Veränderungsmanagement in Lüneburg

"Veränderungsmanagement in Lüneburg "

... ist Ihr Thema? Dann haben wir vielleicht das richtige Seminar für Sie im Angebot:



Systemisches Projektmanagement/
Systemische Führungskräfteentwicklung


Das etwas andere Führungskräfteseminar

Veränderungsmanagement Lüneburg . Die Lösung ist unser Seminar für Projktmanager und FührungskräfteDieses Seminar vermittelt die Grundlagen des systemischen Denkens und die Teilnehmer erleben die Rolle des Leiters wie der Teammitglieder. Die Seminarteilnehmer erfahren wie sich das kreative Potential in Gruppen optimal heben lässt und wie das Scheitern gelingt.

Das systemische Projektmanagement richtet sein Augenmerk auf die Projektlandschaften und relevanten Umwelten. Es betrachtet wie das Projekt im Netz der Unternehmensfelder steht. Das systemische Projektmanagement beschäftigt sich mit den Interessen und Interessenkonflikten mit den das Projekt umgehen muss. Ideal also, wenn sich bei Ihnen alles um das Thema Veränderungsmanagement dreht.

Teilnehmerkreis: 
Führungskräfte aller Ebenen, Projekt- und Teamleiter oder solche, die es werden wollen.

» Nähere Informationen zum Seminar



Hintergrundinformationen: Veränderungsmanagement

Veränderungsmanagement bietet hohes Erfolgspotenzial

Veränderungsmanagement ist weit mehr als ein moderner Managementbegriff zu den Fachbegriffen Unternehmensstruktur und Organisationsentwicklung. Es verbirgt sich echtes Erfolgspotenzial dahinter, was besonders aufgrund der sich verändernden Gegebenheiten für Unternehmungen basiert. Vor dem Hintergrund der Situation von wachsendem Wettbewerbsdruck ist die Entwicklung von Change-Prozessen unumgänglich. Im Rahmen der Organisationsentwicklung gilt es Veränderungsmanagement in Unternehmen durch genau definiertes Projektmanagement festsetzen zu lassen und mit Kommunikationsmethoden zu helfen. Der Fachbegriff "Veränderungsmanagement" hat sich schon etabliert. Dabei dreht es sich um die beste Beschreibung der Durchführung zu einem festgelegten Ziel. Dieser Ansatz wird als erfolgsbringender Faktor in Fachkreisen akzeptiert. Unter dem Deckmantel der Organisationsentwicklung gilt es, bestimmte Abläufe für das Veränderungsmanagement in den einzelnen Fachbereichen zu entwickeln und mit Unterstützung von Kommunikationsmethoden publik zu machen. Es wird angestrebt, dass sich die Organisation (beispielsweise die Unternehmung) einschließlich ihrer Organisationsmitglieder (z.B. die Mitarbeiter) einer Wandelung unterzieht, die zielführend an den übergeordneten Unternehmenszielen angeglichen ist. Ziele im Veränderungsmanagement können z.B. sein: Verstärkung der Leistungsbereitschaft, Humanisierung der Arbeitsplätze usw. Ganz allgemein gesagt geht es aber um die Änderung der betroffenen Organisation, was einerseits die Aufbau- und andererseits die Ablauforganisation betreffen kann. Einzelne Ablaufänderungen können durch den Einsatz von eigens konzipiertem Projektmanagement erreicht werden, wobei Teilbereiche abgetrennt werden können, um auf die Änderungen im Einzelnen (zum Beispiel in unterschiedlichen Unternehmensbereichen) eingehen zu können. Ein wichtiger Themenschwerpunkt im Veränderungsmanagement ist der professionelle Umgang mit Konflikten, da einige Organisationsmitglieder bzw. Mitarbeiter gegenüber dem Wandel nicht offen eingestellt sind, da eingetretene Pfade immer wieder nur schwer abzuändern sind. Darum kann Veränderungsmanagement an unterschiedlichen Positionen zu Konflikten führen, wenn eingeübte Prozessabläufe einer Veränderung unterzogen werden sollen. Hier ist fundiertes Konfliktmanagement gefragt, welches Richtlinien festlegt, dass angemessen und zielführend mit entsprechenden Situationen umgegangen werden kann. Um in einzelnen Wandlungsprozessen einen klaren Blick zu bewahren bzw. den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen, müssen die Verantwortlichen per Coaching optimal vorbereitet sein. Es wird klar, dass Veränderungsmanagement als ganzheitlicher Prozess anzusehen ist, der verschiedene Themenschwerpunkte beinhaltet, wie Projektmanagement, Konfliktmanagement, Coaching u.a.. Für die interne Information zu Zielen der Organisationsentwicklung und konkreten Maßnahmen im Zuge des Veränderungsmanagements sind gezielte Kommunikationstechniken einzusetzen, die auch im Rahmen vom Projektmanagement eingesetzt werden. Um alle beteiligten Mitarbeiter mit ins Boot zu holen, ist es von Bedeutung, dass Trainingsmaßnahmen für die Teams stattfindet. Veränderungsmanagement ist ein Prozess, der immer wieder neue Ansatzpunkte entstehen lässt und somit nie beendet werden kann, er begleitet den Arbeitsalltag, indem immer wieder versucht wird die Abläufe sinnvollerzu gestalten und an die sich verändernden Gegebenheiten anzupassen.


Der Wirtschaftsort Lüneburg

In der gerade einmal 40 km südlich von Freien und Hansestadt Hamburg gelegenen Stadt Lüneburg leben zirka 70.000 Menschen. Die Stadt erstreckt sich über eine Gesamtfläche von 70 Quadratkilometer. Lüneburg ist Kreisstadt des Kreises Lüneburg und gehört zur Metropolregion Hamburg. Was viele nicht wissen: Lüneburg ist eine alte Hansestadt.

Malerisch an der Ilmenau gelegen, erfreut sich Lüneburg hoher Popularität bei Tagesbesuchern und Touristen. Die mehr als 300.000 Übernachtungen, welche das niedersächsische Landesamt für Statistik im Jahre 2011 gezählt hat, sprechen eine sehr eindeutige Sprache.

Besonders sehenswert ist der zentrumsnahe Bereich von Lüneburg. Ungezählte geschichtsträchtige Gemäuer verleihen der Stadt einen ganz und gar unverwechselbaren Charme. Bei einem Bummel durch die Altstadt von Lüneburg sollte man auf jeden Fall die Kirche St. Nicolai im Wasserviertel, das Stadtschloss am Markt und den Stintmarkt am Lüneburger Hafen besuchen. Wer ein wenig Zeit mitbringt, macht Halt in einem der zahlreichen hübschen Cafés am Marktplatz und lässt einfach die wunderbare Atmosphäre von Lüneburg auf sich wirken. Die vielen Fachwerkhäuser geben dem städtischen Ensemble eine gänzlich einmalige Aura.

Die Universitätsstadt Lüneburg ist berühmt für die Salzgewinnung. In Lüneburg liegt ein ein alter Salzstock. Dort wurde über viele Generationen in großem Stile Salz gewonnen. Das Deutsche Salzmusum Lüneburg erzählt heute von diesem bedeutenden Teil der Stadtgeschichte. Des Weiteren ist der Stint eine berühmte kulinarische Delikatesse aus Lüneburg. Dem kleinen Fisch begegnet man in Lüneburg fast pausenlos. Bei einem Besuch der niedersächsischen Mittelstadt sollte man ein Stint-Essen auf keinen Fall versäumen.

Lüneburg liegt an der Schnellstraße A39. Auch über die Bundesstraáen B4, B209 und B216 kommt man rasch und sicher in die niedersächsische Mittelstadt. Wer mit der Bahn nach Lüneburg fahren möchte, kann dies über die Bahnstrecke Hamburg-Hannover tun. Ferner existiert eine Nahverkehrsverbindung durch den Verkehrsbetrieb Metronom. Die Fahrdauer zwischen Hamburg und Lüneburg beträgt gerade einmal 30 Minuten.





Grundlagen: Fortbildung

Der Begriff "Fortbildung" steht in der Regel für die berufliche Weiterbildung von Erwachsenen. Dieser Ausdruck der beruflichen Ausbildung wird im Berufsbildungsgesetz (§1, Abs. 4) unmissverständlich definiert. Sie dient dem Erhalt, der Anpassung oder der Erweiterung der beruflichen Perspektiven. Eine Fortbildung beabsichtigt aber auch einen beruflichen Karrierekick. Meistens endet eine Fortbildung, wenn sie erfolgreich durchlaufen wird, mit einem Abschlusszeugnis ab.

Unter dem Fachausdruck Fortbildung sind zudem alle Studienarten subsummiert, also zum Beispiel Selbstlernprogramme, Präsenzseminare sowie Training on the job genauso wie Fernkurse. Fernlehrgänge sind dabei ganz besonders auf die Bedürfnisse von Erwachsenen ausgelegt, denn die flexible Zeiteinteilung und die örtliche Unabhängigkeit ermöglicht es, eine erfolgversprechende Fortbildung neben privaten und beruflichen Pflichten sich vorzunehmen.

Neue Perspektiven mit Hilfe von Fortbildung
Bei der Auswahl für eine bestimmte Fortbildung spielt meist die Lernform eine große Rolle. Wer aus familiären oder beruflichen Gründen keine festen Seminarzeiten wahrnehmen kann, findet gegenwärtig die gewünschte Fortbildung bei einer großen Zahl von Anbietern.

Lebenslanges Lernen ist geraume Zeit kein leeres Schlagwort mehr. Um den bisher nachgegangenen Job zu halten und den eigenen beruflichen Fortgang aktiv zu gestalten, sind heutzutage Eigeninitiative und Tatkraft von Nöten – z.B. mittels einer privat gebuchten Fortbildung. Dass das eine hervorragende Investition in den eigenen Karrieresprung ist, bestätigt eine umfangreiche forsa-Untersuchung: Circa 66 Prozent aller 2007 befragten Personalverantwortlichen erklärten, bei der Beurteilung von Jobsuchenden vor allem auf nebenberufliche Fortbildung zu schauen. Oft macht die enge Zeit im Arbeitsalltag eine kontinuieriche Anwesenheit bei Präsenzkursen schwer machbar. Hervorragend geeignet ist deswegen die Fortbildung per Fernunterricht, denn bei Lehrgängen an Fernschuleinrichtungen kann man seine Lerngeschwindigkeit flexibel an den privaten oder beruflichen Alltag anpassen. Der Stoff durchgenommen wird angenehm von daheim aus. Außerdem ist die individuelle Unterstützung während einer Fortbildung durch Fernstudiengang begünstigt den Ausbildungerfolg: Dozenten korrigieren die zurück gesendeten Aufgaben und unterstützen bei Fragen per E-Mail oder Post, stehen aber uch am Telefon zur Verfügung. Fernschulkurse helfen bei der Erlangung staatlich geprüfter Abschlüsse und bieten Gelegenheiten zur Fortbildung in fast jeder Branche. Man kann sich mit einer branchenbezogenen Fortbildung für den beruflichen Aufschwung bereit machen oder ein bevorzugtes Spezialgebiet weiter intensivieren. Aufgaben, Ansehen und Gehalt steigern sind die weit verbreitete Wünsche von Menschen mit dem Ziel eine Fortbildung zu belegen. In der Tat können Sie mit fachbezogener Fortbildung den Berufserfolg wahr werden lassen. Im Berufsbildungsgesetz wird nebenbei erwähnt eindeutig geklärt, was der Plan beruflicher Fortbildung sein soll: Erweitern und Erhaltung der beruflichen Handlungsfähigkeit.