im Übrigen eindeutig geklärt, was das Ergebnis beruflicher Weiterbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.